Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Fahrbericht: Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost 2012

Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost

Als erster Hersteller setzt Ford in der Kompaktklasse Dreizylinder-Motoren ein. Der Focus Turnier soll so nur 5,1 Liter Super konsumieren. Fahrbericht

Eckdaten
PS-kW125 PS (92 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h11.50 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit193 km/h
Preis21.500,00 €
Bei Kleinst- und Kleinwagen gehören sie schon wieder zum guten Ton: Dreizylinder-Motoren. Was mit dem letzten DKW F 102 (3 = 6) im Zweitakt vor 45 Jahren ein anrüchiges Ende fand und lange Jahre bei Exoten wie dem Daihatsu Charade milde belächelt wurde, ist mit Smart Fortwo, Citroën C1 oder VW Up längst wieder Alltag. Selbst stattliche Kleinwagen wie Skoda Fabia und VW Polo laufen in ihren sparsamsten Versionen für Benzin und Diesel nur auf drei Pötten.

Mehr Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Ab sofort kann man beim Ford-Händler auch die Kompaktklasse mit Dreizylinder-Motor ordern. Der 1.0 EcoBoost wird für Ford Focus Schrägheck, Limousine und Kombi wahlweise mit 100 oder 125 PS angeboten. Der neu entwickelte Benziner mit Turbolader und Direkteinspritzung soll je nach Karosserievariante nur 4,8 bis 5,1 Liter Super verbrauchen – rund ein Liter weniger als die vorläufig weiter angebotenen Vierzylindertriebwerke mit 1,6 Liter Hubraum und 105 oder 125 PS.

SERIENMÄSSIG MIT SECHS GÄNGEN
Mit 200 Euro Mehrpreis für den 1.0 EcoBoost im Vergleich zum Vierzylinder hält sich der Modernitätsaufschlag in Grenzen. Der Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost mit drei Zylindern, 125 PS und serienmäßigem Sechsgang-Getriebe ist so ab 21.500 Euro zu haben und damit 800 Euro teurer als der Fünftürer mit Schrägheck.

Dafür gibt’s die mittlere Ausstattung Trend mit Radio-CD und Klimaanlage. Bei einer ersten Ausfahrt rund um die spanische Metropole Barcelona stand uns der Focus Turnier in der noblen Titanium-Ausstattung, unter anderem mit Klimaautomatik, Alu- Rädern und Sportsitzen für 23.850 Euro zur Verfügung.

Der erste Eindruck ist überraschend positiv: Schon aus sehr niedrigen Drehzahlen ab etwa 1300 Umdrehungen zieht der Focus munter los, ohne durch schnarrenden Dreizylinderklang zu nerven. Auch wegen der recht kurz übersetzten ersten drei Gänge beschleunigt der Kombi willig und zügig bis auf 120 km/h.

Wer nicht früh genug schaltet, landet nach kurzer Zeit bei 6500 Touren im roten Bereich und im Drehzahlbegrenzer, was aber weder den Ohren noch dem Focus größere Probleme bereitet. Oberhalb von etwa 3000 Touren ist dann doch der sanfte Dreizylinder zu vernehmen, dessen Klang aber nur gut gedämmt auf das Trommelfell trifft.

Erst in den Gängen fünf und sechs, die recht lang übersetzt sind, läuft die Veranstaltung etwas gemütlicher ab. Ab Tempo 170 findet nur noch ein eher verhaltener Geschwindigkeitszuwachs statt. Für allzu intensiven Aufenthalt in Volllast-Regionen rächt sich der Turbo ohnehin mit wachsendem Durst. Da erscheint dann auf der Verbrauchsanzeige des Bordcomputers eine Sieben vor dem Komma realistischer zu sein als eine Fünf. Das muss aber erst ein Test zeigen.

Wer vorausschauend fährt, sehr früh schaltet und mit 1500 Umdrehungen absolut ruckfrei unterwegs ist, kann aber sicher sehr günstige Verbrauchswerte erreichen. Dazu trägt auch die serienmäßige Start-Stopp-Automatik bei. Ansonsten ist der Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost ein typischer Ford-Kombi: breite Sitze mit angenehmem Seitenhalt, gute Verarbeitung, gutes Platzangebot auch im Fond und ein variabler Laderaum mit bis zu 1.516 Litern.

Auch mit drei Zylindern muss man auf nichts verzichten. Deshalb wird Ford als Vorreiter die Motoren in Fiesta, B-MAX, C-MAX und wahrscheinlich auch in größeren Modellen anbieten. Bei BMW, Mini, Peugeot oder Renault wird an ähnlichen Triebwerken mit bis zu 200 PS gearbeitet. Ford macht hier nur den Anfang.
Klaus Uckrow

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Ford Focus Turnier 1.0 EcoBoost

PS/KW 125/92

0-100 km/h in 11.50s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 193 km/h

Preis 21.500,00 €