Audi RS2 Avant/Porsche 928 S4 Clubsport: Classic Cars RS2 Avant gegen 928 S4 Clubsport

von AUTO ZEITUNG 21.07.2017
Inhalt
  1. Audi RS2 gegen Porsche 928 S4 Clubsport
  2. Nur 2891 Exemplare des Audi RS2
  3. Audi RS2 leistet 315 PS
  4. AUDI RS2 AVANT (Bj.: 1994-96): Technische Daten und Fakten
  5. PORSCHE 928 S4 (Bj.: 1986-91): Technische Daten und Fakten

Langstreckentauglichkeit, hoher Topspeed und sportliche Fahrdynamik vereinen Audi RS2 und Porsche 928 S4 Clubsport auf jeweils ganz eigene, faszinierende Weise. Vergleich und Kaufberatung

Zugegeben, selbst bei den eingefleischten Porsche-Fans führten die vier Transaxle-Baureihen 924, 944, 968 und 928 bis vor wenigen Jahren noch ein Schattendasein. Doch das hat sich drastisch geändert. Mittlerweile sind diese Typen jenseits von 911 und 356 längst als vollwertige Mitglieder in der Porsche-Fangemeinde akzeptiert, verströmen sie doch nicht nur in puncto Design, sondern gerade auch hinsichtlich ihrer technischen Konzeption jeweils ganz besondere Reize fernab des Porschetradierten Heckmotor-Konzepts. Das gilt insbesondere für den 928. In seiner technischen Konzeption bereits 1971 verabschiedet und 1977 in den Markt eingeführt, besticht der "28er" auf Anhieb mit technischer Brillanz: Beidseitig feuerverzinkte Leichtbau-Stahlkarosserie, vordere Kotflügel, Türen und Motorhaube aus Aluminium, dazu ein vorne längs eingebauter V8-Einspritzmotor, dessen Drehmoment via Welle zum an der Hinterachse installierten Getriebe übertragen wird. Hinzu kommt innovative Fahrwerkstechnik in Form der "Weissach-Hinterachse", die als Doppel-Querlenker-Achse fahrwerksgeometrisch so ausgelegt ist, dass sie Vorspur-stabilisierend arbeitet. Last but not least sorgt das Innenraumkonzept mit umlegbaren Rücksitzen für hohe Variabilität und bietet bei Bedarf ein für Sportwagen ungewohnt großes Maß an Stauraum – fast wie bei einem Kombi. An diesem Grundkonzept sollte sich bis zur Produktionseinstellung im Jahr 1995 denn auch nichts ändern. Lediglich fahrdynamisch entwickelte sich der 928 stetig weiter, während sich die Formensprache – abgesehen von Änderungen der Front- und Heckschürzen sowie der Leuchteinheiten – nicht wesentlich vom Urmodell entfernte. Der guten Porsche-Tradition der so genannten "Clubsport"-Modelle folgt der 928 S4 im Jahr 1988.

Neuheiten Porsche 928 Gran Turismo (Erlkönig)
Porsche 928 Gran Turismo: Gerücht (Update)  

Fährt hier der nächste 928?

Porsche-Modellpalette im Video:

 
 

Audi RS2 gegen Porsche 928 S4 Clubsport

Basierend auf dem 928 S4 bietet er einen Vierventil-V8 mit 4957 Kubikzentimetern Hubraum, der bei 6000 Touren ansehnliche 320 PS leistet und mit 430 Newtonmetern bei 3000 Umdrehungen nicht mit Drehmoment geizt. Der wirkliche Clou beim Porsche 928 S4 Clubsport: Er geriet mit 1450 Kilogramm satte 130 Kilogramm leichter als der normale S4, was deutliche Auswirkungen auf die Fahrdynamik hat. Den Sprint von null auf 100 km/h erledigt er mit 5,6 Sekunden drei Zehntelsekunden schneller, rennt gleichfalls 270 km/h, bietet aufgrund des geringeren Gewichts aber spürbar mehr Agilität als sein komfortorientierter Zwillingsbruder. Alleine durch den Verzicht auf den schweren PVC-Unterbodenschutz konnten beim Clubsport 15 Kilogramm eingespart werden. Ein kleinerer Klima-Kompressor und das Weglassen von Heckwischer und Sonnenblenden im Fond so wie mechanisch statt elektrisch justierbare Sitze tun ein Übriges. Leichtere Exemplare von Auspuffanlage, Anlasser, Batterie, Zentralverriegelung, Generator sowie die Reduzierung von Dämmmaterial ergaben weitere Einsparungen, und ganz im Sinne sportiver Fahrdynamik spendierte man dem Clubsport auch noch ein um drei Prozent kürzer übersetztes Hinterachsgetriebe sowie andere Nockenwellen und Steuergeräte für mehr Biss. Nicht zuletzt trägt das im Clubsport ausschließlich erhältliche manuelle Fünfgang-Getriebe zum Fahrspaß bei. Eine straffere Fahrwerksabstimmung und leichtere Räder fördern den dynamischen Charakter zusätzlich. So entsteht aus dem ursprünglich gerne zum Langstreckensportler für hohe Autobahndurchschnitte gestempelten Gran Turismo auf einmal eine äußerst agile Fahrmaschine, die ihre Sportwagentalente unverhohlen präsentiert. Selbst kurvenreiche Landstraßen zählen nun zum angestammten 928-Terrain, und in schnellen Ecken sehen sich zögerlich agierende Elfer-Piloten plötzlich als zweite Sieger.

