Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Opel Astra K - Alle Infos und Bilder zur neuen Kompaktklasse

Der soll's richten

Leichter, effizienter und multimedial auf dem neuesten Stand der Technik - der neue Opel Astra K fährt in der Kompaktklasse wieder ganz vorne mit

Was bleibt den Opelanern auch anderes übrig, nachdem ihnen der große Moment, die Belohnung für jahrelange Arbeit und der perfekt kalkulierte Startschuss zur großen Aufholjagd in der Kompaktklasse von einer italienischen Website rüde genommen wurde? Nach dem Astra-Leak ziehen die Rüsselsheimer die Präsentation vor und gehen mit allen Infos und Bildern zum Opel Astra K an die Öffentlichkeit. So viel vorweg: Mit der Pole-Position unter den Kompakten sieht es immer noch gut aus.

Opel Astra K: Alle Infos und Bilder

Bei der ersten Fahrt in einem getarnten Astra K, konnten wir uns bereits davon überzeugen, dass die bis zu 200 Kilogramm Gewichteinsparung bei der neuesten Astra-Generation fruchten. "Mehr Agilität" attestierte AUTO ZEITUNG-Chefredakteur Volker Koerdt, die der Astra vor allem einer völlig neuen Fahrzeugarchitektur zu verdanken hat. Die Delta-II-Plattform ist konsequent auf Leichtbau getrimmt, wodurch allein das Gewicht der Rohkarosse um rund 20 Prozent von 357 auf 280 Kilogramm sinkt. Hochfeste Stähle, sowie ein kompakt konstruierter Hilfsrahmen und Einsparungen an den beiden Achsen sorgen zusätzlich für purzelnde Pfunde beim Chassis. Opel spricht von 50 Kilogramm.

Die gewonne Leichtigkeit sieht man ihm auch an. Während der Astra uns damals noch im Tarnkleid auf einen Ausritt einlud, zeigt er völlig frei von Carmouflage starke Anleihen bei der 2013 auf der IAA gezeigten Studie Monza Concept. Leichtfüßig und athletisch mit auffälligen, schwungvoll gezeichneten Sicken auf der Motorhaube und an den Seiten lässt er die Muskeln spielen. Da darf ein knackiger Po natürlich nicht fehlen, der gekonnt elegant die Formen aufgreift und vollendet.

Zudem baut der Astra K deutlich kompakter als sein Vorgänger Astra J, dem stets Fettleibigkeit und ein überdrehtes Bediensystem vorgeworfen wurde. Er misst in der Länge fünf Zentimeter kürzer (4,37 Meter), schrumpft um 2,3 Zentimeter und ist nunmehr 1,46 Meter hoch, was laut Opel vor allem einer optimierten Aerodynamik geschuldet ist. Von der Schrumpfkur merkt man im Innenraum nichts. Im Gegenteil: Im Fond wächst die Beinfreiheit um 3,5 Zentimeter. Wie wir allerdings bei der Ausfahrt feststellten, kommen sich Fahrer und Beifahrer etwas näher als im Astra J.

In puncto Sicherheit und Konnektivität zeigt Opel mit dem neuen Astra 2015 wieder einmal Basisverständnis und offeriert Technik aus der elitären Oberklasse. OnStar, der neue Service- und Online-Assistent, ortet den Wagen und steht bei leichten Fragen wie dem nächsten China-Restaurant mit mongolischer Küche oder bei einer Panne hilfreich zur Seite. Außerdem ist WLan mit LTE-Geschwindigkeit an Bord. In Verbindung mit der neuesten Generation des Intellilink-Multimediasystems ist man jederzeit optimal vernetzt. Denn das überarbeitete System kann sowohl Android Auto als auch Apples CarPlay. Nachrichten-Schreiben via Mail, SMS, Skype, Whatsapp oder Facebook-Messenger ist ebenso möglich wie Musik-Streaming via Spotify, Deezer oder anderen Diensten.

Opel Astra K: LED-Matrix-Licht und Dreizylinder

Ebenfalls bisher nur aus höheren Klassen bekannt: intelligentes Voll-LED-Matrix-Licht. Oder wie Opel es nennt: Intellilux. Acht Elemente auf jeder Fahrzeugseite passen in Verbindung mit der Frontkamera die Länge des Lichtstrahls an, sodass entgegenkommende Fahrzeuge abgeblendet werden, um den Gegenverkehr herum jedoch weiterhin maximal ausleuchten. Jenseits der Stadtgrenzen wird automatisch und kontinuierlich Fernlicht aktivitiert und eine optimale Ausleuchtung garantiert. In dieser preisbewussten Fahrzeugklasse ebenfalls von Bedeutung: LED-Lichter halten deutlich länger als Xenon- oder Halogenlampen.

Weitere Technikfeatures im neuen Opel Astra K: Verkehrsschilder- und Spurhalteassistent mit aktiver Lenkkorrektur, Totwinkel-Warner und ein Frontkollisionswarner inklusive Notbremsfunktion geben ein sicheres Gefühl im Straßenverkehr. Der Geschwindigkeitsregler sowie der automatisch lenkende Parktassistent erleichtern das Leben zusätzlich. Teuer aber zugleich unschlagbar in Sachen Komfort sind Massagesessel. Wer sie einmal erlebt hat, möchte das knetende Gestühl nicht mehr missen. Für die neue Astra-Generation bietet Opel optional ergnomisch geformte Sitze, inklusive Massagefunktion, Belüftung und Heizung sowie automatischer Sitzwangenverstellung. Wellnes pur.

Opel hat sein gesamtes Know-how in den neuen Heilsbringer investiert. "Er ist bis zu 200 Kilogramm leichter als sein Vorgänger - und sein ahtletische Design zeigt dies schon äußerlich. Seine Ausmaße sind kleiner geworden, das Raumangebot und der Komfot dabei aber spürbar gewachsen," fasst Opel-Chef Karl-Thomas Neumann zusammen. Doch wie sieht es unter der Haube aus? "Unter der Motorhaube kommen ausschließlich Triebwerke der neuesten Generation zum Einsatz," sagt der Opel-CEO.

Antriebsseitig will sich Opel also auf keinen Fall eine Schlappe erlauben. Den Einstieg machen bei den Benziner der 1.4 Ecotec mit 100 PS und bei den Dieseln der 1.6 CDTI mit 95 PS. Das Thema Downsizing darf auch beim Astra nicht fehlen. Da wären zunächst die Dreizylinder-Benziner zu nennen, denen wir nach der ersten Ausfahrt außerordentliche Laufruhe attestieren. Aus einem Liter Hubraum schöpfen die Turbomotoren 105 PS. Aus derselben Entwicklungsreihe stammt der 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbomotor mit 145 PS, der im neuen Astra K Premiere feiert. Der Vollalumotor zeichnet sich durch ein direktes Ansprechverhalten und kräftigen Durchzug bereits bei niedrigen Drehzahlen aus. 250 Newtonmeter liegen ab 1800 Umdrehungen an. Der Topmotor bei den Benzinern kommt auf 200 PS.

Premiere feiert der Opel Astra K auf der IAA 2015 in Frankfurt und steht bereits im Oktober bei den Händlern. Was der Opel Astra K kostet erfahren Sie hier: Preise für den Opel Astra K.

Michael Gorissen