Vergleichstest: Audi TT RS plus Roadster und Mercedes SLK 55 AMG Audi TT RS plus Roadster S tronic | Mercedes SLK 55 AMG

22.06.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Audi TT RS plus Roadster und Mercedes SLK 55 AMG sind die PS-Spitzen ihrer Baureihen mit völlig unterschiedlichen Konzepten

Ob unter der prallen Sonne an der Copacabana oder auf den Asphaltbändern dieser Welt: Steigen die Temperaturen, fallen die Hüllen – oben ohne kommt immer gut an. Zwei sehr sportliche Vertreter der freizügigen Automobile sind der Mercedes SLK 55 AMG und der Audi TT RS plus Roadster.

Doch obwohl beide die Herzen von Frischluft-Fans und Freunden zügiger Gangart gleichermaßen faszinieren, kommen SLK und TT aus zwei völlig unterschiedlichen Ställen: auf der einen Seite der Audi mit aufgeladenem Reihen-Fünfzylinder, bärenstarken 360 PS und Allradantrieb, auf der anderen Seite der Mercedes mit großem V8- Saug-Aggregat, 422 PS und Hinterradantrieb.

 

Karosserie

Auch die dritte SLK-Generation bedeckt sich nicht mit Stoff, sondern schützt ihre Insassen mit einem Hardtop aus Kunststoff, Glas und Magnesium. Drei Zentimeter mehr Kopffreiheit sprechen für den Mercedes, doch im mit Stoff-Verdeck ausgestatteten TT RS bleibt spürbar mehr Platz nach rechts und links.

Weil der Mercedes AMG SLK 55 im Vergleich große Fensterflächen hat, ist dafür hier die Rundumsicht besser. Der Spoiler am Audi-Heck wiederum hilft beim Abschätzen der Fahrzeugmaße. Während der Fahrt lenkt die in die Jahre gekommene MMI-Radio-/ Navi-Bedieneinheit des Audi etwas ab.

Im SLK kann man dagegen bequem über ein Rädchen in der Mittelkonsole drehen und drücken. Die Regler und Knöpfe für die Klimaanlage sind hier wie dort tief unten hinter dem Getriebe-Wählhebel platziert. Als umständlich gestaltet sich die Installation des SLK-Windschotts aus Stoff (167 Euro) – einfacher ist die Montage der Kunststoff-Variante für 333 Euro.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Im Audi gehört der Helfer gegen Luftverwirbelungen zum Serienumfang und fährt per Knopfdruck aus. Auch das Verstauen von Gepäck gelingt im Audi besser, da sein Kofferraum rechteckig geschnittenen ist und das Volumen von 250 Litern immer gleich bleibt – egal ob das Verdeck geschlossen oder geöffnet ist.

In das verwinkelte Abteil im SLK-Heck passen zwar theoretisch ein paar Handtaschen mehr. Allerdings nur, wenn das Dach geschlossen ist. In puncto Sicherheit setzt sich der SLK mit Kopfairbags (Serie), Presafe und Assistenten zum Halten sowie Wechseln der Fahrspur (Option) deutlich vor den TT RS, für den es nicht einmal Nebelscheinwerfer gibt. Qualität und Verarbeitung sind in beiden top.

KarosserieMax. PunkteAudi TT RS plus Roadster S tronicMercedes SLK 55 AMG
Raumangebot vorn1007270
Raumangebot hinten10000
Übersichtlichkeit704345
Bedienung/ Funktion1008184
Kofferraumvolumen1001215
Variabilität10030
Zuladung/ Anhängelast801216
Sicherheit1508397
Qualität/ Verarbeitung200182182
Kapitelbewertung1000488509

 

Fahrkomfort

Selbst wenn man für den Audi nicht die engeren Schalensitze ordert (2.855 Euro), hat man auf den AMG-Sportsitzen (Serie) mehr Bewegungsfreiheit bei ähnlich gutem Seitenhalt. Auch mit seinem Geräusch- und Federungskomfort verwöhnt der auf entspanntes Reisen ausgelegte SLK seine Insassen mehr als der Audi TT RS plus Roadster.

So schluckt das Mercedes-Fahrwerk jede Art von Unebenheit gelassener, und selbst bei hohem Tempo bleibt die Geräuschkulisse im AMG akzeptabel. Der Audi ist lauter und immer ein Spur nervöser. Er fordert vom Fahrer mehr Aktivität und ist sportlicher abgestimmt als der Mercedes. Auf langen Touren wirkt er nicht so lässig wie der SLK.

Doch Audi TT RS plus Roadster-Fahrern dürfte das egal sein – wer einmal die kleine Sporttaste in der Mittelkonsole entdeckt hat, will das sonore Dröhnen des geöffneten Klappenauspuffs nicht mehr missen. Das herrlich dumpfe V8-Bollern des AMG steht dem Audi-Sound aber kaum nach. Klimaautomatik und Sitzheizung sind im Audi Standard, Mercedes berechnet dafür 821 respektive 381 Euro, für den Nackenwärmer „Airscarf“ sind 488 Euro fällig.

