Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Kia Optima im ersten Fahrbericht

Kia Optima 1.7 CRDi

Der neue Kia Optima wird der Konkurrenz einheizen. Beeindruckende Ausfahrt mit der kultivierten Limousine

Eckdaten
PS-kW136 PS (100 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h10.60 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit202 km/h
Preis26.500,00 €

Die Produktionsbänder des neuen Kia Optima laufen auf Hochtouren. Bereits jetzt gehen in den USA Monat für Monat 12.000 Kia-Limousinen an neue Besitzer. Und nach der ersten Ausfahrt mit dem europäischen Modell wundert uns das nicht.

ÜBERZEUGENDE ERGONOMIE IM INNENRAUM

Die Abmessungen verraten schnell, dass der neue Optima nicht einfach nur ein Hyundai i40 mit eigenständiger Karosserie ist. Der Radstand ist ganze 2,5 Zentimeter länger, die Spur vorn und hinten einige Millimeter breiter. Zudem ist die Karosserie sieben Zentimeter gestreckter; lediglich das Dach verläuft flacher. Kein Wunder also, dass der Optima deutlich bulliger auf dem Asphalt steht als der i40. Und keine Frage: Die dynamische Karosserie ist Chefdesigner Peter Schreyer äußerst gelungen.

Aber eine schöne Hülle allein reicht nicht. Auch die Ingenieure haben ihre Hausaufgaben gemacht – der Kia Optima passt. Die Ergonomie kann sich mit den Besten seiner Klasse messen. Sämtliche Bedienelemente liegen in dem zum Fahrer geneigten Cockpit perfekt zur Hand und lassen sich intuitiv bedienen. Vor allem die hochauflösenden Monitore des zentralen Displays zwischen Tacho und Drehzahlmesser sowie der optionale Touchscreen-Monitor sind selbst in einigen europäischen Premium-Produkten nicht üblich. Bereits das sollte die Konkurrenz aufhorchen lassen. Aber der Kia Optima bietet vor allem Platz. Zwickte und drückte der nur bedingt als Vorgänger geltende Magentis noch wegen seiner kleinen Einstellbereiche, verwöhnt der Optima geradezu mit Bewegungsfreiheit. Die Einstellmöglichkeiten von Sitz und Lenkrad nutzen den üppigen Raum perfekt aus. Das gilt auch für den Platz im Fond, der auf einem Niveau mit dem des Klassenprimus Skoda Superb rangiert. Dass die schnittige Limousine erst jetzt bei uns vorgestellt und nicht vor April 2012 bei den Händlern stehen wird, liegt auch darin begründet, dass Kia intensiv an Qualität und Verarbeitung gearbeitet hat. Und das mit Erfolg: Im Kia Optima klappert nichts, und auch die Materialqualität kann sich an europäischen Maßstäben messen lassen.

Den guten Eindruck, den der Koreaner im Innenraum hinterlässt, bestätigt er auch beim Antrieb. Der vorerst einzige Motor, der 1,7-Liter-Turbodiesel mit 136 PS, verwöhnt seine Insassen mit angenehmer Laufkultur. Trotz seines kleinen Hubraums setzt er den großen Wagen erstaunlich souverän in Bewegung. Ab 1000 Umdrehungen zieht der Vierzylinder sauber durch. Zwischen 2000 und 3000 Touren fühlt er sich am wohlsten, schreckt selbst vor hohen Drehzahlen nicht zurück und wirkt stets erfreulich unangestrengt. In Zusammenarbeit mit dem gut gestuften Sechsgang-Schaltgetriebe und dem nur in dieser Kombination erhältlichen Start-Stopp-System (ISG) soll der Kia zudem nur 4,9 Liter Diesel auf 100 km verbrauchen.

Überzeugen kann auch die Fahrwerksabstimmung – sie ist ein gelungener Kompromiss aus Komfort und Dynamik, der auch von der deutschen Konkurrenz gepflegt wird. Nur der elektromechanischen Lenkung sollte Kia noch etwas mehr Rückmeldung bis zur Markteinführung mit auf den Weg geben.

HART KALKULIERTE PREISE ZUM VERKAUFSSTART
Die voraussichtlichen Preise dürften viel Echo im Handel erzeugen. Der Diesel soll ab April mit 26.500 Euro den Anfang machen. Erst im Herbst 2012 folgt der Benziner mit neu entwickeltem Zwei-Liter-Direkteinspritzer und 160 PS für hart kalkulierte 24.990 Euro. Die Basismodelle werden bereits mit Klimaautomatik, CD-Radio und Multifunktionslenkrad angeboten. Die höheren Ausstattungen lassen dann kaum noch Wünsche offen. Beheizbare sowie belüftbare Sportsitze mit Lederbezug, Navisystem, Spurhalteassistent, 18-Zoll-Räder, Xenonscheinwerfer inklusive Abbiegelicht bis hin zu wasserabweisenden Seitenscheiben werden den Preis laut Kia auf höchstens 35.000 Euro steigern. Das dürfte auch hierzulande für großes Interesse sorgen und die Produktionskapazitäten bei Kia weiter unter Druck setzen.
Michael Godde

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Kia Optima 1.7 CRDi

PS/KW 136/100

0-100 km/h in 10.60s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 202 km/h

Preis 26.500,00 €