Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Ford Galaxy 2.0 TDCI: Erster Test

Diesel-Van Galaxy im Check

Die dritte Generation des Ford Galaxy soll mit riesigem Raumangebot und ausgeprägtem Komfort die Lust aufs Reisen wecken. Der Van mit 2.0 TDCI-Herz im Test.

Mit dem neuen Galaxy krönt Ford sein umfangreiches Angebot an familientauglichen Vans. Der dynamisch gezeichnete Großraumgleiter soll ein üppiges Platzangebot mit den Fahreigenschaften einer Oberklasse-Limousine kombinieren. Ein umfangreiches Motorenangebot und die zahlreichen Optionen erlauben ein höchst individuelles Zusammenstellen des eigenen Wunschmodells. Interessant für Familien, die in einer schneereichen Gegend zuhause sind: Für den Van steht sogar ein Allradantrieb zur Verfügung. Den ersten Test bestreitet der Galaxy indes mit dem kräftigen 180-PS-Turbodiesel samt manuellem Sechsgang-Getriebe und Frontantrieb. Was die üppigen äußeren Abmessung der Karosserie bereits andeuten, bestätigt sich beim Einsteigen: Unser Test-Galaxy ist ein wahres Raumwunder. Egal, wo man sich in Reihe eins oder zwei niederlässt, es steht für die meisten Staturen mehr als genug Platz zur freien Entfaltung zur Verfügung. Selbst die beiden Einzelsitze in Reihe drei taugen keinesfalls nur als Notsitze – jedenfalls wenn die dort unterzubringenden Fahrgäste nicht allzu hochgewachsen sind. Dank einer serienmäßigen Easy-Entry-Funktion lassen sich in unserem Testwagen die beiden Sitze im Heck zudem recht einfach erreichen.

Bildergalerie: Ford Galaxy 2.0 TDCI

Ford Galaxy im Test: Nicht günstig, aber groß

Gigantisch ist ferner das Gepäckraumvolumen des Kölners. Bei fünfsitziger Konfiguration schluckt das Gepäckabteil des Testkandidaten ganze 1206. Nach Umlegen der zweiten Reihe reichen 2339 Liter für den Großeinkauf im Möbelhaus. Selbst bei Vollbesetzung mit sieben Fahrgästen bleibt ein 300 Liter großes Staufach hinter der Heckklappe übrig. Zahlreiche verschieden große Ablagen und Fächer sorgen in dem Van zudem dafür, dass Kleinkram nicht lose im Innenraum herumliegt. Ein weiterer dicker Pluspunkt des getesteten Galaxy ist seine ausgeprägte Variabilität. Die Einzelsitze im Fond lassen sich nicht nur serienmäßig einzeln bequem über Tasten vom Kofferraum aus umklappen, sondern auch einzeln längs verschieben. Ein Highlight ist das sogenannte Easy-Fold-Flat-System, über das die dritte Sitzreihe elektronisch per Knopfdruck ausgefahren werden kann. Es kostet 550 Euro, ist aber nur für die Topausstattung Titanium erhältlich. Doch Ford hat beim neuen Galaxy nicht nur für viel Platz und Praxisnutzen, sondern auch für reichlich Wohlfühlatmosphäre gesorgt. Ob Dreizonen-Klimaautomatik oder Ledersitze mit Heizung, Belüftung und Massagefunktion – auf Wunsch lässt sich der Galaxy zum Luxusliner hochrüsten. In Sachen Assistenzsysteme ist der Reisegleiter ebenfalls auf dem neuesten Stand und verfügt optional über Features wie Spurhalte- und wechselassistenten, Distanzregelung oder eine City-Notbremsfunktion.

