Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Golf Variant TwinDrive: Hybrid im Fahrbericht

Automobile Traumehe

Eine automobile Traumehe? Im VW Golf Variant TwinDrive sollen sich Elektro- und Hybridantrieb perfekt ergänzen. Erster Fahrbericht

Löst dieser VW Golf Variant unser Öko-Problem? Jeden Tag elektrisch und abgasfrei ins Büro, am Wochenende die Familientour zur Ostsee. Alles mit einem Auto.

Die erste Ausfahrt macht Hoffnung, auch wenn der Plug-In-Hybrid namens TwinDrive noch ein Forschungsfahrzeug ist. Denn dieser Kombi zeigt mit neuen Rafinessen, dass eine elektronisch gesteuerte Zweckehe zwischen Elektro- und Benzinmotor den Fahrspaß mit extremer Sparsamkeit verbinden kann. Die Bauteile: Vorn kuschelt ein 1,4 Liter großer und 115 PS starker Turbo-Benziner (TSI) mit einem gleich starken Elektromotor. Dazwischen Generator (30 kW), Kupplung und das Ein-Gang-Getriebe. Im Heck macht sich neben dem Hochvolt-Netzverteiler, der den Energiefluss regelt, eine 150 kg schwere, luftgekühlte Lithium-Ionen-Batterie breit – VW testet hier zwei Systeme, die Kapazitäten liegen bei 11,2 und 13,2 kWh.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Generell übernimmt der Elektrokollege geräuschlos das Anfahren – ein Kinderspiel bei 600 Nm Drehmoment aus dem Stand. Erst ab Tempo 50 schaltet sich leise summend der TSI hinzu. Wir können aber auch bis zu 57 km weit (begrenzte Spitze: 120 km/h) rein elektrisch fahren. Ein Druck auf den E-Mode-Knopf genügt. Mit eingeschalteter Klimaanlage sollen es noch 40 km sein. Erster Eindruck im Berliner Stadtverkehr: schöne Beschleunigung, sanfte Übergänge zwischen den Antriebsarten und entspannende Ruhe beim Fahren.

MIT GEBALLTER KRAFT
Bei „Vollgas“ koppelt die Kupplung den TSI hinzu. Zusammen entwickelt das Duo 163 PS, das reicht für Tempo 170. Der Sprint auf 100 km/h? Keine 12 Sekunden. Die Gesamtreichweite liegt bei üppigen 900 km. Bei voller Batterie verspricht VW einen Verbrauch von nur 2,1 l/100 km (CO2: 49 g/ km). Sinkt der Kapazitätspegel unter 28 Prozent, wird nachgeladen. Beim Bremsen passiert das ohnehin. Auf längeren Reisen lässt sich für die Zielstadt eine elektrische Restreichweite vorreservieren. Per Touchscreen-Eingabe kann man sogar eine komplette Fahrwoche vorplanen.
Wolfgang Eschment