Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW 3er (2018): Der G20 kommt

Neuer BMW 3er, alte Stärken

Erste Fotos zeigen den neuen BMW 3er (2018) G20 bei Tests in Schweden. Die neue Mittelklasse-Limousine setzt auf eine bewährte Rezeptur und garniert sie mit konsequentem Leichtbau.

Der neue BMW 3er (2018) G20 muss seine ersten Testfahrten im eiskalten Norden Skandinaviens absolvieren und wird dabei von Anfang an hart rangenommen. Damit stimmen die Münchner ihre neue Limousine gleich zu Beginn der Entwicklung auf den rauen Wind ein, der in der hart umkämpften Premium-Mittelklasse weht. Weltweit betrachtet ist der BMW 3er Marktführer, aber die Konkurrenz aus Stuttgart und Ingolstadt rückt dem Münchner immer enger auf die Pelle. Und weil der 3er für BMW ähnlich wichtig ist wie der Golf für Volkswagen, darf sich auch die siebte Generation im Jahr 2018 keine Schwäche erlauben. Ihrem Erfolgsrezept bleiben die Münchner dabei treu, schon die ersten Erlkönig-Fotos zeigen den neuen BMW 3er trotz starker Tarnung ganz klar in der Tradition seiner Vorgänger. Wie bisher setzt der BMW 3er zu Gunsten der sprichwörtlichen "Freude am Fahren" auf eine ausgeglichene Gewichtsverteilung, längs montierte Motoren und klassischen Hinterradantrieb. Als technische Basis dient die äußerst flexible 35up-Architektur, die auch den Allradantrieb xDrive erlaubt. Genau wie 7er und 5er schicken die Münchner auch den neuen BMW 3er auf eine strenge Diät, konsequenter Leichtbau soll soll auch die Mittelklasse spürbar leichter als die aktuelle Generation machen. Mehr zum Thema: Neuer 5er Touring (2017)

Bildergalerie: Erste Fotos vom neuen BMW 3er (2018)

Neue Assistenzsysteme entlasten BMW 3er-Fahrer

Ein intelligenter Materialmix aus Stahl, Aluminium und Carbon soll dafür sorgen, dass die Kosten dabei nicht durch die Decke gehen. Das reduzierte Gewicht hilft nicht nur der Fahrdynamik, es unterstützt auch die aufgefrischten Drei- und Vierzylindermotoren auf ihrer Mission, künftig noch weniger Kraftstoff durch die Brennkammern zu jagen. Besonders niedrige Verbrauchswerte versprechen auch die Plug-in-Hybride, Gemeinsam mit dem neuen BMW 3er (G20) werden die Münchner auch das bewährte Infotainmentsystem iDrive auffrischen, sogar die Gestensteuerung aus dem 7er soll dann in die Mittelklasse kommen. Ein weiteres Highlight sind die leistungsfähigeren Assistenzsysteme, die den Fahrern der neuen 3er-Generation einige alltägliche Aufgaben abnehmen sollen. Dem Vordermann in der Rush Hour zu folgen und sich dabei an das aktuelle Tempolimit zu halten wird nur eine der neuen Fähigkeiten sein, die zu mehr Sicherheit und Komfort beitragen. Letzterer profitiert auch von der optimierten Aerodynamik, denn die geplante Reduzierung des Luftwiderstands sorgt auch für spürbar geringere Windgeräusche. Gemeinsam mit hochwertigeren Materialien und feinerer Verarbeitung wollen die Münchner so den Premium-Anspruch der BMW 3er-Reihe untermauern. Bis zum Marktstart 2018 haben die Ingenieure noch viel Testarbeit vor sich, damit auch die Generation G20 ein echtes Erfolgsmodell werden kann. Mehr zum Thema: BMW 3er gegen Mercedes C-Klasse

Mehr zum Thema: So kommt der BMW 3er Touring (G21)

Benny Hiltscher