Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Bentley Mulsanne Speed: Der Höhepunkt aus Crewe im Test

Weiß-Glut

Bentley bezeichnet den Mulsanne Speed selbst als Höhepunkt der britischen Manufaktur in Sachen Luxus und Performance. Wir haben das 1100 Newtonmeter starke, mindestens 323.000 Euro teure und fast drei Tonnen schwere Prachtstück getestet

Bentley Mulsanne Speed
Technische Daten

MotorV8-Zylinder, 4-Ventiler, Biturbo
Hubraum6.750 cm³
Leistung395 kW / 537 PS bei 4.200/min
Max. Drehmoment1.100 Nm bei 1.750/min
GetriebeAchtstufen-Automatik
AntriebHinterrad
L / B / H5.575 / 1.926 / 1.521 mm
Radstand3.266 mm
Leergewicht2.741 kg
Kofferraumvolumen443 l
Fahrleistungen0-100 km/h in 5,5 s
Höchstgeschwindigkeit305 km/h
EU-Verbrauch14,6 l/100 km
CO2-Ausstoß342 g/km
Grundpreis323.000 €

Bentley Mulsanne Speed: Kaum ein anderes Auto steht so überzeugend für maximalen Luxus und verkörpert gleichzeitig die Bentley-typische Definition von Performance. Die Briten sprechen von einem maßgeschneiderten Fahrvergnügen. „Der Mulsanne Speed ist vornehm, ruhig und entspannend, aber immer mit einer Verbindung zur Straße und unnachgiebiger dynamischer Leistung“, so beschreibt Wolfgang Dürheimer, Präsident und CEO, das Flaggschiff des Hauses. Und er trifft damit das mitreißende Wesen des Mulsanne Speed ziemlich genau.

Bentley Mulsanne Speed: Der Höhepunkt aus Crewe im Test

Mittelpunkt des faszinierenden Charakters des Mulsanne Speed ist sein einzigartiger, nun überarbeiteter, sanft grummelnder V8-Biturbo. Der Hubraum von 6,75 Litern ist ein Kapitel jahrzehntelanger Bentley-Tradition, zu der auch die Zwangsbeatmung mittels Kompressor der frühen Bentley Blower oder die Turbolader in den Autos neuerer Epochen zählen. Der Bentley gleitet auf seiner enormen Drehmomentwelle gelassen dahin. Die Art und Weise, wie er sein Drehmomentplateau aufbaut, ist einzigartig.

Ohne jede Hektik stemmen sich die 1100 Newtonmeter in den Antriebsstrang, heben den mächtigen Bug sanft aus den Federn und schieben den Mulsanne unaufhaltsam nach vorn. Zwischensprints absolviert er unaufgeregt aristokratisch. Die Automatik verzichtet auf hektische Schaltarbeit und setzt das gewaltige Drehmoment schon bei niedrigen Drehzahlen glanzvoll in Szene. Mehr als 2500 Umdrehungen stehen beim Mulsanne nur selten auf dem Drehzahlmesser.

Das aktuelle Triebwerk mit modifiziertem Verbrennungstrakt, variablen Steuerzeiten und optimierter Turbotechnik wird von zwei Ladern unter Druck gesetzt und generiert die atemraubenden 1100 Newtonmeter Drehmoment ab lockeren 1750 Touren. Die 537 PS bei 4200 Touren werden da zur angenehmen Begleiterscheinung. Gefordert werden sie im Mulsanne Speed so gut wie nie. Wenn doch, erreicht der beeindruckende Bentley in 5,5 Sekunden Tempo 100 und nach 17,2 Sekunden bereits die 200 km/h- Marke.

Obwohl der Brite aus Crewe sein Drehmoment dabei ausschließlich über die Hinterachse auf den Asphalt bringt, kommen Traktionsprobleme bei vollem Leistungseinsatz nur kurz auf. Satte 2741 kg Leergewicht sorgen für genug Druck auf den Hinterrädern. Beinahe beiläufig erreicht der Speed zudem seine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h – trotz der mächtigen Front mit dem senkrecht im Fahrtwind stehenden Kühler. Da klingt der Testverbrauch von 17,3 Litern auf 100 Kilometer geradezu bescheiden.

Das Speed im Namen des Mulsanne beschränkt sich allerdings auf die Geschwindigkeit. Die Performance endet bei ihm dort, wo die Gerade aufhört und die Kurve anfängt. Zwar lässt sich der Bentley trotz seines hohen Gewichts behände über geschwungene Landstraßen steuern, aber sportliche Agilität vermittelt er nicht.

Das maßgeschneiderte Fahrerlebnis bezieht sich daher neben dem Antrieb zum größten Teil auf den beeindruckenden Komfort. Der Mulsanne gleitet auf seinen riesigen 21-Zoll-Rädern dank geschmeidiger Luftfederung, fein arrangierter Dämpfung und über drei Meter langem Radstand ausgesprochen gelassen dahin. Ruhe beherrscht den Innenraum. Außengeräusche prallen an der doppelten Verglasung und der massiven Karosserie regelrecht ab. Dicke, geschmeidige Lederpolster entlasten auf langen Strecken und verwandeln den vor allem im Fond ausgesprochen großzügigen Innenraum zum britischen Country Club – einschließlich kleiner Bar mit Kristallgläsern zwischen den Rücksitzen und ausklappbaren Holztischen in den Lehnen der Vordersitze.

Die Verarbeitung des Testwagens ist dabei über jeden Zweifel erhaben. Schnödes Plastik findet sich im Innenraum lediglich in den Griffschalen der Türöffner. Duftendes Leder, das seinem Namen auch haptisch noch gerecht wird, wechselt sich innen mit erstklassig eingepasstem Wurzelholz oder edel verarbeiteten Metallen ab. Das moderne, von Audi adaptierte Multimedia-System verfügt über zeitgemäße Bedienung und Funktion und versteckt sich aus formalen Gründen hinter einer Blende.

Einen Haken hat der berauschende Bentley allerdings dann doch: Inklusive aller im Testwagen enthaltenden Extras kostet der Mulsanne Speed 404.820 Euro (Grundpreis: 323.000 Euro). Damit dürfte zumindest die Exklusivität des Mulsanne Speed für die solvente Kundschaft gesichert sein.

Michael Godde