Classic Cars Mercedes 500 E/Porsche 928 S4: Vergleichstest
Mercedes 500 E/Porsche 928 S4: Classic Cars  

Kult-Benz trifft Osterei

 

Nur 2891 Exemplare des Audi RS2

Gut sechs Jahre später passierte bei Audi Ähnliches, indem man ein bereits vorhandenes Modell noch sportlicher aufstellte. Der Plan: Man nehme einen Audi 80 Avant und verwandle ihn in einen reinrassigen Sportwagen – unter Beibehaltung seines praktischen Nutzens als Kombi. Dazu bediente man sich der Kooperation mit Porsche und präsentiert 1994 mit dem RS2 Avant schließlich den bis dahin stärksten und schnellsten in größerer Stückzahl (2891 Exemplare) gefertigten Audi. Beim Motor griff man auf bewährte Audi-Fünfzylinder-Technik zurück. Zwei obenliegende Nockenwellen, Abgasturbolader mit Ladeluftkühlung und elektronisch geregelte Kraftstoffeinspritzung generieren aus 2226 Kubikzentimetern Hubraum eindrucksvolle 315 PS bei 6500 Touren. Mit maximal 410 Newtonmetern bei 3000 Umdrehungen türmt sich zudem ein imposantes Drehmomentgebirge unter der Motorhaube auf. Die Fahrleistungen, die der mit permanentem Allradantrieb ausgestattete RS2 abliefert, sind eindrucksvoll und liegen auf demselben Niveau wie bei unserem Vergleichskandidaten 928 S4 Clubsport. So sprintet der RS2 in nur 5,6 Sekunden von null auf 100 km/h und rennt 262 km/h schnell. Begeisternd ist die bullige Motorcharakteristik mit gewaltigem Turbo-Antritt jenseits von 3000 Touren. Da kommt man mit dem Sortieren der Gänge kaum nach. Die fahrdynamisch adäquate technische Peripherie liest sich dabei wie eine Speisekarte für technische Feinschmecker: So stammen die Räder vom Porsche 964, die Außenspiegel, vorderen Blinkleuchten und Nebelleuchten finden sich beim Porsche 911 vom Typ 993 wieder, und die Bremsanlage wurde ebenfalls dem Elfer entlehnt.

Classic Cars Audi RS2 Avant Bilder technische Daten Kaufberatung
Audi RS2 Avant kaufen: Classic Cars  

Der Porsche-Schreck

 

Audi RS2 leistet 315 PS

Die Kooperation beider Unternehmen gibt zudem das RS2-Emblem auf Lenkrad, Kühlergrill und Heckklappe wieder, das die Audi-Ringe mit dem Porsche-Schriftzug kombiniert. Während in Ingolstadt die Karosserie mit Motor und Getriebe versehen wurde, erfolgte in Zuffenhausen die Komplettierung mit den Porsche-Komponenten. Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl brachte das Wesen des RS2 abschließend auf den Punkt, in dem er damals sagte: "Der RS2 ist eine echte Sportwagen- Alternative mit viel Platz für Personen und Gepäck. Motorleistung, Fahrverhalten, Bremse – das ist ein homogenes Ganzes, da passt alles zusammen." Ein Zitat, das mit Abstrichen beim Platzangebot auch für den 928 S4 Clubsport gelten darf. Mit 1450 Kilogramm wiegt der V8-Bolide weniger als so mancher Elfer, bietet exzellente Fahrleistungen und dazu ein nahezu narrensicheres Fahrverhalten, natürlich auch auf der Autobahn. Gut gehende Exemplare des Clubsport kratzten seinerzeit am magischen Tacho-Wert 300, ohne dass man dabei feuchte Hände bekommen musste. Hinzu kommt im Cockpit ein Hauch von Jet-Feeling. Die für einen solch potenten Sportwagen hohe Variabilität des Innenraums wird nur noch von jener des RS2 getoppt, der als extrem schneller Kombi zudem noch mit Allradantrieb punktet.

