Vergleich Audi RS 7 vs. Mercedes CLS 63 AMG S: Bilder und technische Daten Der Drang nach vorne

30.08.2013

Audi RS 7 gegen Mercedes CLS 63 AMG S im Vergleichstest: Mit dem neuen, 560 PS starken RS 7 findet der tief bollernde Mercedes einen ernsthaften Widersacher

Achtung! Dieses Bild trügt. Denn es zeigt zwei elegante, viertürige Coupés, die friedlich durch das schwäbische Hinterland rollen. Es fehlt aber etwas Entscheidendes: der Sound. Es fehlen das gierige Ansauggeräusch der V8-Motoren, das tiefe Bollern aus dem Auspuff, das dezente Turbopfeifen und das Scheppern bei jedem Gangwechsel. Ein solches Foto schafft es nicht annähernd, die akustische Präsenz dieser beiden Schwergewichte zu erahnen – geschweige denn ihre urgewaltigen Kräfte. Zusammengerechnet leisten der brandneue Audi RS 7 und der Mercedes CLS 63 AMG in der stärksten S-Version nämlich genau 1145 PS.

Eine übertriebene Leistungsschau, meinen Sie? Nicht mehr zeitgemäß? Die Verkaufszahlen sprechen dagegen. Sowohl bei AMG in Affalterbach als auch bei den RS-Schöpfern der Quattro GmbH in Neckarsulm sind die Auftragsbücher prall gefüllt. Für 2013 rechnet die Audi-Tochter sogar mit 15.000 verkauften Autos. Das ist eine Steigerung um 30 Prozent zum Vorjahr. Nach einem ersten Ausritt im RS 7 weiß man auch, woher dieser Erfolg kommt.


Edelste Zutaten gepaart mit liebevoller Verarbeitung


Obwohl der RS 7 dem 420 PS starken S7 in Sachen Leistung deutlich überlegen ist, hält er sich optisch erfreulicherweise zurück. Selbst in leuchtendem Sepangblau macht er keine große Sache aus seiner Leistungsfähigkeit. Ein veränderter Grill mit größeren Lufteinlässen, eine zweifl utige Auspuffanlage und die obligatorischen Außenspiegel in Alu-Optik – viel mehr ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Dagegen wirkt der mattweiß lackierte Heißsporn aus Affalterbach mit seinem aggressiven Blick, den vier kantigen Endrohren und dem Karbon- Zierrat schon ein wenig aufdringlicher.

Im Inneren des RS-Modells muss man auf keine Komfortextras verzichten. Platz gibt es auf allen vier Plätzen genug. Großgewachsene Insassen freuen sich dabei über die wirkungsvollen Aussparungen im Dachhimmel, der im Testwagen übrigens mit feinstem Schwarz-Alcantara und farblich abgesetzten Ziernähten (2500 Euro) bespannt ist. Überhaupt fühlt man sich in beiden Autos eher an Luxuslimousinen erinnert als an Sportwagen.

Die Verarbeitung im Audi ist dabei einen Tick feiner und bis ins kleinste Detail ohne Fehl und Tadel. Und auf den hinteren Plätzen muss man im CLS etwas stärker den Kopf einziehen. Vorn werden dank der edlen Ledersessel mit Klimatisierung und Massagefunktionen (Audi: 1550 Euro; AMG: 1523 Euro), der imposanten Bang & Olufsen-Anlage (Audi: 6000 Euro; AMG: 4939 Euro) sowie des Abstandsregeltempomaten mit Stop & Go-Funktion (Audi: 1460 Euro; AMG: 2678 Euro) selbst Staus zur Entspannungstour.


