Fahrbericht: Toyota Prius+ 2012

Platz gemacht

Toyota legt nach: Der neue Prius+ erweitert die Hybrid-Palette um einen geräumigen Kompakt-Van. Wie fährt sich der sparsame Raumgleiter?

Ein neuer Prius? Da muss man schon ein wenig genauer hinschauen. Mit seinen in Länge, Breite und Höhe jeweils um ein paar Zentimeter gewachsenen Maßen fügt sich der Toyota Prius+ so unauffällig in die kompakte Hybrid-Familie von Toyota ein, als sei er schon immer dagewesen.

Dabei ist der Prius-Van kräftiger gewachsen, als es auf Anhieb scheint: Acht Zentimeter mehr Radstand, 13,5 Zentimeter mehr Außenlänge und 8,5 Zentimeter mehr Höhe sind in der Kompaktklasse eine Menge. Zumal der normale Prius auch in seiner dritten Generation alles andere als ein Riese ist. Die Raumfülle einiger konventioneller Kompaktvans bietet auch der neue Prius+ nicht, was die eher windschlüpfrige als kastige Karosserielinie bereits bei den ersten Begegnungen auf verschiedenen Automessen vermuten ließ.

Mehr Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Dennoch gehört die dritte Sitzreihe zum Serienumfang aller drei Ausstattungsvarianten, auch wenn der Hybrid-Van nur sehr eingeschränkt als Siebensitzer taugt: Die einzeln klappbaren Sitze Nummer sechs und sieben sind so knapp bemessen, dass sie eigentlich nur zum Kindertransport auf Kurzstrecken zu gebrauchen sind. Bei voller Bestuhlung bleibt lediglich ein Mini-Kofferraum von 232 Litern übrig, der etwa die Sporttaschen von sechs Nachwuchs-Fußballern fasst. Großzügige 1,7 Kubikmeter Ladevolumen sind es bei voll versenkter Bestuhlung.

DER PRIUS-VAN BIETET MEHR FAHRKOMFORT
Lediglich geringe Änderungen erfuhr der bewährte Hybrid-Antriebsstrang. Die auffälligste: Statt per Nickel-Metallhydrid-Batterie speichert der Toyota Prius+ die elektrische Energie in einem kleineren und leichteren Lithium-Ionen-Akku, der im Mitteltunnel Platz findet und dadurch Raum für das größere Gepäckabteil und die dritte Sitzreihe schafft.

Ansonsten verhält sich der Hybridantrieb unauffällig, bietet genügend Kraftreserven und soll laut EU-Norm mit 4,1 Liter Super pro 100 km auskommen. Spürbar ist der feinere Federungskomfort, der wohl auf das Konto der neu abgestimmten Dämpfer und der Ein- und Ausfederregelung geht. Der Prius+ steht ab 29.900 Euro beim Händler.
Heinrich Lingner

>>Alle technischen Daten finden Sie auf der nächsten Seite