Mehr Auto-Kaufberatungen finden Sie auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW T6 Multivan: Kaufberatung

So finden Sie ihren Multivan

Mit seiner Variabilität hat sich der VW Multivan bei Familien und Outdoor-Fans beliebt gemacht. Große Kaufberatung des neuen Tausendsassas Generation T6.

In 65 Jahren Modellgeschichte haben sich die bisherigen fünf Generationen der sogenannten T-Baureihe von Volkswagen weltweit insgesamt zwölf Millionen Mal verkauft. Zweifellos einer der wichtigsten Gründe für diese Popularität ist die enorme Vielseitigkeit. So steht die im Sommer in den Markt eingeführte sechste Generation dank zahlreicher Karosserievarianten, zwei Radständen und dreier Dachhöhen sowie einer Vielzahl möglicher Antriebskombinationen in mehr als 500 Varianten zur Verfügung. Ein nicht geringer Teil davon entfällt auf die Großraumlimousine Multivan und die beiden eng mit ihr verwandten Modelle Caravelle (Kleinbus) und California (Freizeit- und Reisemobil). Der VW Multivan ist in insgesamt fünf Ausstattungslinien erhältlich. Den Einstieg markiert dabei die Conceptline (ab 29.952 Euro), die allerdings nur mit dem 84 PS starken Einstiegsdiesel kombinierbar ist und nur ein begrenztes Angebot an zubuchbaren Optionen bietet. Für den Multivan Trendline (ab 34.302 Euro) stehen sieben der insgesamt 13 Antriebskombinationen zur Verfügung. Die größte Auswahl bietet der Multivan Comfortline (ab 44.054 Euro), der sich bis auf den 84-PS-Diesel mit allen Antrieben aus- und praktisch mit allen in der Preisliste aufgeführten Optionen aufrüsten lässt. Außerdem steht er als einziger auch mit um 40 Zentimeter verlängertem Radstand (je nach Motorisierung ab 2993 Euro) zur Wahl. Der Multivan als Highline (ab 57.989 Euro) und die Topausstattung Multivan Business (ab 92.939 Euro) sind neben dem Einstiegsdiesel auch nicht mit dem 102 PS starken Selbstzünder zu haben. Ihr Leistungsspektrum umfasst damit sowohl bei den Benzin- als auch bei den Dieselmotoren wahlweise 150 PS oder 204 PS.

Bildergalerie: Alle Details zur VW Multivan-Ausstattung

VW Multivan mit ausgeklügeltem Schienensystem

Als Concept- und Trendline ist der Multivan serienmäßig ein Fünfsitzer, Letzterer lässt sich aber um einen oder zwei drehbare Einzelsitze in der zweiten Sitzreihe (je 547 Euro) ergänzen. Diese sind bei Comfortline und Highline bereits serienmäßig an Bord. Bei beiden zählt zu den vielfältigen Möglichkeiten der Sitzkonfiguration unter anderem, dass die Rückbank in der dritten Reihe ohne Aufpreis gegen zwei weitere Einzelsitze getauscht werden kann. Der Multivan Business ist nur als Sechssitzer mit zwei Einzelsitzen in der dritten Sitzreihe erhältlich. Zum Serienumfang aller VW Multivan zählt das im Boden des Fahrgastraums eingelassene Schienensystem. Dank ihm lassen sich sämtliche Fond-Sitzgelegenheiten im Fond verschieben und ausbauen – wodurch man so, je nach Bedarf, wahlweise den Passagieren oder dem Gepäck mehr Platz einräumen kann. Zur Steigerung des Reisekomforts empfiehlt sich der Multifunktionstisch (190 Euro) mit seinen zahlreichen Ablagen und Fächern. Mit seinen separaten Führungsschienen kann er bei Nichtgebrauch einfach zusammengeklappt und platzsparend zwischen die beiden Einzelsitze der zweiten Reihe geschoben werden. Ein weiteres pfiffiges Detail stellt die elektronische Sprachverstärkung (119 Euro) dar: Ein über dem Fahrersitz positioniertes Mikrofon überträgt dabei das vorn gesprochene Wort nach hinten und erleichtert so die in Fahrzeugen dieser Größe oftmals schwierige Kommunikation.

