×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Cadillac CTS-V 6.2 V8 im Test

Cadillac CTS-V 6.2 V8

Der Mix aus betont kantigem Design und dem Kompressor-V8 mit 564 PS mutet zwar sehr archaisch an, ist aber ein wahres Kunstwerk

Eckdaten
PS-kW564 PS (415 kW)
AntriebHinterrad, 6-Stufen Automatik
0-100 km/h4.80 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit282 km/h
Preis80.070,00 €
Nur Kulturbanausen halten den steinzeitlichen Faustkeil für ein primitives Werkzeug. Wer sich eingehender mit der Geschichte beschäftigt, erkennt schnell, dass die prähistorischen Instrumente oft von höchster handwerklicher Güte sind und ihre Bedeutung weit über den bloßen Zweck hinaus reicht.

Ähnliches gilt für den auf unseren Straßen exotischen Cadillac CTS-V. Der bullige Ami erscheint in Zeiten beginnender Elektromobilität ebenfalls wie ein Relikt aus vergangenen Tagen. Doch auch er ist mehr als ein Mittel zum Zweck. Vielmehr verkörpert die kraftstrotzende Limousine ein klares Statement zum Auto als das individuelle Verkehrsmittel. Und nebenbei bemerkt legt sie Zeugnis ab über die handwerklichen Fähigkeiten der GM-Ingenieure.

MOTOR AUS DER CORVETTE
Das beginnt beim Motor: Unter der Haube mit der kräftigen Wölbung sitzt ein 6,2 Liter großer V8 mit Kompressor-Aufladung, der aus dem Supersportwagen Corvette ZR1 stammt – jedoch auf 564 PS Leistung (ZR1: 641 PS) reduziert. Das Power-Pack verfügt über eine zentrale Nockenwelle, was zwar unüblich, aber keineswegs altertümlich ist. Vielmehr hilft es, den Schwerpunkt des Aggregats niedrig zu halten. Hohe Drehzahlen gehen dem V8 zudem locker von der Hand, und auch das Ansprechverhalten ist tadellos.

Lediglich die leichten Vibrationen deuten darauf hin, dass in diesem Fall Performance vor Komfort im Lastenheft stand. Dafür entfacht der V8 einen faszinierenden Sound, der stets die perfekte Balance aus Hardrock und Klassik wahrt. Noch beeindruckender ist jedoch das gewaltige Drehmoment von maximal 747 Nm – der Vergleich mit der legendären Boeing liegt nahe – und: unter 500 Nm fällt die Kraft nie ab.

Das sorgt für ein wahrhaft souveränes Fahrgefühl und garantiert schier endlose Reserven in jeder Situation. Doch es gibt auch Grund zur Kritik: Denn der Testverbrauch von 17,8 Litern ist beim besten Willen nicht mehr zeitgemäß. Ein Cadillac CTS-V mit Schaltgetriebe (wahlweise, ohne Aufpreis) hat in einem früheren Test 15,7 Liter verfeuert – immer noch ein hoher Wert.

MIT AUTOMATIK LANGSAMER
Die Automatikversion verbraucht also nicht nur zu viel, sondern kappt auch noch die Fahrleistungen: Weil die sechste Gangstufe als reiner Overdrive ausgelegt ist, schaltet der Caddy nämlich ab 240 zwangsweise in Stufe fünf zurück; bei 282 km/h ist Ende. Mit Handschaltung rennt der Ami 308 km/h im Sechsten. Respekt. Ansonsten weiß die Wandler-Automatik aber durchaus zu gefallen. Die Gangwechsel erfolgen zum richtigen Zeitpunkt und ruckfrei, Schaltpaddel auf der Rückseite des Lenkrads gestatten manuelle Eingriffe.

Mehr Tests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Zu den absoluten Filetstücken zählt die extrem präzise und gefühlvolle Lenkung, die bei abgeschaltetem StabiliTrak (ESP) mit Sportwagen-artigen Rückstellmomenten brilliert. Auch das penibel abgestimmte adaptive Fahrwerk (MagnaRide) begeistert und wartet mit einem erfreulich sensiblen Abrollen auf unebenen Oberflächen auf. So viel Komfort bildet in der 500-PS-Liga die Ausnahme. Zu den Vorzügen des Autos zählen überdies die 14-fach elektrisch einstellbaren Recaro-Sportsitze, die Seitenhalt und Langstreckenkomfort mustergültig kombinieren.

Lediglich die nicht weit genug ausziehbaren Kopfstützen wirken auf Dauer störend. Und wenn wir schon mal dabei sind: Das optionale Glasdach verursacht ab 180 km/h nervige Windgeräusche. Das war’s aber auch mit Kritik. Die All-Inclusive-Ausstattung mit Festplatten-Navi, Klimaautomatik, Leder, Bose-Soundsystem und den sonstigen Goodies ist aller Ehren wert, aber das hätten ja wir beinahe noch erwartet. Eine erfreuliche Überraschung ist indes die routinierte und hochwertige Materialanmutung.

Fazit

Allein die Power von 564 PS wäre Grund genug, am Steuer des Cadillac CTS-V ins Schwärmen zu geraten. Doch der Ami kann weit mehr als einfach nur schnell. Er ist verblüffend komfortabel, voll ausgestattet und sauber verarbeitet. Kritikpunkte wie der kleine Kofferraum oder die nervigen Windgeräusche verblassen zudem angesichts der fulminanten Fahrleistungen und des rassigen Handlings. Lediglich der immense Spritverbrauch erscheint tatsächlich steinzeitlich.

Martin Urbanke

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Cadillac CTS-V 6.2 V8 im Einzeltest

Cadillac CTS-V 6.2 V8

PS/KW 564/415

0-100 km/h in 4.80s

Hinterrad, 6-Stufen Automatik

Spitze 282 km/h

Preis 80.070,00 €