Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Neuer McLaren 675LT: Erste Fahrt

675LT zieht die Socken aus

Mit dem neuen McLaren 675LT präsentieren die Briten das Topmodell der "Super Series". In unserer ersten Fahrt im Boliden zog uns der McLaren die Socken aus!

Mit dem neuen McLaren 675LT meldet sich gut 20 Jahre nach dem letzten "Longtail" wieder ein LT zurück. Damals war der McLaren F1 der König der Überholspur und der "Longtail" seine Krönung. Denn kein anderer Supersportwagen jener Zeit war so scharf und so schnell wie die für den LeMans-Einsatz gebaute Hardcore-Version und der zur Homologation aufgelegte Straßen-Zwilling. Doch ist der neue LT nicht ein Ableger des F1-Nachfolger P1, sondern die extrascharfe Variante der "Super Series", die deshalb nach den Sommerferien als 675 LT ausgeliefert wird. Und dabei soll es nicht bleiben. Sondern so, wie Audi seine RS-Modelle hat oder Lamborghini den Superveloce, will McLaren künftig auch bei der Sport Series in der Elfer-Liga einen Longtail anbieten. Den neuen 675LT trennen vom 650S nur magere 25 PS, schon etwas eindrucksvollere 100 Kilo und irrwitzige 75.000 Euro. Auf dem Papier sind die Änderungen am neuen 675LT marginal und wahrscheinlich werden den Unterschied nur professionelle Rennfahrer tatsächlich herausfahren können. Doch man muss trotzdem kein Profi sein um zu merken, dass die Uhren im neuen McLaren 675LT anders gehen. Mit mehr Karbon in der Karosse noch steifer, mit weniger Dämmung noch lauter, mit kürzeren Schaltzeiten der Doppelkupplung noch aggressiver und mit der schnelleren Lenkung noch schärfer – es ist als würde man beim Sex die Socken ausziehen, so intensiv und gefühlsecht geht es im McLaren jetzt zur Sache.

Bildergalerie: Erste Fahrt im McLaren 675LT

Neuer 675LT mit 675 PS

Und zu fühlen gibt es einiges: Wenn der Startknopf den 3,8 Liter großen V8-Motor im Nacken zündet, sind beim Fahrer und dem neuen 675LT alle Nerven gespannt und alle Sinne geschärft. Wenn 675 PS und bis zu 700 Newtonmeter das nur einmal 1,2 Tonnen schwere Fliegengewicht namens 675LT dem Horizont entgegen schleudern, schwappt eine Springflut von Adrenalin durch den Körper und bis nach gerade einmal 2,9 Sekunden Tempo 100 erreicht ist, ist das Kleinhirn schon darin versunken. Man erlebt es deshalb wie im Rausch, wenn der neue McLaren 675LT weiter Fahrt aufnimmt, nach atemlosen einmal 7,9 Sekunden die 200er-Marke reißt und ohne Unterlass weiterstürmt, bis einen der Mut verlässt, die Moral doch noch die Oberhand gewinnt oder man tatsächlich die Spitze von 330 km/h erreicht. Zwick mich, ich glaub ich träume! Obwohl der Longtail mehr Power hat als der stärkste Porsche 911, er jedem anderen Sportwagen aus England locker davon jagt und er in einer Liga mit dem Lamborghini Aventador oder dem F12 fährt, muss man kein Dompteur sein, um dem neuen 675LT Herr zu werden. Im Gegenteil: Perfekt abgestimmt und mit einer eindrucksvoll präzisen Lenkung gesegnet, fährt man den McLaren 675LT selbst dann noch mit dem kleinen Finger, wenn man längst schon das Messer zwischen den Zähnen hat. Erst wenn man im radikal reduzierten Cockpit die beiden Schalter für Handling und Powertrain in den Trackmode dreht und das jetzt dreistufige ESP ganz ausschaltet, sollte man vielleicht besser doch beide Hände an das griffige Lenkrad des neuen 675LT nehmen. Denn auch 40 Prozent mehr Abtrieb und Semislicks vom Pirelli können nur begrenzt verhindern, dass man nicht irgendwann doch den Abflug macht.

Mehr zum Thema: Der neue McLaren 570GT

Dem neuen 675LT fehlt das Drama

So spektakulär die Fahrleistungen sind und so hemmungslos der neue McLaren 675LT den Reiz des Rasens auch auslebt – es fehlt ihm das große Drama, das Spektakel das andere Sportwagen mit so viel Power und Speed machen. Der neue 675LT ist laut, aber er lärmt nicht. Er hat brachiale Kräfte, aber keinen brutalen Charakter. Und er ist bei all seiner Potenz kein testosterongetränkter Poser, der nur für den schönen Schein gebaut ist. Stattdessen bietet der neue McLaren 675LT trotz der engen Karbonschalen, der noch einmal abgesenkten Trimmlage und dem spürbar versteiften Fahrwerk genügend Restkomfort für die langen Transferfahrten zwischen den Rennstrecken und wird so tatsächlich zu einem Typen für alle Tage. Ein Ferrari ist eine versnobte Diva dagegen und ein Lamborghini eine zickige Furie. Der neue McLaren dagegen ist Profi durch und durch: Kühn, kühl und kalkulierbar und trotzdem charmant und herzerwärmend -  so wie James Bond, der erst ein paar Bösewichte niederringt, bevor er eine Blondine um den Finger wickelt. Genau wie bei James Bond geht es auch beim neuen McLaren 675LT nicht nur um den profunden Antritt, sondern auch um den perfekten Auftritt. Deshalb haben nicht nur die Ingenieure den Longtail nachgeschärft. Auch die Designer haben noch einmal zugelangt und den 650S vor allem an jener Partie überarbeitet, die andere Verkehrsteilnehmer am häufigsten sehen werden: Dem Heck. So thront der Motor beim neuen 675LT unter einer spektakulären Plexiglasabdeckung mit auffälligen Kühllöchern, die Heckschürze besteht wie beim P1 fast nur noch aus feinem Lochblech und aus der offenen Konstruktion glüht einem der blau angelaufene Titan-Auspuff entgegen. Nur länger ist der Longtail dabei nicht geworden. Denn die knapp vier Zentimeter, die den Unterschied ausmachen und den Namen rechtfertigen, gehen allein auf das Konto des neuen Frontsplitters, der scharf und spitz wie die Klinge eines Rasenmähers aus dem Bug ragt.
 
Mehr zum Thema: Unsere Eindrücke vom 675LT Spider

Preis: Neuer 657LT kostet über 300.000 Euro

Zwar ist der neue 675LT mit einem Grundpreis von 309.750 Euro eine extrem teure Angelegenheit. Aber Geld darf bei diesem Vergnügen keine Rolle spielen. Erst recht nicht, wenn man sich erst jetzt mit dem Gedanken an den vielleicht besten Supersportwagen diesseits von Porsche 918, La Ferrari und P1 trägt. Denn die 500 Exemplare, die McLaren vom Longtail bauen will, waren schon ein paar Wochen nach der Premiere auf dem Genfer Salon komplett verkauft. Wer jetzt noch einen neuen 675LT, der muss deshalb mit einem Gebrauchten vorlieb nehmen, braucht viel Geduld und wird noch einmal einen satten Aufschlag zahlen müssen.

Mehr zum Thema: 570S und P1 im Vergleich

 

 

Thomas Geiger