Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Bosch: Neue Assistenzsysteme

Clevere Helfer

Autozulieferer Bosch stellt neue Assistenzsysteme vor, die das Autofahren künftig sicherer machen sollen. So funtionieren die drei Technik-Neuheiten

Geisterfahrer

Bosch stellt mit der sogenannten „Wrong-way driver warning“ eine Zukunfts-Technik vor, die den Autofahrer vor dem falschen Befahren einer Richtungsfahrbahn (Autobahnauffahrt, Einbahnstraße) warnen und dieses sogar verhindern soll. Bei dieser Car-to-X-Kommunikation sendet das Auto kontinuierlich Kamera- und GPS-Daten an ein „Backend“, einen Zentralrechner in der Cloud.

Bosch: Neue Assistenten für mehr Sicherheit

Erkennt dieser mit Hilfe hinterlegter Kartendaten die Gefahr, dann geht in Sekundenschnelle eine Warnung an den Autofahrer. In einem Demonstrations-Fahrzeug wurden neben einer Anzeige im Cockpit starke Lenkradvibrationen und eine Notbremsung ausgelöst.

Vorausschauende Notbremse

Bosch entwickelte eine Stereo-Videokamera für ein „vorausschauendes“ Notbremssystem, die durch plastisches „Sehen“ zentimetergenau die Entfernungen zum Hindernis berechnen kann. Erkennt der Videosensor eine Gefahr, wird die Bremsanlage auf eine Bremsung vorbereitet (Öldruck-Aufbau), der Fahrer gewarnt und in kritischen Situationen eine Teilbremsung eingeleitet. Reagiert der Fahrer nicht, dann führt das System eine Vollbremsung aus. Diese Technik ist preiswerter als ein Radar und ab sofort für den Land Rover Discovery Sport zu haben.

Ausweichassistent

Der Ausweichassistent unterstützt den Fahrer mit gezieltem Lenkeingriff. Wenn das Auto auf ein stehendes oder langsames Hindernis zurollt, wird das per Radar- und Videosensoren erkannt. Diese ermitteln, ob das Fahrzeugumfeld ein Ausweichen erlaubt. Der Fahrer gibt dann die Ausweichrichtung – also rechts oder links am Hindernis vorbei – durch die Lenkbewegung vor. Dann übernimmt der Ausweichassistent die korrekte Lenkbewegung um das Hindernis herum. Dabei wird das Lenkrad mit einer Kraft von drei Newtonmetern bewegt. Zusätzlich lässt sich per ESP-Eingriff die Lenkrichtung unterstützen. So wird der maximale Lenkeinschlag um 25 Prozent schneller erreicht.

az