Audi S3 Sportback im Test 2013: Bilder, technische Daten und Messwerte Sport? Jeden Tag!

13.09.2013

Sportler im Kompaktgewand oder ein Kompakter im Sportdress? Egal, der 300 PS starke Audi S3 Sportback taugt immer. Für Alles

"Mal eben kräftig hingelangt“, könnte man meinen beim flüchtigen Blick in die aktuelle Audi A3-Preisliste. Da taucht neuerdings das fünftürige Topmodell S3 Sportback auf – für schlappe 42.000 Euro inklusive Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) und natürlich einiger sportlich-luxuriöser Accessoires wie 18-Zoll-Räder, Sportsitze, Bi-Xenonlicht, Klimaautomatik, Sportfahrwerk und Progressivlenkung. Dennoch bleibt da noch reichlich Luft nach oben, zum Beispiel für diverse Assistenzsysteme, modernes Multimedia und, und, und …

Serienmäßig versammelt der Audi S3 immerhin 300 PS unter seiner Haube, wo ein 2,0-Liter-TFSI-Vierzylinder der modernsten Generation arbeitet. Im Testwagen überlässt der S3 die Wandlung der 380 Newtonmeter Drehmoment dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic, während sich um die bedarfsgerechte Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung vom Typ Haldex Fünf kümmert.

 

Der Audi S3 deckt ein extrem breites Spektrum ab

„Prima“, wird nun der eine oder andere denken, „und was hab’ ich davon, außer ein rekordverdächtig teures Kompaktauto?“ Nun, zunächst mal bekommt er ein alles andere als gewöhnliches Kompaktauto, das aber locker jeden Alltagsstress mitmacht – frei von jeglichen Allüren eines Hochleistungssportlers. Der S3 ist immer das, was man gerade von ihm fordert. Stramme Performance auf der Rennstrecke? Bitte schön, Drive Select-Schalter auf „Dynamic“, und der S3 geht bissig ans Gas, die Progressivlenkung verlangt nach festerem Griff und das Doppelkupplungsgetriebe schaltet zurück, sodass sich der kernig klingende 2.0 TFSI nicht mehr weit unterhalb von 2000 Umdrehungen langweilen muss. Jetzt beißen die 380 Nm jederzeit unbarmherzig zu, der S3 reagiert hellwach auf jede kleine Gaspedalbewegung. Unter Volllast macht sich die Tachonadel hurtig in Richtung 250 km/h auf und streift dabei bereits nach gemessenen 4,8 Sekunden die 100er-Marke. Man würde ihm glatt mehr als die abgeregelten 250 km/h zutrauen, so stabil und vertrauenserweckend ist das Lenkgefühl. Lediglich die Federung arbeitet auf welligem Belag ein wenig ruppig, macht aber ansonsten einen harmonischen Eindruck. Für 980 Euro Mehrpreis gibt es auch die adaptiven Dämpfer magnetic ride, die sich den Komfort- und Dynamik-Wünschen besser anpassen lassen, im Testwagen aber nicht installiert waren.

Wirklich vermisst hat die Verstelldämpfer im Testbetrieb aber keiner, weder bei der Bestzeitenjagd auf dem Handlingkurs noch im Alltagsbetrieb. Denn ganz gleich, wie und wo man den S3 bewegt, er überzeugt stets mit Präzision und Komfort gleichermaßen. Lediglich die S tronic könnte bei etwas flotterer Gangart direkter auf das Gaspedal reagieren. Das kann der Fahrer zwar umgehen, indem er in den Sportmodus wechselt, doch dann liegt das Drehzahlniveau meist viel zu hoch. Nutzt man hingegen häufiger den efficiency mode, wird man mit einem sehr moderaten Verbrauch von 8,7 l/100 km belohnt. Somit sind dem stärksten A3 noch nicht mal ungezügelte Trinksitten vorzuwerfen. So macht Sport Spaß. Jeden Tag.

Unser Fazit

Für 42.000 Euro ist dieser – wenn auch sehr sportliche – 300-PS-A3 natürlich der pure Luxus, dabei aber voll alltagstauglich und auch noch komfortabel.

Jürgen Voigt

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 86,10
Sie sparen: 37,89 EUR (31%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.