Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Hyundai Grand Santa Fe Faclift (2016): Preis

Grand Santa Fe ab 47.800 Euro

Ab einem Grundpreis von 47.800 Euro kommt das Hyundai Grand Santa Fe Facelift (2016) mit überarbeitetem Design, reduziertem Verbrauch und umfangreicherer Sicherheits-Technik.

Mit frischer Technik und überarbeitetem Design rollt das Hyundai Grand Santa Fe Facelift (2016) zu den Händlern. Das Luxus-SUV aus Korea erstreckt sich wie bisher auf einer Länge von rund 4,90 Meter und überragt damit so manchen Premium-Offroader. Die Preise beginnen bei 47.800 Euro, dafür gibt es eine aufgefrischte Optik mit stärkerer Abgrenzung zum kleineren Schwestermodell Santa Fe. Mit der Modellpflege erhält die Langversion des Hyundai Santa Fe nun mehrere neue Assistenz- und Sicherheitssysteme, die den Fahrer im automobilen Alltag unterstützen und natürlich auch in brenzligen Situationen helfen sollen. Neu an Bord ist ein radargestützter Notbrems-Assistent, das neben vorausfahrenden Fahrzeugen auch Fußgänger und Radfahrer erkennt und im Zweifel eine Notbremsung einleitet. Zunächst wird der Fahrer akustisch und optisch vor der drohenden Kollision gewarnt, bei ausbleibender Reaktion sorgt die Elektronik selbständig für die nötige Verzögerungung um einen Unfall zu verhindern oder zumindest dessen Folgen abzumildern. Ebenfalls radarggestützt arbeitet ein Totwinkel-Assistent, der Verkehrsteilnehmer im toten Winkel seitlich hinter dem Fahrzeug erkennt und den Fahrer in entsprechenden Situationen vor gefährlichen Spurwechseln warnt.

Bildergalerie starten: Hyundai Grand Santa Fe Facelift (2016)

Video: Am Nürburgring zeigt Hyundai seine sportliche Seite

 

Preis: Hyundai Grand Santa Fe (2016) unter 50.000 Euro

Mehr Sicherheit beim Rangieren und Parken bietet der Hyundai Grand Santa Fe (2016) ebenfalls, denn mit dem Facelift wird erstmals auch eine 360-Grad-Kamera für das SUV angeboten. Mit Hilfe mehrerer Kameras erstellt das Infotainment-System eine virtuelle Draufsicht auf das Fahrzeug und erlaubt so einen schnellen Blick auf das unmittelbare Umfeld. Wer dennoch lieber parken lässt als selbst einzuparken, findet auch dafür den passenden Assistenten – der nun nicht mehr nur längs zur Fahrbahn sicher einparkt, sondern das SUV auch quer zur Fahrbahn in jeder passenden Lücke abstellt. Beim rückwärts Ausparken hilft ein radargestützter Querverkehrsassistent, der vor zügig herannahenden Autos warnt und so genügend Zeit zum Reagieren lässt. Der 200 PS starke Turbo-Diesel mit 2,2 Liter Hubraum kommt dank Verbesserungen im Detail und der zusätzlich angebotenen Start-Stopp-Automatik auf einen um acht Prozent reduzierten Verbrauch von 7,0 Liter auf 100 Kilometer, sein maximales Drehmoment von 440 Newtonmeter stellt er zwischen 1.750 und 2.750 U/min zur Verfügung.

Mehr zum Thema: Hyundai Santa Fe und Tucson im Vergleich
 

Benny Hiltscher