×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Toyota GT 86: Celica-Nachfolger im Tracktest

Toyota GT86

Flache Karosserie, 200 PS starker Hochdrehzahl-Boxer, Hinterradantrieb: Härtetest in der Grünen Hölle mit dem neuen Toyota GT86, dem legitimen Nachfolger der legendären Celica. Mit exklusivem Video

Eckdaten
PS-kW200 PS (147 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h7.60 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit226 km/h
Preis29.990,00 €

Fuchsröhre, fünfter Gang, weit jenseits der 200 km/h. Die Drehzahl-Nadel steckt im roten Bereich, und eine rote Lampe mahnt heftig blinkend zum Hochschalten. Die Kompression presst uns in den Sitz, dann bremsen wir kurz an und werfen uns mit leichtem Übersteuern in die Linkskurve zum Adenauer Forst. Ort: Nordschleife. Fahrzeug: Toyota GT 86. Zutaten: hoch drehender Saugmotor mit 200 PS, Hinterradantrieb, niedrigem Schwerpunkt und einer Gewichtsverteilung von 53 zu 47 Prozent.

Soll es flott vorangehen, muss man den Boxer mit D-4S-Technik (kombinierte Saugrohr- und Direkteinspritzung) prügeln und mit Gaspedal sowie Sechsgang-Schaltgetriebe kontinuierlich auf Drehzahl halten. Ab 4000 Touren legt der GT86 richtig los, entfaltet seine Leistung sehr gleichmäßig und ohne Anzeichen von Schwäche, garniert mit herrlichem Boxer- Klang – bis eben die eine rote Lampe flackert und der Begrenzer bei 7600 /min einsetzt.

KOMPROMISSBEREITER ALLTAGSSPORTLER MIT TALENT ZUM DRIFTEN
Wir pfeilen durch den Adenauer Forst und nehmen die Gerade bis Metzgesfeld in Angriff. Selbst bei voller Verzögerung aus hohen Geschwindigkeiten ist der Toyota sehr schön ausbalanciert und läuft gerade in der Spur. Dabei bleibt das Heck absolut stabil – solange die Räder gerade stehen.

Bremst man den Japaner nämlich in die Kurve hinein, drängt das Heck nach außen – sofern das VSC (ESP) deaktiviert ist. Wer auf Rundenzeiten pfeift, tritt dann beherzt aufs Gas, lenkt gegen und zieht den Hecktriebler sauber im Drift ums Eck. Dank der elektrisch unterstützten, angenehm leichtgängigen, aber dennoch direkten und genug Rückmeldung bietenden Zahnstangenlenkung sind Korrekturen mit dem Volant keine Zauberei.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Etwas direkter und bissiger hingegen dürfte die Bremsanlage auf Pedalbefehle reagieren. Das würde besser zum Sportler GT86 passen, bei dessen Formgebung der 2000GT von 1967 Pate stand. Vom Klassiker hat das Coupé anno 2012 die lange Schnauze geerbt. Auch Seitenlinie und die nach oben ausformten vorderen Kotflügel erinnern an damals.

Das Heck ziert ein für Europa obligatorischer Heckspoiler, der bei hohem Tempo mehr Stabilität ins Heck bringen soll. Besonders auffällig aber sind der opulente Diffusor in mattem Schwarz sowie die üppig dimensionierten Auspuffendrohre, deren Sound genau das richtige Maß aus Sportlichkeit und Zurückhaltung bieten. Das Cockpit ist absolut auf den Fahrer zugeschnitten und beschränkt sich auf das Wesentliche.

Die manuell einstellbaren Sportsitze sind tief installiert und bieten sehr guten Seitenhalt bis in den Schulterbereich. Der Schalthebel steht immer griffbereit nah am Lenkrad – und das trägt nur einen Knopf: den für die Hupe. Einfach gestaltete Anzeigen für Geschwindigkeit, Tankinhalt und Wassertemperatur rahmen den zentralen, weiß hinterlegten Drehzahlmesser ein – das wichtigste Info-Instrument in einem Sportwagen.

Per Knopfdruck wird der Sportmodus der Fahrdynamikregelung aktiviert: Ab jetzt mischt sich das VSC spürbar später ein und erlaubt kleine Quersteher sowie mehr Schlupf an den Hinterrädern. Wir lassen die malträtierte Betonwand der Breidscheider Brücke links liegen – hier hat schon so manche Fahrt geendet.

Jetzt geht es rund sechs Kilometer nur noch bergauf. Also keinen Schwung verlieren und das 1,29 Meter flache Coupé rollen lassen. Doch schon in der schnellen Linkskurve, die Niki Lauda 1976 zum Verhängnis wurde, glänzt der Asphalt: Es ist nass. Die Bergwerk-Kurve ist ebenfalls feucht und glatt – wir versuchen, mit sensiblem Gasfuß sowie exakten Lenkbefehlen den Toyota GT86 bei höchstmöglicher Geschwindigkeit auf Kurs zu halten.

Auch im Kesselchen, an der hohen Acht und am Wippermann hat die Sonne den Asphalt nicht ganz abtrocknen können. Eine repräsentative Rundenzeit ist nicht mehr möglich. Doch wir lassen uns nicht aus dem Rhythmus bringen. Kurz nach Eschbach ist die Strecke wieder trocken, und wir greifen erneut an.

DETAILARBEIT FÜR MEHR DYNAMIK
Die Kuppe am Pflanzgarten nimmt das Coupé ganz ohne Sperenzchen, auf der langen Anfahrt zum Schwalbenschwanz hingegen wird uns etwas mulmig. Weil das Fahrwerk des Toyota für den Alltag einen möglichst guten Kompromiss aus Dynamik und Komfort bieten soll, kommt es auf den extrem schnellen und welligen Wechselkurven der Nordschleife an seine Grenzen.

Ist das VSC abgeschaltet, versetzt es den 4,24 Meter kurzen Sportler beim Ausfedern – das Heck beginnt zu tänzeln. Auf einer schnellen Runde braucht es dann eine gesunde Portion Mut, ein gutes Popometer und Fingerspitzengefühl am Lenkrad, um den GT86 zu zähmen. Der Fuß bleibt dabei fast immer voll auf dem Gas.

Obwohl das flache Coupé mit 30 Millimeter kürzeren Federn (189 Euro extra, nicht im Testwagen enthalten) spürbar besser liegen sollte, hat es immer noch einen Schwachpunkt, der sein dynamisches Potenzial einschränkt: die Reifen. Laut Toyota ist für Deutschland nur der Michelin Primacy HP freigegeben – ein auf Langlebigkeit ausgelegter Tourer mit hohem Komfort und niedrigem Rollwiderstand, jedoch kein ausgewiesener Sportler.

Wir würden uns freuen, wenn auch der für Japan zugelassene Bridgestone Potenza S001 hier erhältlich wäre. Der würde den Charakter des GT86 ordentlich nachschärfen, und eine heute mögliche Rundenzeit auf der Nordschleife von etwa 8:50 Minuten wäre ganz schnell Geschichte. Versprochen.
Paul Englert

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Toyota GT 86 im Test

Toyota GT 86

PS/KW 200/147

0-100 km/h in 7.60s

Hinterrad, 6 Gang manuell

Spitze 226 km/h

Preis 29.990,00 €