Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Neuer Ford Fiesta ST200: Erste Fahrt

Fahrspaß im Turbo-Fiesta

Der neue Ford Fiesta ST200 ist eine Spaßrakete mit 200 PS, einem knackigen Fahrwerk und extrem präziser Lenkung. Dafür werden allerdings auch 26.640 Euro fällig. Hier die ersten Fahreindrücke.

Der neue Ford Fiesta ST200 rollt pünktlich zum 40. Geburtstag der Modellreihe an den Start. Von außen nur am exklusiven Lack und von innen an einer billigen Plastikplakette zu erkennen, wird der Kölner Kleinwagen mit einem elektronischen Motorupdate gar vollends zur Knallbüchse und fährt in der Fahrspaßwertung ganz nach vorne. Dafür muss man zwar tief in die Tasche greifen, doch selbst wenn 26.640 Euro für einen Fiesta eine schöne Stange Geld sind, ist das für einen Sportwagen fast noch ein Schnäppchen. Kein Wunder, dass die 500 für Deutschland geplanten Exemplare des neuen Ford Fiesta ST200 schon fast alle auf die Händler verteilt sind. Im Zentrum der Kraft steht der bekannte 1,6-Liter-Motor. Er leistet im Normalbetrieb nun 200 statt 182 PS und kommt auf 290 statt 240 Newtonmeter. Schon damit wird der Fiesta zur Spaßgranate mit einem fast explosiven Vorwärtsdrang. Doch wer das Pedal ganz durchtritt, aktiviert den Overboost des Turbos. Als würde man den Nachbrenner eines Jets zünden, macht der Lader für 15 Sekunden noch mehr Druck, lässt das Drehmoment auf 320 Newtonmeter steigen und holt aus dem Motor mal eben 215 PS.

Bildergalerie: Der neue Ford Fiesta ST200

Neuer Ford Fiesta ST200 im Video:

 

Neuer Ford Fiesta ST200 auf 500 Exemplare limitiert

Da fühlt man sich im neuen Ford Fiesta St200 fast schon ein bisschen wie im Ferrari. Das liegt nicht nur am eindrucksvollen Antritt des kleinen Sportlers, der in 6,7 Sekunden auf Tempo 100 schießt und mit 230 km/h über die linke Spur fliegt. Einen fast noch größeren Anteil daran hat das unglaublich gute Fahrwerk. Wo andere Kleinwagen mit deutlich schwächeren Motoren vor Kraft oft fast nicht laufen können, scharrt der Fiesta nur ganz selten mit den Hufen und fräst durch die Kurven, dass es eine wahre Freude ist. Hohe Alpenpässe, tiefe Schluchten, einsame Sträßchen im Hinterland: Die Route kann für diesen Renner, mit seiner messerscharfen Lenkung, dem strammen aber überraschend komfortablen Fahrwerk und dem kräftigen Klang gar nicht lang und verwinkelt genug sein. Beim Krafttraining für den neuen Ford Fiesta ST200 haben die Kölner allerdings auch tief in die Trickkiste gegriffen und nicht einfach nur  den Chip der Motorsteuerung neu programmiert. Sie haben auch noch einmal Hand an das ohnehin sensationelle Fahrwerk gelegt, haben die Lenkarme gekürzt, die Programmierung der Servo-Motoren geändert und die Anschlüsse im Getriebe geschärft. Jetzt klackern die Gänge wie Würfel im Knobelbecher und es flutscht so, dass man gar nicht mehr aufhören möchte mit Schalten – obwohl man zwischen Stadtgrenze und Autobahnauffahrt im Dritten eigentlich die meiste Zeit am besten aufgehoben ist, so breit ist das Gipfelplateau der Drehzahlkurve.

Mehr zum Thema: Ford Mondeo mit ST-Paket

Neuer Fiesta ST200 mit exzellentem Fahrwerk

Zwar lässt das Geburtstagskind ordentlich die Muskeln spielen, doch sonderlich herausgeputzt hat sich der neue Ford Fiesta ST200 nicht mehr. Wie auch? Den Wabengrill im größeren Kühler, die tief nach unten gezogenen Schürzen an Front und Heck, markante Seitenschweller, den großer Dachspoiler und innen die obligatorischen Recaros hat schließlich schon der normale ST, der für 20.640 Euro auch weiterhin im Programm bleibt. Statt weiter aufzurüsten, nehmen sich die Kölner sogar ein wenig zurück und lackieren die kleine Spaßgranate exklusiv in einer Farbe, die ironischer kaum gemeint sein könnte. Denn ausgerechnet den wildesten Fiesta gibt es nur in einem mausigen Asphaltgrau.

Mehr zum Thema: Neuer Ford Fiesta (2017)

Fakten zum Ford Fiesta im Video:

 

Thomas Geiger