Fahrbericht Audi RS6 Avant 2013: Bilder und technische Daten Statement gegen die Massenträgheit

12.04.2013

Auch in der dritten Auflage ist er wieder ein Highend-Kombi: 20 PS weniger, dafür aber fast 100 Kilogramm leichter als der Vorgänger, liefert der 560 PS starke Audi RS 6 Avant 2013 bessere Fahrleistungen und ein eindrucksvolles Statement gegen die Massenträgheit - erster Fahrbericht

Wenn sich Mitte des Jahres die Werkstore der quattro-GmbH in Neckarsulm öffnen, um den ersten neuen Audi RS 6, den es nur als Avant geben wird, in den freien Verkehr zu entlassen, ist ein heißer Sommer zu erwarten. Das versprechen bereits die Rahmendaten des Ingolstädter Kraftkombis. Den 580 PS starken 5,0-Liter-Sauger-V10 des Vorgängers haben die Ingenieure in Rente geschickt und stattdessen einen Biturbo-V8 mit 4,0 Liter Hubraum,  Zylinderabschaltung, Start-Stopp-System und 560 PS unter die Haube gepflanzt.

 

Bummeln oder rennen - der Audi RS 6 Avant kann beides

Wer sich jetzt über die 20 fehlenden PS mokieren möchte, sollte innehalten, denn der Neue knackt die 100-km/h-Marke laut Audi schon nach 3,9 Sekunden (Vorgänger: 4,6 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit ab Werk bleibt mit abgeregelten 250 km/h gleich. Wer will, kann sie wahlweise auf 280 km/h („Dynamikpaket“, unter anderem mit Dynamiklenkung, Sportdifferenzial an der Hinterachse und RS-Sportfahrwerk plus mit Schraubenfedern statt Luftfederung, 4900 Euro) oder auf 305 km/h („Dynamik Paket plus“, unter anderem zusätzlich mit Keramikbremse, 12.900 Euro) anheben lassen. Derlei Eckwerte dürften, eine freie Bahn vorausgesetzt, zünftiges Asphaltglühen garantieren.

Zumal nicht nur die Hubraum-, sondern auch die Gewichtsspirale umgekehrt wurde. So bringt der Allradler mit 1935 Kilogramm fast zwei Zentner weniger auf die Waage als der Vorgänger. Weniger Gewicht und effizientere Motorentechnik lassen schließlich den Verbrauch sinken: Statt 14,0 Liter Super benötigt der Direkteinspritzer nach EU-Norm nur noch 9,8 Liter auf 100 km – allerdings Super Plus.

Rein optisch deuten unter anderem 20-Zoll-Räder, Verbreiterungen an Schwellern und Radläufen sowie der Dachkantenspoiler recht dezent auf die Potenz des derzeit stärksten Kombinationskraftwagens von Audi hin. Platz nehmen auf den körpergerecht geformten Sportsitzen! Per Knopfdruck erwacht der Hightech-V8 zum Leben, säuselt zurückhaltend im Hintergrund. Wer möchte, kann über das MMI-System in die Auspuffklappensteuerung der RS-Sportabgasanlage eingreifen und so einen präsenteren V8-Sound generieren.

Im Ingolstädter Stadtverkehr benimmt sich der Kombi völlig zivil und wirkt trotz des RS-Sportfahrwerks mit Dynamic Ride Control (DRC) sowie den optionalen 21-Zöllern (2000 Euro) gar nicht mal unkomfortabel. Derweil sortiert die Achtstufen-Automatik kaum spürbar die Gänge. Und mit einem Ladevolumen von 565 bis 1680 Litern darf der RS 6 Avant auch auf den Baumarkt-Parkplatz.

> > Lesen Sie den zweiten Teil des Fahrberichts in der aktuellen Ausgabe der AUTO ZEITUNG, Heft 9/2013 – auch als eMagazine für das iPad!

Elmar Siepen

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.