Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi Q2 Cabrio: Illustration

Plant den Audi Q2 oben ohne?

Audi verfolgt mit Argusaugen die Entwicklung auf dem neu geschaffenen Markt für SUV-Cabrio. Pläne für ein Audi Q2 Cabrio liegen schon bereit und könnten jederzeit in die Tat umgesetzt werden.

Der neue Audi Q2 hat soeben erst sein Debüt auf dem Genfer Autosalon 2016 gefeiert, da haben schon die Audianer Pläne für ein Q2 Cabrio in der Schublade. Während nämlich die allgemeine Cabrio-Welle abebbt, sehen Autohersteller in der SUV-Sparte durchaus Potential für Cabrio-Ableger. Somit wäre Audi mit dem Q2 Cabrio längst nicht der erste Autobauer, der ein Cabrio auf SUV-Basis stellt. So dürfte das Audi Q2 Cabrio die neue, mutige wie ungewöhnlich kantige Designlinie seines geschlossenen Bruders erben. Das auffälligste Erkennungsmerkmal des Audi Q2, die polygonen Flächen an den Seiten, wäre also auch am Q2 Cabrio zu sehen. Während die geschlossene Q2-Variante zu Schätzpreisen um 25.000 Euro noch vor den Sommerferien bestellbar ist, dürfte das Audi Q2 Cabrio zu Preisen ab 30.000 Euro erhältlich sein. Wie der normale Q2 basierte auch das Cabrio auf dem Modularen Querbaukasten (MQB), womit sich die beiden auch Motorenpalette teilten. Mehr zum Thema: Plant Audi auch den RS Q2?

Bildergalerie: Audi Q2 Cabrio

Entscheidung über Q2 Cabrio noch offen

Sie startet bei den Benzinern mit einem Einliter-Dreizylinder mit 116 PS und bei den Dieseln mit dem gleich starken 1,6-Liter-Vierzylinder, die zwischen vier und fünf Litern im Schnitt verbrauchen dürften. Die stärksten Motoren des Audi Q2 sind jeweils zwei Liter groß, 200 PS stark und kommen serienmäßig mit Allradantrieb. Ob aber Audi tatsächlich dem Q2 einen offenen Ableger an die Seite stellt, ist noch nicht entschieden. Doch zeigt VW mit dem T-Cross Breeze und Range Rover mit dem Evoque, dass andere Hersteller beim Thema SUV-Cabrio bereits ernst machen.

Mehr zum Thema: Audi Q2 2016 vorgestellt

Alexander Koch