Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Borgward BX7 (2017): Preis

Borgward baut BX7 in Deutschland

Der Borgward BX7 (2017) will 2017 auch in Europa den Markt der Mittelklasse-SUV mit Premium-Anspruch aufwirbeln. Die Montage erfolgt in einem neuen Werk im norddeutschen Bremerhaven. Ein genauer Preis steht zwar noch nicht fest, rund 30.000 Euro dürften jedoch als realistisch erscheinen.

Neue Automarken aus China werden hierzulande oft mit Argwohn betrachtet, aber bei Borgward ist alles anders. Mit sehr konkreten Projekten wie dem Borgward BX7, der schon heute in China vom Band läuft und noch 2017 seinen Europa-Marktstart feiern wird, setzt die Traditionsmarke aus Bremen auf ein Power-Comeback unter Hochdruck. Der Fokus liegt dabei auf SUV-Modellen, schließlich erfreuen sich die Offroader sowohl in China als auch im Rest der Welt ständig wachsender Beliebtheit. Als Topmodell der Marke wird sich der Borgward BX7 (2017) auf einer Länge von 4,71 Meter erstrecken und spielt damit in einer Liga mit edlen Mittelklasse-SUV wie GLC oder Q5. Und die Premium-Marken sehen die Borgward-Verantwortlichen durchaus als Konkurrenz für ihren BX7, der für Europa sogar in Deutschland gebaut wird: Wie Radio Bremen berichtet, plant die Marke eine Rückkehr in die Nähe der historischen Heimat der Marke und wird den Borgward BX7 (2017) in einem Montagewerk bei Bremerhaven zusammenbauen – so darf sich das Premium-SUV sogar mit dem Qualitätssiegel "Made in Germany" schmücken.

Bildergalerie starten: So kommt der Borgward BX7 (2017)

Preis Borgward BX7 (2017): Rund 30.000 Euro realistisch

Ausdruck des Selbstvertrauens ist auch das Design des Borgward BX7 (2017), der mit einem wuchtigen Kühlergrill glänzt und schon 2016 mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wurde. Von Anfang an wird das SUV auch als Plug-in-Hybrid erhältlich sein, neben der elektrifizierten Variante wird es mindestens einen klassischen Benziner geben. Einzig auf das Angebot eines Diesel-Modells verzichten die chinesischen Investoren, schließlich sind Selbstzünder auf dem Heimatmarkt des Borgward-SUV ohnehin nicht gefragt. Für Sicherheit im Siebensitzer sorgen Allradantrieb und moderne Assistenzsysteme, im Fall der Fälle soll die Fahrgastzelle optimalen Schutz bieten und sich klar von den bisher meist überschaubaren Crashtest-Ergebnissen chinesischer Autobauer abgrenzen. Zwar dürfte der Großteil des angestrebten Absatzes von 500.000 Fahrzeugen in China verkauft werden, aber für den Erfolg im Reich der Mitte ist die Akzeptanz in Europa dennoch von großer Bedeutung: Ein Fahrzeug, das von den als besonders kritisch bekannten Europäern geschätzt wird, lässt sich im Zweifel auch im Rest der Welt leichter verkaufen. Zum Preis des Offroaders äußert sich Borgward zwar noch nicht offiziell, aber erste Indizien lassen Werte um 30.000 Euro durchaus realistisch erscheinen.

Mehr zum Thema: Kompakter Borgward BX-5 absolviert Europa-Tests
 

Benny Hiltscher