Reisen oder rennen? CLS AMG und RS 7 können beides


Ohne Frage ist man mit diesen Boliden aber am liebsten schnell unterwegs. Für den Ampelstart muss man allerdings schwindelfrei sein. Wegen des Allradantriebs ist Landstraßentempo nach nicht einmal vier Sekunden erreicht. In Gasannahme und Vehemenz wirkt der 585 PS starke Mercedes dabei nicht ganz so bissig, auch wenn er schon ab Leerlaufdrehzahl mächtig zupackt. Der Audi RS 7 hingegen ist stets hellwach, entfaltet seine Leistung gleichmäßig mit zunehmender Drehzahl. Wer das kurze Zischeln bei knapp 2000 Touren vernimmt, muss sich festhalten. Noch beeindruckender ist der Antritt auf der Autobahn.

Unter heiserem V8-Gedonner marschieren die Zweitonner hier erst so richtig los und knacken die 250er-Marke, ohne dass der Schub nachlässt. Schneller geht es nur gegen Aufpreis. Das AMG-Driver’s Package (300 km/h) kostet 3213 Euro. Audi verlangt für die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 305 km/h samt Keramikbremse, Dynamiklenkung und Sportfahrwerk 11.400 Euro.

Will man es auch mal ruhig angehen lassen, bieten beide Luftfederungssysteme genügend Komfortreserven. Akustisch kann sich in unserem Vergleich aber nur der RS 7 zurückhalten – ohne die optionale Sportauspuffanlage für 1000 Euro, wohlgemerkt. Bei niedrigen Drehzahlen gibt er sich lammfromm und dürfte dank Zylinderabschaltung und des langen achten Gangs auch mit weniger Kraftstoff zufrieden sein als der stets grummelnde CLS. Der ist in der stärksten S-Variante auch deutlich teurer. Mindestens 131.079 Euro kostet der AMG, der neue RS 7 ist ab 113.000 Euro zu haben.

TECHNIK
   

Audi RS 7 Sportback
Mercedes CLS 63 AMG S-MODELL 4MATIC
Motor V8-Zylinder, 4-Ventiler, Biturbo, Direkteinspritzung, COD² V8-Zylinder, 4-Ventiler, Biturbo
Hubraum 3993 cm³ 5461 cm³
Leistung 412 kW / 560 PS bei 5700 - 6600 /min 430 kW / 585 PS bei
5500 /min
Max. Drehmoment 700 Nm bei 1750 – 5500 /min 800 Nm bei 2000 – 4500 /min
Getriebe 8-Stufen-Automatik 7-Stufen-Automatik
Antrieb Allrad, permanent Allrad, permanent
Fahrwerk vorn: Vierlenkerachse; hinten: Mehrfachlenkerachse; rundum: Luftfederung, adaptive Dämpfer, Stabilisator; ESC (ESP) vorn: McPherson-Federbeine, Dreifachlenker; hinten: Mehrfachlenkerachse; rundum: Luftfederung, adaptive Dämpfer, Stabilisator; ESP
Reifen 275/35 R 20 v.: 255/35 ZR 19
h.: 285/30 ZR 19
L/B/H 5012/1911/1419 mm 4940/1881/1416 mm
Radstand 2915 mm 2874 mm
Leergewicht 1995 kg 1870 kg
Kofferraum 535 - 1390 l 520 l
MESSWERTE
   
0 - 100 km/h¹ 3,9 s 3,6 s
Höchstgeschwindigkeit¹ 250 km/h (abgeregelt) 250 km/h (abgeregelt)
EU-Verbrauch¹ 9,8 l SP/100 km 10,4 l SP/100 km
CO2-Ausstoß¹ 229 g/km 243 g/km
KOSTEN    
Grundpreis 113.000 Euro 131.079 Euro
¹ Werksangaben
² Zylinderabschaltung

Unser Fazit

Auch wenn der CLS das modische Segment bärenstarker viertüriger Coupés begründete – der neue RS 7 setzt das Konzept in absoluter Perfektion um. Mit der Eleganz eines Gran Turismo und dem Komfort einer Limousine ermöglicht er die Fahrleistungen eines Sportwagens. Praktisch ist er dank großer Heckklappe auch noch.

Markus Schönfeld

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.