News Audi S2-R Tuning von Karl Werner
Audi S2-R: Tuning von Karl Werner  

Quattro-Sinfonie bei 600 PS

 

AUDI RS2 AVANT (Bj.: 1994-96): Technische Daten und Fakten

Antrieb
R5-Zylinder; vorn längs eingebaut; 4-Ventiler; zwei obenliegende Nockenwellen, Zahnriemenantrieb; Abgasturbolader mit Ladeluftkühlung; Gemischbildung: elektronische Kraftstoffeinspritzung; Bohrung x Hub: 81,0 x 86,4 mm; Hubraum: 2226 cm3; Verdichtung: 9,0:1; Leistung: 232 kW/315 PS bei 6500/min; maximales Drehmoment: 410 Nm bei 3000/min; Sechsgang-Getriebe; Mittelschaltung; permanenter Allradantrieb
Aufbau und Fahrwerk
Selbsttragende Ganzstahlkarosserie mit vier Türen; Radaufhängung vorn: McPherson-Federbeine; hinten: Doppel-Querlenker, Federbeine; v./h. Stabilisator; Servolenkung; Bremsen: v./h. innenbel. Scheiben; Reifen: 245/40 ZR 17, Räder: 7 x 17
Eckdaten
L/B/H: 4164/1803/1345 mm; Radstand: 2225 mm; Leer-/Gesamtgewicht: 1595/2100 kg; Tankinhalt: 64 l; Bauzeit: 1994 bis 1996; Stückzahl: 2891; Preis (1994): 98.900 Mark
Fahrleistungen1
Beschleunigung: 0 auf 100 km/h in 5,6 s; Höchstgeschw.: 262 km/h; Verbrauch: 15,4 l/100 km

1Werksangaben


MARKTLAGE

Zustand 2:  27.000 Euro
Zustand 3:  16.000 Euro
Zustand 4:     9500 Euro
Wertentwicklung: stagnierend
Definition der Zustandsnoten

 

PORSCHE 928 S4 (Bj.: 1986-91): Technische Daten und Fakten

Antrieb
V8-Zylinder; vorn längs eingebaut; 4-Ventiler; zwei obenliegende Nockenwellen je Zylinderr.; Gemischbil.: elektron.Kraftstoffeinspr.; Bohrung x Hub: 100 x 78,9 mm; Hubraum: 4957 cm3; Verdichtung: 10,0:1; Leistung: 235 kW/320 PS bei 6000/min; max. Drehm.: 430 Nm bei 3000/min; Fünfgang-Getriebe; Mittelschaltung; Hinterradantrieb
Aufbau und Fahrwerk
Selbsttragende Ganzstahlkarosserie mit zwei Türen; Radaufhängung vorn: Doppel-Querlenker, Schwingungsdämpfer,
Stabilisator; hinten: Diagonal- und Querlenker, Vorspurkorrigierend, Stabilisator; v./h. Schraubenfedern, Stoßdämpfer;
Servolenkung; Bremsen: v./h. innenbelüftete Scheiben; Reifen: v./h. 225/50 VR 16 / 245/45 VR 16; Räder: v./h. 8 x 16 / 9 x 16
Eckdaten
L/B/H: 4520/1836/1282 mm; Radstand: 2500 mm; Leer-/ Gesamtgewicht: 1450/1920 kg; Tankinhalt: 86 l; Bauzeit: 1988; Stückzahl: k.A.; Preis (1988): 130.365 Mark
Fahrleistungen1
Beschleunigung: 0 auf 100 km/h in 5,6 s; Höchstgeschw.: 270 km/h; Verbrauch: 11,2 l/100 km

1Werksangaben für S4 Clubsport


MARKTLAGE

Zustand 2:  22.900 Euro
Zustand 3:  15.200 Euro
Zustand 4:     7800 Euro
Wertentwicklung: leicht steigend
Definition der Zustandsnoten

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 86,10
Sie sparen: 37,89 EUR (31%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.