Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Neuer Jaguar F-Type SVR: Erste Fahrt

F-Type SVR stürmt die Überholspur

Der neue Jaguar F-Type SVR ist ein brachialer Brite. Mit seiner Beschleunigung von Null auf 100 km/h in gerade einmal 3,7 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit jenseits der 300 km/h ist er auf dem Weg zum Porsche-Killer.

Der neue Jaguar F-Type SVR hat eines mit Julius Cäsar gemeinsam: Er kam, sah und siegte. Denn mit dem F-Type hat Jaguar nicht nur das Comeback als waschechter Sportwagenhersteller gefeiert, 75 Prozent Neukunden zur Marke geholt und weltweit über 160 Preise eingefahren. Die Briten haben mit Coupé und Cabrio vor allem eine würdige Alternative zu Autos wie dem Porsche 911, dem AMG GT oder dem Aston Martin ins Feld geführt. Doch nur mitzufahren in diesem illustren Kreis, das ist ihnen offenbar zu wenig. Deshalb holt Jaguar jetzt genau wie die Kollegen von Land Rover beim Range Rover Sport zum ersten Mal die Truppe für "Special Vehicle Operations" ins Boot und rüstet den neuen Jaguar F-Type SVR ab Juli zum SVR-Modell auf. 575 PS, 700 Newtonmeter, ein messerscharf nachgeschliffenes Design und ein Ruf wie Donnerhall sollen dem Tiefflieger die Lufthoheit auf der Überholspur sichern. Auf dem Papier legt der sündige fünf Liter große V8-Kompressor zwar nur 25 PS und 20 Newtonmeter zu, die wahrscheinlich nicht einmal ein Profi heraus fahren würde.

Bildergalerie starten: Neuer Jaguar F-Type SVR

Neuer Jaguar F-Type SVR im Video:>

 

Erste Fahrt im neuen Jaguar F-Type SVR

Natürlich ist es trotzdem imposant, wenn der neue Jaguar F-Type SVR seine Insassen mit dem Punch eines Preisboxers in bestenfalls 3,7 Sekunden auf Tempo 100 prügelt, wenn man zum Überholen im Kickdown nicht viel mehr als zwei Fahrzeuglängen freier Strecke braucht und man seinen Schutzengel mit Geschwindigkeiten weit jenseits von 300 km/h heraus fordern kann. Nicht umsonst schafft schon das Cabrio 314 und das Coupé sogar 322 km/h – so schnell war ein Jaguar mit Straßenzulassung noch nie. Dass in der Praxis aus dem F-Type im SVR-Trimm tatsächlich ein anderes Auto wird, liegt aber weniger am stärkeren Motor und auch nicht an dem mit scharfen Messern nachgeschnittenen Design, sondern am neuen Setup für das Fahrwerk, den breiteren Rädern mit mehr Grip und vor allem an der überarbeiteten Aerodynamik: Mit dem glatten Unterboden und dem großen Diffusor saugt sich der neue Jaguar F-Type SVR förmlich am Asphalt fest und wenn sich jenseits von 100 km/h mit dem Surren eines Elektromotors der große Heckflügel erhebt, drückt eine unsichtbare Faust das Heck so fest auf die Straße, dass man in Kurven kaum mehr an sich halten kann, so schnell schnurren Coupé und Cabrio davon.

Mehr zum Thema: So fährt der neue XF 20d AWD

F-Type SVR mit infernalischem Sound

Dazu noch ein Allradantrieb, der sich im Zweifel nach hinten orientiert und den F-Type auch mal ein bisschen schwänzeln lässt, das Torque-Vectoring, das die Kraft jeweils zugunsten des kurvenäußeren Rades verteilt und ein adaptives Fahrwerk, das sich auch im knüppelharten Dynamic-Modus nur von kurzen, harten Stößen aus der Ruhe bringen lässt – fertig ist der vielleicht schärfste Sportwagen, den Jaguar bislang auf die Straße entlassen hat. Wenn die Briten jetzt noch was von der Leichtgängigkeit aus der Lenkung nehmen würden, dann hätte der neue Jaguar F-Type tatsächlich das Zeug zum Porsche-Killer. Nicht minder wichtig für den Rausch der Sinne ist allerdings der neue Titan-Auspuff mit seinen vier mächtigen Endrohren, die wie Posaunen aus dem Heck ragen. Denn der leistet nicht nur großen Anteil an den immerhin 50 Kilogramm Diäterfolg. Vor allem komponiert er auch einen Soundtrack aus Brüllen und Bollern, aus Keifen und Knallen, dass selbst eine Heavy Metall-Band plötzlich so zahm und friedlich klingt wie ein Kirchenchor.

Mehr zum Thema: Das kostet der Jaguar F-Type SVR

Der F-Type SVR ist das schnellste Serienmodell von Jaguar

Das Vergnügen mit den beiden Bollerwagen hat allerdings auch seinen Preis: Für das Coupé verlangen die Briten 138.400 Euro und für das Cabrio 145.400 Euro. 1000 Euro Aufschlag pro PS mehr Leistung – das klingt ein bisschen nach Wucher, selbst wenn man die Keramikbremsen und den Titanauspuff genauso mit einrechnet wie die vorne 265 und hinten 305 Millimeter breiten Walzen auf den geschmiedeten 20-Zöllern. Doch erstens gibt es dafür schließlich mit dem neuen Jaguar F-Type SVR auch das stärkste und schnellste Serienmodell in der langen Jaguar-Geschichte und zweitens kann man sich dafür im Gegenzug die bis zu 5000 Euro für das Infotainment und die Boxen von Meridian sparen. Schließlich brüllt der V8 so ein leidenschaftliches Lied, dass man neben dem Motor keine andere Musik mehr hören will. Aber nicht nur der Preis zeugt vom erstarkten Selbstbewusstsein der Briten, sondern auch die Projektplanung. Denn wo andere Hersteller die Strahlkraft solcher Sportserien durch eine strenge Limitierung zu erhöhen versuchen, macht die SVR-Truppe beim neuen Jaguar F-Type keine Einschränkungen: Die Stückzahl ist nach oben offen.

Mehr zum Thema: Der neue Jaguar F-Pace

Thomas Geiger