×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Ford Edge 2013: Neues Modell für den europäischen Markt

Ford bringt drei neue Baureihen

Drei neue Baureihen will Ford in den nächsten Jahren auf dem deutschen Markt etablieren. Die Modelle sind alle bereits in Asien und in den USA im Handel und sollen das Angebot in Deutschland erweitern

Ford möchte sein Angebot in Deutschland erweitern und setzt deshalb verstärkt auf Modelle vom asiatischen und amerikanischen Markt. Die Kölner erklärten, dass so mindestens zusätzlich drei Modelle nach Europa kommen werden. Zu den neuen Baureihen gehören das kleine SUV Ford EcoSport und der größere Ford Egde. Außerdem hat der Konzern beschlossen, die nächste Generation des legendären Ford Mustang nach Europa zu bringen.

Ford Edge & Co.: drei neue Ford-Modelle für Europa

Den Anfang mache innerhalb der nächsten 18 Monate der Ford EcoSport, der ursprünglich für Asien und Südamerika konzipiert wurde. Er basiert technisch auf dem Fiesta und hat das Design eines kleinen Geländewagens. Allerdings fehlt ihm der Allradantrieb. Mit welchen Motoren und zu welchen Preisen der rund vier Meter lange Fünfsitzer an den Start geht, ließ Ford noch offen. Sicher ist nur der Einsatz des Dreizylinder-Turbos mit 1,0 Liter Hubraum und bis zu 125 PS.

Am oberen Ende der SUV-Palette soll der Ford Edge positioniert werden, der in den USA bereits seit 2006 angeboten wird und in Europa über dem neuen Kuga rangieren würde. Seine Premiere ist für Ende 2013 oder Anfang 2014 geplant.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Aber Ford will nicht nur neue Geländewagen ins Land holen, sondern auch seine sportliche Seite verstärken. Deshalb hat der US-Konzern jetzt erstmals einen Mustang für Europa in Aussicht gestellt. Der legendäre Sportwagen feiert 2014 mit einer Neuauflage seinen 50. Geburtstag und soll dann weltweit vermarktet werden.
dpa/az