FahrkomfortMax. PunkteAudi TT RS plus Roadster S tronicMercedes SLK 55 AMG
Sitzkomfort vorn150110115
Sitzkomfort hinten10000
Ergonomie150118122
Innengeräusche501327
Geräuscheindruck1007080
Klimatisierung503538
Federung leer200112117
Federung beladen200114120
Kapitelbewertung1000572619

 

Motor und Getriebe

Dank direkter Gasannahme, extrem schneller S tronic-Schaltzeiten und 465 Newtonmeter Drehmoment schon bei 1650 Touren sprintet der 360 PS starke TT RS plus Roadster in nur 4,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 – drei Zehntel schneller als der neue SLK 55 AMG mit 422 Pferdestärken.

Mit dem 3213 Euro teuren „AMG Driver’s Package“ (im Testwagen enthalten) rennt der Mercedes 280 statt der serienmäßig abgeregelten 250 km/h und ist damit so schnell wie der stärkste Audi TT ab Werk. In diesem Kapitel zeigt sich jedoch, dass der Neuer Mercedes SLK 55 AMG auf der IAA 2011 kein reiner Sportler, sondern ein kompromissbereiter Roadster ist, der mit hoher Laufkultur und Siebenstufen-Automatik die entspannte Gangart bevorzugt.

Pikant: Trotz moderner Zylinder-Abschaltung – in Schubphasen und im Teillastbetrieb sind vier Brennräume still gelegt – braucht der AMG im Test knapp zwei Liter Super Plus mehr als der TT RS und liegt sogar satte 4,4 Liter über dem angegebenen Normverbrauch.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi TT RS plus Roadster S tronicMercedes SLK 55 AMG
Beschleunigung150143140
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit150113102
Getriebeabstufung1008587
Kraftentfaltung504845
Laufkultur1008085
Verbrauch325174138
Reichweite2599
Kapitelbewertung1000652606

 

Fahrdynamik

Kein AMG ohne Hinterradantrieb, das gilt seit 45 Jahren. Bei Audi werden potente Fahrzeuge mit dem quattro-Allradantrieb ausgerüstet. Trotzdem sind die Kontrahenten auf der Handlingstrecke gleich schnell, wobei der Audi TT RS plus Roadster notorisch untersteuert und mit Gefühl in die Kurve gelenkt werden muss. Dafür kann man schon kurz nach dem Kurvenscheitelpunkt wieder voll aufs Gas treten.

Umgekehrt im heckgetriebenen Mercedes: Er stützt sich mit warmen Reifen zwar gut ab, am Kurvenausgang kämpft er aber mit Übersteuern. Wer’s quer mag, kommt bei abgeschaltetem ESP im Mercedes voll auf seine Kosten. Mit dem Audi gelingt das nicht so einfach: Durch die Pylonengasse wedelt er ohne Mucken und wie auf Schienen, sein neutrales Fahrverhalten und der Allradantrieb machen ihn narrensicher.

Der SLK bewegt sich deutlich mehr und reagiert auf Lastwechsel mit tänzelndem Heck, wenn das Zusammenspiel von Gas und Lenkung nicht absolut harmonisch vonstatten geht. Wer schnell sein will, muss den AMG mit Gefühl bewegen. Lenkung und Bremse reagieren im TT RS eine Spur zackiger. Zudem steht er nach einer Vollbremsung aus Tempo 100 bis zum Stand kalt und warm etwas früher als der schwerere Stuttgarter.

FahrdynamikMax. PunkteAudi TT RS plus Roadster S tronicMercedes SLK 55 AMG
Handling150125125
Slalom1008882
Lenkung1008884
Geradeauslauf504142
Bremsdosierung302321
Bremsweg kalt1509290
Bremsweg warm15010399
Traktion1008050
Fahrsicherheit150130125
Wendekreis201516
Kapitelbewertung1000785734

 

Umwelt und Kosten

Knapp 7.000 Euro trennen den Mercedes vom Audi. Trotzdem ist seine Aufpreisliste lang, weil selbst für das AMG-Modell viele Features extra berechnet werden. Der TT RS ist schon ab Werk gut ausgestattet, erfreut zudem mit niedrigeren Werkstatt- sowie Kraftstoffkosten und wartet mit den im Vergleich deutlich günstigeren Versicherungsprämien auf.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi TT RS plus Roadster S tronicMercedes SLK 55 AMG
Bewerteter Preis6758473
Wertverlust5087
Ausstattung251918
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502827
Werkstattkosten201412
Steuer1087
Versicherung403222
Kraftstoff552822
Emissionswerte258586
Kapitelbewertung1000306274

 

Fazit

Mit gutem Vorsprung setzt sich der Audi TT RS plus Roadster gegen den neuen Mercedes SLK 55 AMG durch. Der Ingolstädter ist sportlicher, direkter und gewinnt den Test nicht zuletzt dank seines niedrigeren Verbrauchs, des günstigeren Preises und des traktionsstarken Allradantriebs. Der Stuttgarter setzt mit seinem Hardtop, der besseren Geräuschdämmung und modernen Sicherheitssystemen mehr auf Alltagstauglichkeit, ist allerdings sehr kostspielig.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi TT RS plus Roadster S tronicMercedes SLK 55 AMG
Summe500028032742
Platzierung12

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.