Fahrbericht: Audi R8 5.2 FSI 2012 und V10 plus mit Facelift Performance-Upgrade

02.12.2012

Fahrbericht: Dezentes Facelift für den Mittelmotor-Sportler. Neu im R8-Sortiment: Die 550-PS-Version „V10 plus“ sowie ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

Selten musste man bei einem Facelift so genau hinschauen wie bei dem des überarbeiteten Audi R8 2012: neue Scheinwerfer mit Voll-LED-Technik, modifizierte Rückleuchten mit wischenden Blinker-Leisten sowie zwei armdicke, runde Endrohre für alle Versionen. Das war’s. Tiefgreifende Änderungen sind auch gar nicht nötig, denn sowohl das Coupé als auch die Spyder-Variante sehen nach wie vor alles andere als altbacken aus.

 

Audi R8 V10 PLUS: 25 PS STÄRKER UND 50 KILOGRAMM LEICHTER

Technisch ändert sich ebenfalls wenig. Eigentlich nur eines: das automatisierte Getriebe mit Wippenschaltung. Statt der oft etwas ruckelig agierenden R tronic mit sechs Gängen übernimmt ab sofort die komplett neu konstruierte S tronic mit sieben Gängen und Doppelkupplung die Schaltarbeit. Für den V8 (430 PS) wird die S tronic optional angeboten, in den V10-Versionen ist sie serienmäßig.

Das neue Getriebe mit drei Wellen wechselt nicht nur blitzschnell die Gänge, sondern hat auch im Automatik-Modus stets im richtigen Moment die passende Übersetzung parat. Klasse. Spaßiger ist es aber dennoch, über die beiden Wippen hinter dem Lenkrad selbst den Schaltpunkt zu bestimmen, zumal die Elektronik manuelle Schaltbefehle spontan umsetzt. Mehrfache Rückschaltungen – beispielsweise vom fünften in den zweiten Gang – erfolgen viel schneller als bei der alten R tronic, da das Getriebe nicht mehr sequenziell von Gang zu Gang hangeln muss, sondern direkt den Zielgang einlegen kann. Hartnäckige Nostalgiker können aber weiterhin – ohne Aufpreis – die manuelle Sechsgang-Schaltung mit offener Kulisse ordern. Das metallische Klacken klingt einfach sexy.

Äußerst reizvoll präsentiert sich zudem der neue Audi R8 V10 plus. Die 550 PS starke Version wird ausschließlich als Coupé offeriert und rundet die Baureihe als Topathlet oberhalb der V10-Modelle mit 525 PS ab – zumindest vorläufig.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Das größte Plus des Supersportlers ist neben der um 25 PS gesteigerten Leistung das Minus von 50 Kilogramm beim Leergewicht. Neben diversen Karbon-Teilen innen und außen senken spezielle Schmiederäder sowie leichte Schalensitze das Gewicht. Serienmäßig montierte Karbon-Keramik-Bremsen bringen zwölf Kilogramm weniger auf die Waage, und auch bei der Geräuschdämmung wurde gespart.

Dennoch lässt sich das merklich geschärfte dynamische Potenzial des plus ohne große Abstriche in der Alltagstauglichkeit genießen: Das straffer abgestimmte Sportfahrwerk sorgt zusammen mit dem hecklastigen Allradantrieb (70 bis 85 Prozent) für ein gleichermaßen agiles wie spurstabiles Handling, und der sehr drehfreudige V10-Sauger bietet nicht nur scheinbar endlose Reserven, sondern begeistert auch mit einem kraftvollen Sound.
Martin Urbanke

FAZIT: In der plus-Version schärft der R8 seine dynamischen Eigenschaften spürbar nach. Die neue S tronic ist ein echter Fortschritt.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.