Autosalon Paris 2012

Aston Martin DB9 2013: Facelift beschert V12-Sportler mehr Power

Schönheitsoperation

Mit einem umfangreichen Facelift bringt Aston Martin den DB9 wieder auf die Höhe der Zeit. DB9 Coupé und DB9 Volante kommen künftig mit 517 PS

Luxus, Stil und Performance: Kaum eine Marke vereint diese Eigenschaften so elegant wie Aston Martin. Auch wenn sich die Briten nicht auf dem Pariser Salon zeigen werden, präsentieren sie unmittelbar im Vorfeld der wichtigen Automesse eine große Neuheit: Der neue Aston Martin DB9 2013 wird in Westeuropa schon ab Oktober 2012 ausgeliefert, um seine Kunden noch besser zu umsorgen als bisher.

Aston Martin DB9 2013: Facelift beschert dem V12 mehr Power

Die umfangreiche Modellüberarbeitung beschert dem in seinen Grundzügen seit 2004 angebotenen DB9 vor allem noch mehr Leistung, ein adaptives Fahrwerk der neuesten Generation und natürlich auch eine überarbeitete Optik. Die adaptiven Dämpfer lassen den Insassen künftig die Wahl, ob sie gerade komfortabel über Unebenheiten hinweggleiten oder lieber sportliche Härte erleben wollen.

Das frei saugende V12-Triebwerk ist bereits aus dem neuen Vanquish bekannt und schöpft aus 6,0 Litern Hubraum 517 PS und 620 Newtonmeter Drehmoment. Das Kraftpaket verfügt unter anderem über vergrößerte Drosselklappen sowie eine stärkere Kraftstoffpumpe und wird mit Blick auf Fußgängerschutz und Fahrdynamik noch etwas tiefer als bisher verbaut.

Eine Carbon-Keramik-Bremsanlage von Brembo gehört ebenso zum Serienumfang wie Volllederausstattung, 20 Zoll-Leichtmetallräder und Navigationssystem, auf der Suche nach noch mehr Individualität und Luxus sind weiteren Optionen bei entsprechender Zahlungsbereitschaft aber praktisch keine Grenzen gesetzt.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Der überarbeitete Aston Martin DB9 ist weiterhin als Coupé und als offener Volante erhältlich, beide Modelle sind als 2+2-Sitzer konzipiert. Für den Sprint von 0 auf 100 geben die Briten 4,6 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 295 km/h.
Benny Hiltscher