×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller
Alle Bilder und Highlights der IAA Frankfurt 2013

Audi quattro Sport e-tron 2013: Hybrid-Supersportler als Studie zur IAA 2013

Volles Rohr!

700 PS stark, aber bei Bedarf rein elektrisch: So stellt sich Audi die Supersportwagen-Zukunft mit Hybrid-Antrieb vor

Sportwagen mit Hybrid-Antrieb sind das große Thema der IAA 2013: Während der Porsche 918 Spyder und der BMW i8 bereits in serienreifer Form in Frankfurt zu sehen sind, handelt es sich beim Audi quattro Sport e-tron noch um eine Studie. Die hat es allerdings faustdick hinter den Ohren und dürfte von der bayerischer Konkurrenz mit größter Aufmerksamkeit beobachtet werden, denn der Ingolstädter stellt den Münchner mit rund doppelt so viel Leistung klar in den Schatten.

Audi quattro Sport e-tron: Hybrid-Supersportler zur IAA

Während im i8 ein kleiner Dreizylinder mit nur 1,5 Liter Hubraum arbeitet, wütet im ultrabreiten Hybrid-Sportler von Audi ein V8-Biturbo. Dieser ist in seinen Grundzügen aus Power-Dickschiffen wie dem RS 6 bekannt, wird im Fall der Supersportwagen-Studie aber noch von einem kräftigen Elektromotor unterstützt. So ergibt sich eine Systemleistung von unglaublichen 700 PS.

Dank der Traktion des obligatorischen quattro-Allradantriebs beschleunigt die 1.700 Kilogramm schwere und rund 4,5 Meter lange Fuhre, die auf dem modularen Längsbaukasten (MLB) der Ingolstädter basiert, in rund drei Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit dürfte bei über 330 km/h liegen und damit endgültig klarmachen, dass dieser Hybrid-Sportler nicht zum Verzicht auffordert.

Aber neben wilder Rasereri beherrscht der Audi quattro Sport e-tron auch die sanfte Gangart: Im Fall der Fälle können bis zu 35 Kilometer rein elektrisch und völlig ohne lokale Emissionen zurückgelegt werden. Wer auf diese Option keinen Wert legt, könnte sich für einen möglichen Ableger des Spitzensportlers interessieren: Auch eine Variante ohne die schwere Elektro-Technik ist denkbar, dann mit deutlich reduziertem Gewicht und garantiert ähnlich beeindruckenden Fahrleistungen.

Benny Hiltscher