×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Nissan Micra 1.2 SC im Fahrbericht

Nissan Micra 1.2 SC im Fahrbericht

Für die neue Generation des Micra bietet Nissan zwei Motoren an. Vor allem die stärkere Kompressorvariante mit Benzin-Direkteinspritzung macht einen guten Eindruck

Eckdaten
PS-kW98 PS (72 kW)
AntriebVorderrad, 5 Gang manuell
0-100 km/hk.A.
Höchstgeschwindigkeitk.A.
Preisk.A.

Bereits im Dezember kommt der neue Nissan Micra in Deutschland auf den Markt. Schon bei der ersten Fahrvorstellung in Thailand kündigte Nissan an, dass er zum Verkaufsstart über einen Dreizylinder-Kompressormotor mit Benzin-Direkteinspritzung verfügen wird. Zu fahren gab es damals aber nur den neu entwickelten Dreizylinder mit herkömmlicher Saugrohreinspritzung. Der zeigte sich zwar ausgesprochen kultiviert, bewegte den gewachsenen Micra aber nur recht verhalten vorwärts.

DER VERBRAUCH SOLL BEI VIER LITERN LIEGEN
Daher gewährt uns Nissan jetzt auf der streng bewachten Teststrecke in Yokohama eine erste kurze Testfahrt mit dem Kompressor-Modell, das allerdings erst im Frühjahr 2011 nachgeschoben wird. In seinen Grundzügen ist der zwangsbeatmete Dreizylinder mit dem Basismotor identisch. Die Benzin-Direkteinspritzung und der je nach Leistungsabfrage per Kupplung zu- oder abgekoppelte Kompressor sorgen jedoch für deutlich mehr Temperament.

Stramme 98 PS mobilisiert das kleine Triebwerk. Noch wichtiger ist allerdings die Drehmomentsteigerung um gut 40 Prozent auf 142 Nm. Ausgesprochen kräftig setzt der Kompressormotor den Micra, der gegenüber seinem Vorgänger gute 80 Kilo abgespeckt hat, in Bewegung. Gibt sich der Basismotor vor allem im unteren Drehzahlbereich recht lethargisch, so verwöhnt das unter Druck gesetzte Aggregat mit fülligerem Drehmoment. Allerdings geht die gewonnenen Fahrfreude zu Lasten der Laufkultur. Im Gegensatz zur Saugvariante läuft der mit 13:1 hoch verdichtete Kompressor-Motor spürbar rauer.

Davon abgesehen bleiben den Nissan-Händlern ab Dezember nur wenig Argumente, um die Kunden von der Saugvariante zu überzeugen. Denn der 98-PS-Kompressor-Micra ist nicht nur deutlich lebendiger, sondern auch sparsamer als die 18 PS schwächere Version. Laut Nissan begnügt sich der starke Kleine mit rund vier Litern auf 100 Kilometern. Damit soll er gut einen Liter sparsamer sein als die ebenfalls mit Start-Stopp-Technik arbeitende Einstiegsvariante.

Der geringere Verbrauch senkt natürlich auch den CO2-Ausstoß von 115 auf niedrige 95 Gramm pro Kilometer. Allerdings gelingt der umweltfreundliche Schadstoffausstoß nur in Verbindung mit dem serienmäßigen und von uns gefahrenen Fünfgang-Schaltgetriebe. Denn im Gegensatz zum gegen Aufpreis erhältlichen stufenlosen CVT-Getriebe kommt bei der manuellen Schaltbox ein Start-Stopp-System zum Einsatz. Eine Alternative ist das CVT-Getriebe ohnehin nicht. Egal mit welcher Motorisierung, das schlagartige Hochschnellen der Drehzahl erinnert eher an den Schleudergang einer Waschmaschine als an einen kultiviert arbeitenden Motor – auch wenn das bei der Kompressorvariante einen Hauch milder ausfallen dürfte.

VOLLSTÄNDIG NEU ENTWICKELTE PLATTFORM
An den Vorzügen der neuen Plattform ändert die Wahl des Antriebsstrangs indes nichts. Der kommende Micra fällt trotz geringfügig größerer Abmessungen (Länge plus sechs cm) spürbar geräumiger aus als sein Vorgänger. Vor allem vorn bietet der Japaner auch Großgewachsenen genügend Luft über dem Scheitel und Raum für die Beine. Selbst hinten ist zumindest die Kopffreiheit dank der leicht ansteigenden Dachlinie auch für Erwachsene ausreichend. Zudem punktet der neue Micra mit einem guten Komfort. Schon bei der ersten Testfahrt mit dem schwächeren Modell zeigte das Fahrwerk auf schlechten Pisten große Reserven.

Über die Preise schweigt sich Nissan weiterhin aus. Aber mit einem Blick auf die aktuelle Nissan-Preisstruktur dürfte der Einstiegspreis der Basisvariante inklusive ESP nicht unter 11.500 Euro liegen. Schließlich kostet der aktuelle Micra mindestens 11.200 Euro. Ob es das Kompressor-Modell nur in einer höheren und damit deutlich teureren Ausstattungsvariante geben wird, bleibt ebenfalls noch ein gut gehütetes Geheimnis.
Michael Godde

Mehr zum Thema

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Nissan Micra 1.2 SC

Nissan Micra 1.2 SC

PS/KW 98/72

0-100 km/h in k.A.

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze k.A.

Preis k.A.