Vergleich Sport-Cabrios: Audi RS 5 gegen Porsche 911 Carrera 4S PDK Die Sound-Maschinen

26.04.2013
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Vergleich Sport-Cabrios - Audi RS 5 Cabriolet vs. Porsche 911 Carrera 4S: Mit dem offenen RS 5 zielt Audi auch auf das Porsche 911 Cabrio. Vergleich der zwei Allrad-Sportwagen

Das Audi RS 5 Coupé kann auch viel stärkeren Sportwagen in der Summe seiner Eigenschaften Paroli bieten. So gewann der 450-PS-Audi in der AUTO ZEITUNG bereits einen Vergleichstest gegen den Nissan GT-R, einen allseits gefürchteten Vollstrecker. Jetzt gibt es den RS 5 auch als Cabriolet, das sich im Einzeltest schon für höhere Aufgaben empfahl. Nun, hier ist diese Aufgabe, sie heißt Porsche 911 Carrera 4S Cabriolet. Zwei vom Konzept her sehr unterschiedliche Autos, die – das sei verraten – in der kühlen Punktewertung ganz dicht beieinander liegen.

 

Karosserie

Wie seine Vorgänger ist auch der neue Elfer ein auf Taille geschneiderter Sportwagen. Den Raumkomfort des Audi kann er nicht bieten – schon gar nicht hinten, wo die zwei Notplätze kaum für erwachsene Mitfahrer geeignet sind. Im Audi findet ein Quartett mehr Raum – und das Gepäck auch. 380 Liter passen ins Heck (320 bei geöffnetem Verdeck). Und da sich die Lehnen vorklappen lassen, haben auf einem dann nicht ganz ebenen Ladeboden sogar 750 Liter Gepäck Platz. Der Porsche bietet mit 125 Litern unter der vorderen Haube erheblich weniger; da hilft auch die Ablagemöglichkeit auf den hinteren Sitzen nicht viel. Trotz seiner größeren Karosserie ist der Audi übersichtlicher als der Porsche. Dessen flache Heckscheibe erscheint aus der Fahrerperspektive als schmaler Schlitz, auch nach schräg hinten ist nicht viel zu sehen. Porsche trägt diesem Umstand mit serienmäßigen Parksensoren am Heck Rechnung, doch Audi sorgt noch besser vor: Sensoren vorn und hinten sind Serie beim RS 5 Cabrio, eine Rückfahrkamera gibt es gegen Aufpreis. Durchgängig hohes Niveau zeigen die zwei Power-Cabrios bei der Verarbeitung und beim Bedienkomfort. Eine Klasse überdem Porsche rangiert der Audi allerdings bei der Sicherheitsausstattung. Hier punktet er gegen Aufpreis nicht nur mit Spurwechsel- und Spurhalteassistent (die Porsche nicht anbietet), sondern auch mit einem hilfreichen Notbremsassistenten für den städtischen Verkehr. Dass er mehr zuladen und sogar Anhänger ziehen darf, macht den Ingolstädter ohne Wenn und Aber zum besseren Allrounder.

KarosserieMax. PunkteAudi RS 5 CabrioletPorsche 911 Carrera 4S PDK Cabriolet
Raumangebot vorn1007266
Raumangebot hinten1002613
Übersichtlichkeit703533
Bedienung/ Funktion1008586
Kofferraumvolumen100270
Variabilität100122
Zuladung/ Anhängelast802913
Sicherheit1507861
Qualität/ Verarbeitung200189189
Kapitelbewertung1000553463

 

Fahrkomfort

Auch mit adaptiven Fahrwerken werden die zwei Windbräute nicht zu Sänften. Breit und flach bereift und in der Grundmelodie straff genug abgestimmt für Tempo 250 plus, haben sie schon merklich Mühe, Querfugen oder tiefere Senken locker wegzufedern. Dem Audi gelingt das aber spürbar besser als dem gelegentlich trocken agierenden Porsche. Umsteiger aus einer bürgerlichen Mittelklasse werden jedoch auch den RS 5 als gelegentlich hart empfi nden. Dazu passen die 2800 Euro teuren RS 5-Schalensitze. Sie bringen nicht nur den Verzicht auf Sidebags mit sich, sondern erschweren mit ihren hoch ausgeformten Wangen auch das Ein- und Aussteigen und sind für manche Staturen im Beckenbereich sehr schmal geschnitten. In den 3273 Euro teuren

FahrkomfortMax. PunkteAudi RS 5 CabrioletPorsche 911 Carrera 4S PDK Cabriolet
Sitzkomfort vorn150132139
Sitzkomfort hinten100285
Ergonomie150132130
Innengeräusche502913
Geräuscheindruck1006050
Klimatisierung504037
Federung leer200121116
Federung beladen200123114
Kapitelbewertung1000665604

