Alle News & Highlights zum Genfer Autosalon 2017

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Hyundai Ioniq (2016): Preis (Update!)

Ioniq kommt ab 23.900 Euro

Der Hyundai Ioniq (2016) wird zu einem Preis ab 23.900 Euro gleich in drei umweltfreunerhältlichen Varianten erhältlich sein. Im Herbst macht der Ioniq als Elektroauto und Hybrid den Auftakt, 2017 folgt die Plug-In-Variante.

Schon im Herbst kommt der Hyundai Ioniq (2016) ab einem Preis von 23.900 Euro auf den Markt. Den Anfang machen die Hybrid- und die Elektovariante namens "Electric". Die dritte, umweltbewusste Antriebsvariante Plug-In-Hybrid für den Hyundai Ioniq (2016) wird Anfang 2017 folgen. Die drei verschiedenen Antriebskonzepte unterscheiden sich äußerlich nur in Details. Der Hybrid kombiniert einen 1,6 Liter großen und 105 PS starken Vierzylinder-Benziner mit einem 44-PS Elektromotor. Die Systemleistung von Benzin- und Elektromotor ergibt 141 PS bei einem maximalen Drehmoment von 265 Newtonmetern. Rein elektrisch fährt der Hyundai Ioniq (2016) Hybrid zwar nur einige Hundert Meter, dafür sinkt der Verbrauch auf 3,4 Liter auf 100 Kilometer. Etwas mehr elektrische Reichweite bringt der Plug-In-Hybrid, der 2017 auf den Markt kommt. Mit dem gleichen Vierzylinder-Motor ausgestattet wie der Hybrid, wird er von einem 61-PS-Elektromotor unterstützt, der auf eine reine elektische Reichweite von 50 Kilometern kommt. Wer im Hyundai Ioniq (2016) gerne elektrisch fahren will, kommt da mit dem "Electric" schon wesentlich weiter: 280 Kilometer beträgt die Reichweite bei einer Leistung von 120 PS und 165 km/h Spitzengeschwindigkeit. Der Preis für das Elektromodell liegt mit 33.300 Euro allerdings etwas über dem Hybrid.

Bildergalerie starten: Der neue Hyundai Ioniq (2016)

Hyundai Ioniq (2016) kommt zum Preis von 23.900 Euro

Mit der Anordnung der Lithium-Ionen-Batterien im Fahrzeugboden sorgt Hyundai für einen tiefen Schwerpunkt, was nach eigener Aussage für eine dynamische Fahrweise sorgen soll. Um das Mehrgewicht des Hyundai Ioniq  (2016) durch die Lithium-Ionen-Batterien auszugleichen, legten die Koreaner bei der Entwicklung des Ioniq besonderes Augenmerk auf den Leichtbau. Nur 53 Prozent der Karosse besteht aus hochfestem Stahl, zahlreiche Anbauteile hingegen aus Aluminium. So wiegt der Hyundai Ioniq (2016) zwischen 1380 und 1410 Kilogramm; für ein Elektroauto beziehungsweise Hybriden ein anständiger Wert. Für einen niedrigen Strom- und oder Spritverbrauch sollen zudem 15 Zoll kleine, aerodynamisch optimierte Felgen mit Leichtlauf-Reifen in der Göße 195/65 wie auch das sehr windschlüpfrige Design mit einem cw-Wert von 0,24 sorgen. Im Innern unterstützt Hyundai den umweltbewussten Gedanken mit Türverkleidungen aus recyceltem Kunststoff, pulverisiertem Holz und Vulkangestein. Himmel und Teppich dagegen bestehen aus Zuckerrohr.  Mehr zum Thema: Hyundai Ioniq auf Testfahrt

Mehr zum Thema: E-Auto Kaufprämie

 

Alexander Koch