Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mini Cooper SD Coupé im Test

Mini Cooper SD Coupé

Mit dem Coupé rollt die fünfte Mini-Baureihe zu den Händlern. Auch beim 143-PS-Diesel stehen Sportlichkeit und Fahrspaß im Vordergrund

Eckdaten
PS-kW143 PS (105 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h8.00 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit216 km/h
Preis26.300,00 €

Eigentlich ist es ein ganz normaler Mini: Die Front mit breitem Kühlergrill, die runden Scheinwerfer und das Heck mit den kegelförmigen Rückleuchten haben sich nicht verändert. Dennoch erregt das neue Coupé auf der Straße nicht nur bei eingefleischten Mini-Fans Aufsehen: Das ungewohnt niedrige Dach und die sportliche Linie des ersten Zweisitzers der neuen Mini-Baureihe ziehen die Blicke auf sich. Im Vergleich zum herkömmlichen Mini Cooper SD ist das Coupé 23 Millimeter niedriger und damit nur 1384 Millimeter hoch. In der Länge unterscheidet es sich mit 3734 Millimetern dagegen nur minimal von der viersitzigen Variante. Die Breite und der Radstand von 1683 und 2467 Millimetern blieben unangetastet. Eine Besonderheit des Coupés: Im Heck befindet sich ein Spoiler, der automatisch bei 80 km/h ausfährt und unterhalb von 60 km/h wieder verschwindet.

DER DIESEL IST S-WÜRDIG
143 PS leistet der Zweiliter-Turbodiesel im Mini Cooper SD Coupé. Sein maximales Drehmoment beträgt 305 Newtonmeter und drückt bereits ab 1750 Umdrehungen pro Minute auf die Vorderräder. S-typisch erhält das Triebwerk zusätzliche Frischluft durch die Hutze auf der Motorhaube.

Im Test gibt sich das 1229 kg schwere Diesel-Coupé sprintfreudig und erreicht nach acht Sekunden Tempo 100. Der durchzugsstarke Motor hängt gut am Gas und presst den Fahrer beim beherzten Beschleunigen – wie es sich für einen Cooper S gehört – mit Druck in den Sitz. Zudem überzeugt der Antrieb mit guten Elastizitätswerten. Einzig der Klang des Selbstzünder ist im kalten Zustand und bei hohen Drehzahlen etwas rau. Auf unserer Verbrauchsrunde schluckte das Coupé angemessene 5,5 Liter pro 100 km und liegt so mit seinem dreitürigen Kollegen, den wir in Heft 9/2011 mit 5,6 Litern getestet haben, nahezu gleichauf. Die Start- Stopp-Automatik arbeitet problemlos und ist in Verbindung mit dem knackigen manuellen Sechsgang-Getriebe serienmäßig.

NOCH DYNAMISCHER
Große Freude bereitet auch das Fahrwerk des Mini Coupés – es ist sportlich-straff abgestimmt und macht den Zweisitzer sehr agil. Der Federungskomfort entspricht weitestgehend dem der Steilheckvariante. Kleinere Bodenwellen sowie Schlaglöcher sind kein Problem. Außerdem arbeitet die Lenkung sehr direkt, sodass sich der Mini zackig ums Eck dirigieren lässt. Das gilt besonders, wenn man den optionalen Sport-Button (130 Euro) drückt. Dann verkürzt sich der Gaspedalweg merklich und die Lenkung wird nochmals straffer, sodass der Mini Cooper SD Coupé jeden kleinen Dreh am Lenkrad in sofortige Richtungsänderung umwandelt. Trotz der vergleichsweise schmal dimensionierten 195er-Serienpneus auf 16-Zöllern liegt der britische Flitzer auch in schnellen Kurven satt auf der Straße. Ein Mini-Familienerbe: Auf spontane Lastwechsel reagiert das Coupé wie der Dreitürer mit einem leicht eindrehenden Heck. Die Stabilitätskontrolle hat das Auto aber jederzeit sicher im Griff, und auch die Bremsen überzeugen mit konstanten Haltewegen um 36 Meter.

VIEL PLATZ, WENIG SICHT
Auf den serienmäßigen Sportsesseln sitzen Fahrer und Beifahrer bequem mit genügend Bewegungsfreiheit. Auch der Kofferraum offeriert anständige 280 Liter. Das tief hängende Dach schränkt die Sicht jedoch ein, und vor allem die weit heruntergezogenen Dachholme sind gewöhnungsbedürftig. Nach hinten gibt es so gut wie keine Sicht, denn beim Schulterblick hat der Fahrer B- und C-Säule vor Augen. Ab 80 km/h schmälert zudem der ausgefahrene Spoiler das Blickfeld durch die kleine Heckscheibe. Ein weiteres Manko: Bei höherem Tempo auf der Autobahn machen sich laute Windgeräusche an den Seitenscheiben sowie Abrollgeräusche bemerkbar.

Mehr Auto-News: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Der Einstiegspreis für den Dieselsportler liegt bei 26.300 Euro, 1550 Euro mehr als für den Dreitürer – ohne Navi (1950 Euro) und Klimaanlage (960 Euro). Unser Fazit: Das S-Diesel-Coupé ist ein trendiger Sportler, der Kompromiss aus Vernunft und Fahrspaß gelungen – allerdings zu einem hohen Preis.
Christoph Kragenings

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mini Cooper SD Coupé

PS/KW 143/105

0-100 km/h in 8.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 216 km/h

Preis 26.300,00 €