Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi Sport quattro S1

Das Urviech

Knapp 20 Jahre nach seinem letzten Auftritt bei der Rallye Monte Carlo fegt wieder ein Audi Sport quattro S1 wie ein tollwütiger Drachen die Serpentinen hinauf

Eckdaten
PS-kW476 PS (350 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 5 Gang manuell
0-100 km/h3.10 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit220 km/h
Preisk.A.

Der grauhaarige Mann am Steuer sieht aus wie der kleine Bruder von Dr. Ferdinand Piëch und lächelt wie ein Taxifahrer, der gerade den Auftrag bekam, den Mann nach Hause zu fahren, der im Casino von Monte Carlo die Bank gesprengt hat. Dabei wird die Fahrt keine fünf Minuten dauern, und bezahlen wird der Fahrgast auch nicht. Stig Blomqvist freut sich trotzdem wie ein Schneekönig. "Schneekönig", so nannten sie ihn früher, als er bei der Schweden-Rallye fast unschlagbar war, weil er es besser als jeder andere verstand, Fronttrieblern durch Linksbremsen das Driften beizubringen. Nun sitzt der Rallye-Weltmeister von 1984 zum ersten Mal seit fast 20 Jahren wieder in einem jener Autos, die ihn auf den Zenit des Erfolgs katapultierten, und auch wenn dicht neben ihm ein Beifahrer hockt - Blomqvist ist mit sich und dem Auto allein. Er könnte wohl tagelang unablässig diese Serpentinen herauf- und herunterstochen. Der Motor brüllt, die Augen leuchten, das Auto schleudert, Blomqvist wirbelt am Lenkrad und hat alles unter Kontrolle. Es ist fast wie früher, wie 1984, als er sich hier in den Seealpen mit Walter Röhrl im zweiten Audi quattro eines der heißesten Duelle der Rallye-Geschichte lieferte. Blomqvist trickste bei der Reifenwahl und fuhr grandios, aber Röhrl schaffte es doch noch, ihn zu entzaubern. "Walter war ein Phänomen", wird Blomqvist nachher sagen, und es schwingt immer noch eine Menge Bewunderung mit. Am Ende hatten beide fast 25 Minuten Vorsprung auf den ersten Rallye-Wagen ohne die vier Audi-Ringe am Grill. Da war auch dem letzten Nostalgiker klar, dass im Rallye-Sport eine neue Ära angebrochen war. Audi katapultierte sich mit dem quattro fast aus dem Nichts an die Spitze und läutete eine rasend-schnelle technische Entwicklung ein, die innerhalb von vier Jahren vom Urquattro zur aberwitzigen Ausbaustufe S1 führte, jenem Turbo-Monster mit kurzem Radstand, das Blomqvist gerade selig lächelnd durch den Wald scheucht. Der Motor veranstaltet ein solches Spektakel, dass an eine Kommunikation mit dem Fahrer ohne Gegensprechanlage nicht zu denken ist. Also bleibt Zeit, dem Meister bei der Arbeit zuzusehen: Blomqvist bremst Kurven links an und hält den Motor nach dem Lastwechsel mit dem Gaspedal bei Laune. So bringt er Leben ins Heck und lässt das Auto wie ein Skiläufer mit perfektem Schwung durch S-Kurven gleiten. Noch bevor der Kurvenausgang in Sicht ist, steht Blomqvist wieder voll auf dem Gas. Der S1 zieht sich gerade und hämmert mit ohrenbetäubendem Getöse die Gerade hinauf. Die Traktion der Spike-Reifen ist gewaltig, ebenso das Spurtvermögen. Blomqvist schont den Motor und schaltet bei 6800/min hoch. Vor 20 Jahren mutete er dem S1 über 7500/min zu. Audis Techniker dachten sich ein cleveres Umluftsystem aus und trimmten die Motorsteuerung bei Gaswegnahme auf Spätzündung und Nacheinspritzung, um den Turbolader bei Laune zu halten. Als Nebeneffekt ballerte der S1 bei jedem Schaltvorgang ein kilometerweit zu hörendes Sperrfeuer aus dem Auspuff. Sekunden später war auch das Zwitschern des Überdruckventils zu hören und warnte die Fans wie eine Trillerpfeife, dass ein S1 im Anflug war. Einige Verrückte stellten sich dann auf die Straße, um dem Biest in die Augen zu sehen. Der plötzlich in den Weg hüpfende Rehbock hat sicher keine Mutprobe im Sinn. Das Tier flieht gerade rechtzeitig bergauf in den Wald. Blomqvist bleibt scheinbar ungerührt, aber zwei Kehren später misslingt der Heckschwenk, und wir landen geradeaus im Schneewall. "Der Bock hätte wieder unseren Weg kreuzen können", sinniert der Schneekönig über den Fahrfehler und reagiert dann wie ein Profi auf der Sonderprüfung: Über die letzten Kilometer lässt Blomqvist den S1 fliegen, als wolle er die verlorene Zeit aufholen. Er ist 59 und fährt Rallyes nur noch zum Spaß. Aber der Kampf mit dem Urviech ist und bleibt immer blanker Ernst. Karsten Rehmann

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi Sport quattro S1

PS/KW 476/350

0-100 km/h in 3.10s

Allradantrieb, permanent, 5 Gang manuell

Spitze 220 km/h

Preis k.A.