Mehr zum Thema: Neuer Ford Explorer (2016)

Bedienung im Ford Galaxy braucht Eingewöhnung

Licht und Schatten ergab unser Test hingegen bei der Bedienung. Der zentrale Touchscreen macht im Verbund mit der vielseitig einsetzbaren Sprachsteuerung einen weitgehenden Verzicht auf Tasten möglich, für das Erlernen der Menüführung selbst sollte man jedoch Eingewöhnungszeit einplanen. Keinen Anlass zur Kritik bieten hingegen die Fahreigenschaften des großen Ford. Dies liegt im Wesentlichen an der hervorragenden Fahrwerksabstimmung. Unser Testwagen, der mit den optionalen adaptiven Dämpfern (2000 Euro) ausgestattet war, präsentiert sich als wahrer Musterknabe im Verarbeiten von Fahrbahnunebenheiten wie Bodenwellen und kurzen Stößen. Ebenfalls hervorragend ist die wirkungsvolle Geräuschdämmung. So stören selbst bei hohen Geschwindigkeiten kaum Windgeräusche die Ruhe an Bord. Doch wie es sich für einen Ford gehört, kommt auch der Fahrspaß in diesem Testwagen nicht zu kurz. Gerade im Sportmodus des Fahrwerks, der auch Auswirkungen auf die Servounterstützung der Lenkung hat, zeigt der Großraumkreuzer, welche dynamischen Talente in ihm schlummern. Dank geringer Seitenneigung, guter Traktion sowie der präzisen wie mitteilungsfreudigen Lenkung lässt sich der Galaxy für ein Fahrzeug seiner Größen- und Gewichtsklasse fast schon rasant durch Kurven pilotieren.

Mehr zum Thema: S-Max im Duell mit Mondeo Turnier

2.0 TDCi ideal für den Ford Galaxy

Aber auch der Motor trägt einen maßgeblichen Anteil zum positiven Gesamtbild bei, das der Ford beim ersten Härtetest hinterlässt. Die sämige wie lässige Kraftentfaltung, geprägt von bis zu 400 Nm Drehmoment, macht den 180 PS starken 2.0 TDCi zur idealen Antriebseinheit für den Zweitonner. Und die Kultiviertheit, mit der der Selbstzünder seiner Arbeit nachgeht, begeistert nachdrücklich. Erst einmal warmgefahren, schnurrt der Diesel wie ein Kätzchen. Dabei hält sich der Verbrauch für ein derart großes Auto in Grenzen, wie unser Testverfahren ergab. Durchschnittlich 8,2 Liter notieren wir auf 100 Kilometern – womit wir bei den Kosten wären. Der Galaxy startet als 1.5 EcoBoost bereits bei 33.310 Euro. Unser Testwagen kostet mit all seinen Komfort- und Luxusattributen stolze 53.080 Euro. Sicherlich viel Geld, allerdings bekommt die Familie dafür einen praktischen Alltagsbegleiter, der kaum einen Wunsch mehr offen lässt.

Mehr zum Thema: Gebrauchter Ford S-Max

Technische Daten Ford Galaxy 2.0 TDCI
Motor 4-Zyl., Turbodiesel, Direkteinspritzung; Hubraum: 1997 cm³
Leistung 132 kW/180 PS bei 3500 /min
Max. Drehmoment 400 Nm bei 2000 – 2500 /min
Getriebe Vorderradantrieb; 6-Gang, manuell
L / B / H 4848 mm / 1916 mm / 1747 mm
Radstand 2850 mm
Leergewicht / Zuladung 1953/592 kg
Fahrleistungen 0 auf 100 km/h in 9,9 s
Höchstgeschwindigkeit 208 km/h
Verbrauch 8,2 l SP/100 km
EU-Verbrauch 5,0 l SP/100 km
CO2-Ausstoß 129 g/km
Preis Testwagen 53.080 Euro

Marcel Kühler
1,5
Fazit

Der neue Ford Galaxy 2.0 TDCi ist ein überaus angenehmer Reisebegleiter, der für bis zu sieben Personen geradezu fürstliche Platzverhältnisse bereitstellt. Der gebotene Fahrkomfort überzeugt im Test genauso wie die ausgeprägte Variabilität, die umfangreiche Ausstattung und der kräftige, effiziente Turbodieselmotor. Aber auch der Fahrspaß kommt keineswegs zu kurz. Für einen derart großen und schweren Familienvan präsentiert sich der Kölner überaus agil. Das alles hat jedoch seinen Preis.

  1. 1 = sehr gut
  2. 2 = gut
  3. 3 = befriedigend
  4. 4 = ausreichend
  5. 5 = mangelhaft
  6. 6 = ungenügend