Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Porsche 911 GT2 RS: Die reine Lehre

Porsche 911 GT2 RS

Das Heckmotorkonzept des 911 erreicht mit dem GT2 RS einen weiteren Höhepunkt – Leichtbau, 620 PS und natürlich Heckantrieb

Eckdaten
PS-kW620 PS (456 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h3.50 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit330 km/h
Preis237.578,00 €

Die Konkurrenz hielt das Heckmotorkonzept des 911 für ausgereizt. Aber da haben sie sich wohl getäuscht. Denn Porsche legt nach – und wie. Mit dem neuen GT2 RS geht der Rundenrekord für Großserienfahrzeuge auf der Nordschleife wieder nach Stuttgart. Sieben Minuten und 18 Sekunden gilt es in Zukunft zu schlagen. Nicht nur auf der Nordschleife dürfte es der Konkurrenz in nächster Zeit schwer fallen, dem neuen Porsche die Rücklichter zu zeigen.

RS steht nämlich für Rennsport, und das meint Porsche auch so. Der GT2 RS ist kein Supersport-, sondern Rennwagen. Er ist 70 Kilogramm leichter als der GT2 und nochmal 90 PS stärker. Nahezu jedes Bauteil wurde optimiert. Der Kofferraumdeckel besteht aus Karbon, Heck und Seitenfenster sind aus Kunststoff gefertigt – Leichtbau an jeder Ecke. Bereits die optionalen Vorderradkotfl ügel aus kohlefaserverstärktem Kunststoff reduzieren die Masse um fünf Kilogramm. Auch die schwere Batterie lässt sich gegen einen zehn Kilogramm leichteren Lithium-Ionen- Akku tauschen. Leichtere Federn aus dem Rennsport und eine um 4,8 Kilogramm entschlackte Bremsanlage zeigen, mit welcher Intensität die Ingenieure ihr Ziel verfolgt haben

KARGER INNENRAUM
Kein Radio, keine Klimaanlage, kein mit Leder bespanntes Armaturenbrett, sondern zwei Schalensitze mit einem Seitenhalt wie Schraubstöcke und das massive Gefl echt des Überrollkäfi gs empfangen den Fahrer. Das Lenkrad steht angenehm steil, der Schalthebel des mit extrem kurzen Wegen zu bedienenden Sechsganggetriebes liegt sauber in der Hand – der GT2 RS passt rundum hervorragend.

Zündung an, und der 3,6 Liter große Boxer nimmt erstaunlich kultiviert seinen Dienst auf. Die beiden Turbolader mit variabler Turbinengeometrie bauen bis zu 1,6 bar Ladedruck auf. Das ist das Doppelte im Vergleich zum nicht unbedingt schwächlichen 911 Turbo. Zudem wurde die Anströmung der Ladeluftkühler effizienter gestaltet. Und statt des Zweimassenschwungrads des GT2 kommt beim RS ein acht Kilogramm leichteres Einmassenschwungrad zum Einsatz.

Äußerst spontan und drehwillig reagiert das 620 PS und 700 Newtonmeter starke Triebwerk daher auf jeden Gasstoß. Klappt das Zusammenspiel zwischen Kupplung und Gas, soll diese Kraft den GT2 RS in nur 9,8 Sekunden auf Tempo 200 katapultieren. Tempo 300 steht nach 28,9 Sekunden auf dem Tacho. Erst bei 330 km/h ist Schluss. Obwohl der GT2 RS seine Leistung lediglich über die Hinterräder auf den Asphalt bringt, lässt er sich ausgesprochen leichtfüßig bewegen. Sperrdifferenzial, 325er-Semi-Slicks an der Hinterachse, verbreiterte Spur und eine Fahrwerkslagerung über Kugelgelenke sorgen für fantastischen mechanischen Grip und bieten eine exzellente Rückmeldung. Zwischen Vorderrädern und Lenkung gehen keine Informationen für den Fahrer verloren. Sobald der Lenkwinkel nur um ein Nuance verändert wird, folgt der GT2 RS der vorgegebenen Linie mit chirurgischer Präzision. Ebenso mittteilsam gibt die Hinterachse ihre Hinweise an den Fahrer weiter.

Ohne Gebrüll, sondern nur mit dem heiseren Fauchen der Turbos schnellt der Porsche über die Gerade. Ein kurzer, fester Tritt auf die Bremse, und das Tempo passt zum nächsten Einlenkpunkt. Trotz der brachialen Kraft im Heck des GT2 bleibt der Porsche extrem stabil auf der Ideallinie. Gasfuß und Hände bestimmen, wann das Heck als zusätzliche Lenkhilfe nach außen drängen darf. Dabei zeigt der Stuttgarter keine überraschenden Reaktionen. Dennoch sollte jeder wachsam sein, der sich mit dem GT2 RS dem Grenzbereich nähert. Die Kurvengeschwindigkeiten liegen derart hoch, das Fahrfehler bei abgeschaltetem ESP (SC) gekonnt pariert werden müssen.

Lediglich 500 Exemplare des GT2 RS werden ab September die Produktionshallen der Schwaben verlassen. Der Verkaufspreis von 237.578 Euro dient dabei nur als Orientierungswert künftiger Wertsteigerungen. Schon jetzt, noch bevor das kleine Typenschild auf dem Handschuhfach die Seriennummer eins eingraviert bekommt, liegen bei Porsche bereits die ersten unterschriebenen Kaufverträge in der Schublade.
Michael Godde

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Porsche 911 GT2 RS

PS/KW 620/456

0-100 km/h in 3.50s

Hinterrad, 6 Gang manuell

Spitze 330 km/h

Preis 237.578,00 €