×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Fahrbericht: VW Polo Blue GT 2012

Blaues Wunder

VW Polo BlueGT 2012: Im Oktober startet der erste Volkswagen mit Zylinderabschaltung. Wir fuhren den Wagen schon jetzt. Erster Fahrbericht

Bisher hat VW schon fast 13 Millionen Polo unters Volk gebracht – und nicht nur als praktische Kleinwagen von der Stange. Auch ambitionierte Sportler wie Polo G40 und Polo GTI oder Spritsparer wie Polo SDI und Polo BlueMotion zählen dazu. Jetzt starten die Wolfsburger mit einem neuen Technik-Highlight, das beides können soll: sparsam und sportlich zugleich fahren.

Dazu erhält der VW Polo BlueGT einen TSI-Motor mit aktivem Zylinder-Management. Das heißt: Der Vierzylinder-Benziner kann dank einer elektronisch gesteuerten, automatischen Abschaltung auch mit nur zwei Zylindern laufen. Das funktioniert hauptsächlich über Verschiebe-Nocken, die im Bedarfsfall die Ein- und Auslassventile sowie die Spritzufuhr geschlossen halten.

Dann spart das Triebwerk Kraftstoff. VW gibt für die Variante mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe einen Normverbrauch von nur 4,5 Liter pro 100 km an. Das entspricht einer Kohlendioxid-Emission von 107 g/km – vorbildlich für ein Auto, das immerhin mit einer Leistung von 140 PS an den Start rollt.

FAHRSPAß TROTZ SPAREN

Wer will, kann den VW Polo BlueGT mit seinem drehfreudigen 1,4- Liter-Motor in 7,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und mit Tempo 210 über die Autobahn fegen. Und wer das temporäre Stilllegen des zweiten und dritten Zylinders mit zurückhaltendem Gasfuß steuert, ist dabei immer noch recht sparsam unterwegs. Dann läuft der Polo mit verhaltenem Vortrieb, und im Display des Kombiinstruments erscheint der Schriftzug "Zweizylinder-Modus“.

Gut so, denn zu merken ist fast nichts, der Wechsel läuft in beiden Richtungen völlig ruckfrei und geräuschlos ab. Zudem arbeitet der Motor als Zweizylinder fast ebenso ruhig und ausbalanciert wie mit vier aktiven Zylindern. Das ist nur deshalb möglich, weil das Motormanagement den Zweizylinderbetrieb lediglich in dem dafür optimalen Kennfeldbereich zulässt – etwa in der Drehzahlspanne zwischen 1400 und 4000 Umdrehungen beziehungsweise bei einem Drehmoment zwischen 25 und 75 Nm.

Wird dagegen Kraft abgefordert, zum Beispiel bei Überholmanövern, sind augenblicklich alle vier Zylinder wieder aktiv und ermöglichen ein maximales Drehmoment von bis zu 250 Newtonmetern. Das geschieht im breiten Drehzahlbereich von 1500 bis 3500 Touren, wodurch der VW Polo BlueGT ebenso temperamentvoll wie durchzugsstark wirkt.

Mehr Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Wer es also eilig hat oder es gern sportlich mag, wird nicht enttäuscht, büßt allerdings einen Großteil des Spareffekts ein: Nach unserer ersten Proberunde zeigte der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 7,8 l/100 km an. Fahrwerk und Interieur sind der Sportlichkeit des neuen Wolfsburger Sparers angepasst.

Federn und Dämpfer sind angenehm straff abgestimmt, die Lenkung arbeitet exakt mit guter Rückmeldung. Das Dreispeichen-Multifunktionslenkrad liegt perfekt in der Hand und passt hervorragend zum sportlichen Ambiente des Innenraums. Hervorzuheben sind darüber hinaus die gut ausgeformten und konturierten Sitze – speziell für den VW Polo BlueGT werden sie mit blauen Wangenpolstern bestückt.
Holger Ippen

>>Alle technischen Daten finden Sie auf der nächsten Seite