Audi S7 Sportback im Test

Audi S7 Sportback

Auf den Namen S hören bei Audi die sportlichen Varianten aller Baureihen. Auch das viertürige S7-Coupé ist jetzt im Rennen

Eckdaten
PS-kW420 PS (309 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung
0-100 km/h4.10 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Preis79.900,00 €
Der Hinweis auf die aktuellen Kraftstoffpreise genügt vielen, um die Marktchancen eines Autos mit Achtzylinder-Benziner und jeder Menge Leistung in Frage zu stellen. Doch nicht alle Länder rund um den Globus haben so hohe Mineralölsteuern wie Deutschland. Und überall gibt es noch Käufer, die für besondere Autos Geld ausgeben wollen.

Zumal Hersteller wie Audi ihrer Kundschaft entgegen kommen: Mit aufwändiger Technik sollen großvolumige Benziner zum Sparen erzogen werden. Im neuen Audi S7 Sportback, der Sport-Variante des viertürigen Coupés A7, sorgt dafür nicht nur der Leichtbau, sondern auch ein neu entwickelter Bi-Turbo-V8 mit Zylinderabschaltung. Insgesamt gelingt es so, den EU-Verbrauch auf 9,6 Liter pro 100 km drücken.

IM SPARBETRIEB SCHALTEN VIER ZYLINDER AB
Das ist zwar nur ein auf dem Prüfstand ermittelter Wert, aber für einen Vier-Liter-Motor mit einer Ausbeute von 420 PS und 550 Newtonmeter nicht schlecht. Um den Spritkonsum zu senken, kommt aufwändige Technik zum Einsatz: Ab dem dritten Gang wird bei einer Leistungsanforderung bis maximal 3000 Touren die Hälfte der acht Zylinder abgeschaltet. Dabei unterbricht das System nicht nur Zündung und Kraftstoffzufuhr, sondern über die Valveliftmechanik werden auch die Ventile geschlossen.

Aktive Motorlager sowie die Lautsprecher im Innenraum reduzieren störende Frequenzen, damit der Sparbetrieb akustisch nicht auffällt. So die Theorie. Auch in der Testrealität ist dem Triebwerk die Beschneidung kaum anzumerken. Beim entspannten Gleiten hört der Fahrer nichts vom Betrieb auf vier Pötten. Will man dann Gas geben, spricht der Motor ganz leicht zögerlich an, was aber wohl vor allem am ansonsten famosen Doppelkupplungsgetriebe liegt.

Mehr Tests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Nach einer winzigen Besinnungspause prescht die Fuhre dann wie wild nach vorne, begleitet von einem herzerfrischenden Blubbern, das die Ohren dem V8 zuschreiben. Tempo 100 erreichte der offenbar sehr gut eingestellte Testwagen nach erstaunlichen 4,1 Sekunden, womit er die Werksvorgabe um satte 0,6 Sekunden unterbot. Bis der Tacho etwa Tempo 240 anzeigte, beschleunigte der S7 sehr gleichmäßig.

Bei echten 250 km/h regelt die Elektronik ab. Der Geradeauslauf ist sehr gut, und selbst auf welligen und kurvigen Autobahnen hat man nie das Gefühl, dass sich das Fahrwerk mit Allradantrieb, Luftfederung und adaptiven Dämpfern seinen Grenzen nähert. Beim Testverbrauch kann das sehr agile Exemplar eines Vier-Liter-V8 die Erwartungen nicht erfüllen: Mit 13,9 Liter Super Plus auf 100 Kilometer enttäuschte der Audi S7 Sportback auf der AZ-Testrunde mit Volllastanteil.

Bei gelassener Fahrweise ist aber ein Spritkonsum von weniger als zehn Liter realistisch. Ansonsten: Beste Materialien und tadellose Verarbeitung, bei aller Sportlichkeit kommt auch der Komfort nicht zu kurz. Gegen Aufpreis gibt es alles, was das Herz begehrt – inklusive Elektronikhelfern wie einem Nachtsichtassistenten. So bereitet es keine Mühe, den Grundpreis von 79.900 Euro in den sechsstelligen Bereich zu treiben.
Klaus Uckrow

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi S7 Sportback im Test

Audi S7 Sportback

PS/KW 420/309

0-100 km/h in 4.10s

Allradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 250 km/h

Preis 79.900,00 €