Kombi-Duell: Audi A4 Avant gegen VW Passat Variant

Die Frage nach der gewünschten Wohlfühltemperatur im Fond muss dabei allerdings gar nicht gestellt werden – zumindest nicht im Fall der bei Highline und Business serienmäßigen und bei Trend- sowie Comfortline optionalen Drei-Zonen-Klimaautomatik (1184 Euro), mit der Fahrgäste dank der separaten Bedieneinheit die Klimatisierung der zweiten und dritten Sitzreihe selber regulieren können. Wer auf Ausflügen durchaus auch mal im Fahrzeug übernachten möchte, muss sich nicht zwingend direkt für einen VW California entscheiden. Für den Multivan bietet Volkswagen nämlich ein gepolstertes Multiflexboard (488 Euro) an, das sich als Liegefläche nutzen lässt. Und das Gute-Nacht-Paket (ab 446 Euro) garantiert mit seinen Verdunklungsblenden für die hinteren Scheiben sogar die nötige Privatsphäre. Wer seinen Bulli schon mal als Outdoor-Basislager nutzt, sollte über eine Standheizung nachdenken. VW bietet für den Multivan zwei Systeme an: eine Wasser-Zusatzheizung mit Standheizungsfunktion (1154 Euro) sowie eine leistungsstärkere Luft-Standheizung (1919 Euro). Wer sich das intensive Studium der sehr umfangreichen Ausstattungsliste des neuen Multivan sparen möchte, ist mit dem für die Ausstattungen Comfortline und Highline verfügbaren Original-Paket (ab 3486 Euro) gut beraten. In diesem fasst VW die in den vergangenen Jahren beliebtesten Optionen zusammen. Dazu zählen unter anderem Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, Sitzheizung vorn, Drei-Zonen-Klimaautomatik, Navigationssystem, Tempomat sowie Einparkhilfe vorn und hinten. Beim Multivan Highlinekommt sogar noch die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage bis 210 km/h hinzu. Und das alles zu einem Preisvorteil von bis zu 5000 Euro gegenüber der Summe der Einzeloptionen. Das so eingesparte Geld ließe sich unter anderem in die in der sechsten Generation des Multivan erstmals angebotenen adaptiven Dämpfer (ab 1041 Euro) investieren. Zur optischen Aufwertung stehen neben verschiedenen optionalen Leichtmetallrädern unter anderem Metallic- und Perleffektlackierungen (je 1071 Euro) sowie auch Außenfarben mit Perlmuttefekt (1523 Euro) zur Wahl. Besonders attraktiv ist die für die Standard und einige Metallic-Töne wählbare Zweifarben-Lackierung (2142 Euro).

Der Multivan sieht gut aus und kann hart arbeiten

Der Multivan kann aber natürlich nicht nur gut aussehen, sondern auch hart arbeiten. Die maximale Anhängelast von bis zu 2500 Kilogramm lässt sich mittels starrer (732 Euro, nur bis Trendline) oder abnehmbarer Anhängerkupplung (916 Euro) nutzen. Bei regelmäßigen Fahren mit hoher Zuladung empfiehlt sich zudem das Verstärken von Federung und Dämpfung (202 Euro) – und bei häufigen Touren über unbefestigte Wege oder im schlechten Zustand befindliche Straßen die Fahrzeug-Höherlegung um rund 30 Millimeter (2463 Euro).

Vans bis drei Jahre: Beliebte Vans im Mängelcheck

Variante Conceptline Trendline Comfortline Highline Business
2.0 TSI (119 kW/150 PS) - 35.914 Euro 44.143 Euro 55.210 Euro 92.939 Euro
2.0 TSI (150 kW/204 PS) - - 50.974 Euro 62.041 Euro 99.770 Euro
2.0 TSI 4Motion (150 kW/204 PS) - - 54.300 Euro 62.041 Euro 99.770 Euro
2.0 TDI (62 kW/84 PS) 29.952 Euro - - - 103.096 Euro
2.0 TDI (75 kW/102 PS) - 36.414 Euro 44.054 Euro - -
2.0 TDI (110 kW/150 PS) - 39.252 Euro (41.591 Euro)* 46.892 Euro (49.230 Euro) 57.989 Euro (60.327 Euro) 95.718 Euro (98.056 Euro)
2.0 TDI 4Motion (110 kW/150 PS) - 42.531 Euro (44.869 Euro) 50.736 Euro (53.074 Euro) 61.315 Euro (63.653 Euro) 99.044 Euro (101.382 Euro)
2.0 TDI (150 kW/204 PS) - - 51.384 Euro (53.723 Euro) 62.362 Euro (64.665 
Euro)
100.055 Euro (102.394 Euro)
2.0 TDI 4Motion (150 kW/204 PS) - - 54.710 Euro (57.049 Euro) 65.652 Euro
(67.991 Euro)
103.381 Euro (105.720 Euro)

*Werte in Klammern für Doppelkupplungsgetriebe

Carsten van Zanten
Fazit

Was die eingefleischten Fans längst wissen, gilt auch für den Multivan der sechsten Generation: Wer ihn einmal gefahren ist, für den kommt kein anderer Van mehr in Frage. Der Bulli ist schlicht und einfach die einzige Großraumlimousine, die diesen Namen wirklich verdient. Zum souveränen Charakter des Multivan passen die kraftvollen Dieselmotoren besser als die Benzinaggregate. Besonders empfehlenswert: der 2.0 TDI mit 150 PS und Siebengang- Doppelkupplungsgetriebe. Hier vereinen sich gute Fahrleistungen mit niedrigem Verbrauch. Das Doppelkupplungsgetriebe steigert nicht nur den Fahrkomfort, sondern im Vergleich zum Sechsgang-Schaltgetriebe auch die Effizienz. Die Version mit Vorderradantrieb reicht in den meisten Fällen aus. Nur wer gern im leichten Gelände oder im Winter in höheren Lagen unterwegs ist, sollte den Allradantrieb wählen. Der Comfortline-T6 bietet mit üppiger Serienausstattung ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ermöglicht praktisch unbegrenzte Individualisierungsmöglichkeiten.


Powered by Drupal, einem Open-Source Content-Management-System.