Alle News & Highlights zum Genfer Autosalon 2016

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Arash AF10: Genfer Autosalon 2016

Ein Raumschiff namens Arash AF10

Ein Raumschiff namens Arash AF10 ist auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) gelandet und kann nun besichtigt werden. Seine wahnwitzigen Spezifikationen lassen den Betrachter einen kurzen Augenblick daran glauben, dass dieser Supersportler tatsächlich fliegen kann.

Der Arash AF10 ist auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) gelandet. Irgendjemand hat das als Auto getarnte Raumschiff in den Messehallen geparkt. Eigentlich unterscheidet sich der britische Supersportler gar nicht so sehr von anderen Hypercars, er wird aber anders beworben. Nämlich wie ein Raumschiff: Spaceship technology! Warp Drive! Geht's auch eine Nummer kleiner? Sicher, die Specs des Arash AF10 sind beeindruckend. Über 2000 PS hat nicht jeder unter der Haube. 2280 Newtonmeter Drehmoment sind ein kräftiges Statement. Warp Drive sieht trotzdem anders aus. Trotz dieser irrwitzigen Spezifikationen wollen wir also die Kirche im Dorf lassen und den Arash AF10 als das ansehen, was er ist. Nämlich ein hochgezüchtetes Hybrid-Hypercar mit insgesamt fünf Motoren, das giftig aussieht und viel kostet. Ein Traum für Viele. Aber hier auf der Erde, nicht im Weltall. Auf irdischen Straßen werkeln dann tatsächlich fünf Motoren zusammen, nämlich ein Benziner und je ein Elektromotor pro Rad. Die Gesamtleistung teilt sich wie folgt auf. Der 6,2-Liter-V8-Verbrennungsmotor leistet 900 PS, die vier Elektromotoren quetschen aus der Lithium-Ionen-Batterie zusammen 1180 PS raus, in Summe stehen dem Arash AF10 also exakt 2080 PS zur Verfügung. Das Gesamtdrehmoment von 2280 Newtonmetern setzt sich aus den vier Elektromotoren (jeweils 270 Newtonmeter) plus Benziner (1200 Newtonmeter) zusammen. Mehr zu dem Thema: Alle neuen Autos auf dem Genfer Autosalon 2016

Bildergalerie: Der Arash AF10 auf dem Genfer Autosalon 2016

Ein Raumschiff auf Rädern mit astronomischen Specs

Von Null auf Hundert ist man in 2,8 Sekunden, die 200 km/h erreicht man nach knapp acht Sekunden und auf Tempo 300 km/h ist man in weniger als 27 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit dürfte damit noch lange nicht erreicht sein. Wie hoch diese aber tatsächlich ist, wurde noch nicht mitgeteilt. Die geballte Systemleistung wird auf alle vier Räder übertragen – das Raumschiff hat Allradantrieb. Auf den 19-Zöllern vorne und den 20-Zöllern hinten sitzen spezielle Michelin-Highspeed-Reifen. Man kann wählen, ob man den Arash AF10 manuell über die Sechsgang-Handschaltung beschleunigen möchte oder das lieber vom Automatikgetriebe erledigen lässt, das ebenfalls sechs Fahrstufen zur Verfügung stellt. Und was bringt all diese schiere Leistung, wenn man rein elektrisch fahren möchte? Wie weit trägt einen der Arash AF10 dann? Darüber schweigt der Hersteller, genau wie über das Gewicht. Fest steht dagegen schon der Preis: 1,1 Millionen britische Pfund, umgerechnet etwa 1,4 Millionen Euro lässt sich Arash sein Raumschiff kosten. Holo-Deck nicht inklusive.

Mehr zu dem Thema: Supersportler Regera ist flügge

Michael Strathmann