Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Ford S-Max 2.0 TDCi: Kölner Van der zweiten Generation

Sportlicher Raumgleiter

Der Ford S-MAX 2.0 TDCi bietet bis zu sieben Insassen Platz – oder ein großes Stauabteil. Fahrbericht des Kölner Vans mit 180 PS-Dieselmotor

Startschuss für die zweite Generation: Der neue Ford S-MAX rollt im Spätsommer zu den Händlern – wir konnten schon jetzt erste Proberunden drehen. Das Design mit dem prägnanten Familiengesicht wird auch hier vom Trapezgrill mit Chromstreben à la Aston Martin bestimmt. Die Fronthaube ist nun etwas länger, wodurch der Sportvan frischer und dynamischer wirkt. Beim Interieur stehen wieder fünf- oder sieben Sitze zur Wahl. Die beiden Einzelsitze in der dritten Reihe lassen sich jetzt elektrisch versenken und bilden dann einen topfebenen Ladeboden. Seiten-Airbags schützen auch die Passagiere der zweiten Sitzreihe – die Windowbags reichen sogar bis zur dritten Sitzreihe.

Ford S-MAX 2.0 TDCi: Sportlicher Van mit 180 PS

Die komplett neu gestaltete Instrumententafel lässt sich auf Wunsch mit zehn Zoll großem Display ordern, das Rundinstrumente und zusätzliche Informationen recht aufgeräumt in digitaler Form abbildet. Wer es mag, kann die 3D-Grafik hier individuell personalisieren. Smartphone, Klimaanlage und Navigation werden dagegen via Sprachsteuerung oder über den Acht-Zoll-Touchscreen (mit SYNC 2-Technik) bedient. Das funktionierte bei unserem Testfahrzeug sowohl mit Android- als auch mit iOS-Geräten auf Anhieb recht komfortabel.

Für eine erste Ausfahrt stand uns der Turbodiesel 2.0 TDCi mit 180 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe zur Verfügung. Dieser stellt sein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern ab 2000 Touren bereit und quittiert unterouriges Fahren mit metallischen Nebengeräuschen. Beim Tritt aufs Gaspedal gönnt sich der Vierzylinder eine Gedenksekunde, ehe er erwacht und dann kraftvoll beschleunigt. Nach 9,7 Sekunden erreicht der 1,7-Tonner laut Ford Tempo 100, die Spitze beträgt 211 km/h, der Normverbrauch 5,0 l/100 km. Der Bordcomputer gab allerdings nach 160 Kilometern einen Durchschnitt von 7,1 l Litern an.

Der Motorsound ist Gewöhnungssache – der TDCi bleibt als Diesel stets unverkennbar. Den generell recht guten Komfort des neuen Ford S-MAX schmälern zudem leichte Vibrationen am Lenkradkranz und im Pedalwerk. Die Schaltung rastet dagegen sportlich-knackig ein, und die Lenkkraftunterstützung passt sich stufenlos der Fahrgeschwindigkeit an: Beim Rangieren auf dem Parkplatz fühlt sich die Lenkung leichtgängig an, bei sportlicher Gangart und Autobahntempo arbeitet sie dagegen deutlich strammer.

Das Fahrverhalten ist für ein Familienvan recht sportlich abgestimmt. Dadurch hält sich die Seitenneigung auch auf kurvenreichem Terrain in Grenzen. Auf guten Federungskomfort müssen die S-MAX-Insassen dennoch nicht verzichten – das prädestiniert den neuen Kölner auch für komfortable Langstreckenfahrten. Im S-MAX schützt jetzt ein Fahrerassistenzsystem dank cleverer Vernetzung vorhandener Sensorik vor ungewollten Tempoüberschreitungen: Der intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer nutzt die Infos der Verkehrsschild-Erkennung und gleicht sie mit der radargesteuerten Temporegelanlage (ACC) ab.

Die Toleranz lässt sich aber nur in einem Schritt um zehn km/h erhöhen. Ist man zu schnell unterwegs, dann verzögert der Assistent sanft, indem er das Motormoment drosselt. Zu den Sicherheitsfeatures des neuen S-MAX zählt außerdem der „Cross  Traffic Alert“-Assistent. Dieser sieht mehr als der Fahrer und warnt ihn beim Rückwärts-Ausparken vor herannahendem Querverkehr.

Holger Ippen
2,0
Fazit

Der neue Ford S-MAX hinterlässt einen guten Eindruck. Die Assistenzsysteme und die Bedienung überzeugen, an den 180-PS-Turbodiesel muss man sich aber gewöhnen.

  1. 1 = sehr gut
  2. 2 = gut
  3. 3 = befriedigend
  4. 4 = ausreichend
  5. 5 = mangelhaft
  6. 6 = ungenügend