Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mitsubishi Outlander PHEV FL im Fahrbericht

Plug-in-Hybrid mit Facelift

Der überarbeitete Mitsubishi Outlander PHEV ist der unbekannte Held unter den Plug-in-Hybriden. Fahrbericht des überarbeiteten SUV.

Mitsubishi Outlander PHEV
Technische Daten

Motor4-Zyl.
Hubraum1.998 cm³
Leistung89 kW / 121 PS
E-Motorenh.: 60 kW; v.: 60 kW
L / B / H4.655 / 1.800 / 1.680 mm
Leergewicht1.885 kg
Kofferraumvolumen463 - 1.472 l
Fahrleistungen0-100 km/h in 11,0 s
Höchstgeschwindigkeit170 km/h
EU-Verbrauch1,8 l/100 km
CO2-Ausstoß42 g/km
Grundpreis39.990 €

Unter den Plug-in-Hybriden fährt der Mitsubishi Outlander in der Poleposition. Kein anderer Hersteller verkauft bei uns derzeit mehr Teilzeitstromer mit Steckdosenanschluss als die Japaner. Damit es tatsächlich weiter aufwärts geht mit dem Akku-Auto, hat Mitsubishi den Outlander jetzt zur Hälfte der Laufzeit gründlich überarbeitet. Wenn Ende September das neue Modelljahr an den Start geht, ist das laut Hersteller mit Blick auf mehr als 100 Änderungen "viel mehr als ein Facelift". Vor allem aber wollten sie dem Outlander ein bisschen was von jenem Premium-Ambiente mit auf den Weg geben, das man bei einem Auto in dieser Größen- und Preisklasse erwartet. Deshalb gibt es nicht nur mehr Lack und Leder für den Innenraum und ein neu programmiertes Navi. Vor allem haben sich die Ingenieure um die Geräuschdämmung gekümmert.

Mitsubishi Outlander PHEV: Überarbeitetes Hybrid-SUV

Leider ändert sich am Antrieb selbst kaum etwas. Binnen fünf Stunden an der Steckdose geladen, reicht der Akku im besten Fall für 52 Kilometer im rein elektrischen Betrieb und drückt den Normverbrauch auf respektable 1,8 Liter, was in der Praxis aber nur zu erreichen ist, wenn das SUV fast ausschließlich im E-Betrieb läuft und häufig nachgeladen wird. Zwar funktioniert das Zusammenspiel weiterhin reibungslos: Der Antritt ist auf den ersten Metern jetzt tatsächlich etwas spritziger, sodass die Gedenksekunde beim Ampelstart spürbar kürzer wird. Und wenn es bald wieder glatt und schmierig wird auf den Straßen, kann man sich auf Allradantrieb verlassen. Doch es bleibt beim nervigen Jaulen nach dem Kickdown und beim leidigen Tempolimit von 170 km/h. Bei einem elektrischen Stadtflitzer ist das sicher kein Hindernis.

Mitsubishi Outlander PHEV: Vor-Facelift-Modell im Test

Doch wer seinen Stromer als Reisewagen und Langstreckenauto anbietet, macht damit zumindest in Deutschland einen Fehler. Zwar profitieren auch die anderen Modellvarianten von der Überarbeitung, übernehmen natürlich auch die neuen Optionen wie die 360-Grad-Kameras zum Rangieren oder das beheizte Lenkrad und bekommen beim Antrieb ihren ganz eigenen Feinschliff. Doch hält sich die Freude über den Fortschritt bei den reinen Verbrennern in engen Grenzen. Denn während der Plug-in-Preis unverändert bei 39.990 Euro beginnt langen die Japaner bei den anderen Varianten kräftig zu. Aber wahrscheinlich liegt auch darin ein tieferer Sinn. Schließich liefert der Preisanstieg für Benziner und Diesel ein weitereres Argument für den Hybrid.

Bildergalerie starten: Alle Infos zum überarbeiteten Outlander

Thomas Geiger
2,5
Fazit

Das große SUV mit aufwendiger Plug-in-Hybrid-Technik ist nach wie vor ein unschlagbares Angebot. Zwar ist der Outlander PHEV wertiger geworden, der etwas phlegmatische Charakter ist aber geblieben.

  1. 1 = sehr gut
  2. 2 = gut
  3. 3 = befriedigend
  4. 4 = ausreichend
  5. 5 = mangelhaft
  6. 6 = ungenügend