 

Motor und Getriebe

Das schnellere Langstreckenauto ist jedoch der Porsche – und das nicht wegen seiner höheren Spitze von 294 zu 250 km/h (im Fall des RS 5-Testwagens 280 km/h gegen 1500 Euro Aufpreis). Es liegt am Tankvolumen (plus sieben Liter) und am Verbrauch: Um die zehn Liter sind möglich, 11,9 Liter waren es auf der Teststrecke. Der Audi verlangte da mit 14,4 Litern erheblich mehr, und beim Angasen langt das RS 5 Cabrio noch ungenierter hin. Beide Motoren laufen sehr kultiviert, geben den Ohren bei Bedarf kräftigen V8-Beat oder helles Le Mans-Gebell und legen gut dosierbar an Leistung zu. Dass der Audi noch höher dreht, steigert das motorische Vergnügen nur marginal, denn auch der Porsche-Boxer brennt lichterloh, wenn es auf den roten Warnbereich zugeht. Er diktiert fantastische Beschleunigungswerte in die Messelektronik, die sich bis 200 km/h zu 2,2 Sekunden Vorsprung addieren. Verantwortlich dafür ist auch das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe des 911, das noch einmal schneller schaltet als sein Pendant im Audi und manuelle Eingriffe vor allem im Sport Plus-Modus eigentlich überflüssig macht. Lediglich das Einkuppeln nach dem „Segeln“ im sehr lang übersetzten siebten Gang könnte geschmeidiger vonstatten gehen.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi RS 5 CabrioletPorsche 911 Carrera 4S PDK Cabriolet
Beschleunigung150135141
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit150102123
Getriebeabstufung1009194
Kraftentfaltung504543
Laufkultur1008686
Verbrauch325108155
Reichweite2569
Kapitelbewertung1000573651

 

Fahrdynamik

Porsche vom Feinsten: Der 911 4S lenkt gierig und exakt ein, klebt auch bei extremen Kurventempi geradezu auf der Straße und bremst so gewaltig und fadingfrei, dass die teuren Karbon-Keramik- Bremsscheiben entbehrlich scheinen. Dazu realisiert sein Allradantrieb eine geradezu unglaubliche Traktion selbst in engen Kurven. Auch der RS 5 kennt kein Durchdrehen. Er ist ebenfalls sauschnell, aber weniger behände. Am Limit bewegt, liegt er auch unruhiger – und er bremst trotz Compound-Bremsscheiben an der Vorderachse etwas schlechter.

FahrdynamikMax. PunkteAudi RS 5 CabrioletPorsche 911 Carrera 4S PDK Cabriolet
Handling150105122
Slalom10079100
Lenkung1009298
Geradeauslauf503742
Bremsdosierung302628
Bremsweg kalt150108109
Bremsweg warm150112132
Traktion1008590
Fahrsicherheit150134140
Wendekreis20914
Kapitelbewertung1000787875

 

Umwelt und Kosten

Das Kostenkapitel gewinnt der Audi klar. Er ist ohne Extras 40.000 Euro billiger als der Porsche und verliert weniger an Wert. Das machen die höheren Kraftstoffkosten und die etwas teureren Versicherungsprämien mehr als wett. Dass er mit den besseren Garantien ausgestattet ist, spricht ebenfalls für den Viersitzer-Sportler von Audi.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi RS 5 CabrioletPorsche 911 Carrera 4S PDK Cabriolet
Bewerteter Preis6755026
Wertverlust5062
Ausstattung252323
Multimedia502724
Garantie/Gewährleistung502819
Werkstattkosten201212
Steuer1067
Versicherung402829
Kraftstoff551725
Emissionswerte252021
Kapitelbewertung1000217188

 

Fazit

Mit dem Audi RS 5 Cabrio gewinnt der bessere Allrounder den Vergleichstest. Dieses 450-PS-Cabrio vereint auf hohem Niveau Viersitzigkeit mit einem dynamischen Potenzial, das auf öffentlichen Straßen ohne schlechtes Gewissen nicht auszuloten ist. Der Rückstand des Porsche 911 4S Cabrio ist nicht gewaltig. Dazu ist dieser Elfer zu schnell, zu sparsam und zu fahrdynamisch. Genau das zeichnet echte Sportwagen aus und macht den Unterschied zu sportlichen Autos aus.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi RS 5 CabrioletPorsche 911 Carrera 4S PDK Cabriolet
Summe500027952781
Platzierung12

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.