Fahrbericht Audi Q7 2015: So fährt der 3.0 TFSI mit 333 PS Neue Gewichtsklasse

15.05.2015

Kürzlich präsentierten wir bereits einen kurzen Vorab-Bericht, hier nun der komplette Fahrbericht aus Afrika: Der neue Audi Q7 2015 hat über 300 kg an Masse verloren, im Detail aber deutlich gewonnen

Rund 11.000 Kilometer weiter südlich – im Westen Afrikas – sieht die Welt noch anders aus: kaum Autos, keine Staus, keine Ampeln und tausende Kilometer Schotterstraße. Ein ideales Revier, um ungestört Auto zu fahren. Audi lud eine kleine Anzahl von Automobiljournalisten nach Namibia ein, um den neuen Q7 einer letzten Abnahmefahrt zu unterziehen.

 

Fahrbericht Audi Q7 2015: So fährt der 3.0 TFSI mit 333 PS

Der Buchstabe Q steht beim neuen Q7 tatsächlich für Qualität und Quantensprung gleichermaßen. „Das Auto sollte noch hochwertiger und deutlich leichter werden“, formuliert Entwicklungschef Ulrich Hackenberg die Hauptzielsetzung der Entwicklung. So hat die zweite Generation des Ingolstädter Luxus-SUV eine beeindruckende Schlankheitskur hinter sich gebracht: Über 300 Kilogramm sollen es in der Dieselversion sein. So sparten die Ingenieure bei der Karosserie 70 kg ein, 25 kg bei den Türen, weitere Gewichtseinsparungen betrafen die Hinterachse mit 40 Kilogramm und die Vorderachse mit 24,5 kg. Hinzu kamen viele Optimierungen im Detail. Das alles soll natürlich auch dem Verbrauch zugute kommen.

Schon nach den ersten Metern fallen das leichtere Einlenken und die größere Agilität des neuen Q7 auf. Den Lenkbefehlen folgt das SUV jetzt noch einen Hauch präziser und vermittelt deutlich mehr Sportflair als der Vorgänger. Positiv macht sich zudem die mitlenkende Hinterachse bemerkbar, die bis zu einem Lenkwinkel von fünf Grad unterstützt. Der 3.0 TFSI mit seinen 333 PS hat dann mit dem Ingolstädter auch verhältnismäßig leichtes Spiel. Der kultivierte und vibrationsarm laufende Sechszylinder-Benziner erhält Unterstützung von einem Kompressor, hängt gut am Gas und entwickelt über ein breites Drehzahlband richtig Punch, dabei arbeitet er auffällig leise.

Überhaupt ist die gute Geräuschdämmung ein weiteres Merkmal des neuen Q7. Die Abrollgeräusche sind deutlich reduziert, und die exzellente Dämmung – insbesondere die der Radhäuser – zeigt sich gerade auf Schotterstrecken, wo der feine Steinschlag nur verhalten im Wa- geninneren zu hören ist. Zum Komfort passen die gut konturierten und bequemen Sitze, die im Schulterbereich allerdings für großgewachsene Personen etwas höhere Sitzlehnen bieten könnten. Optional gibt es den Q7 auch als Siebensitzer.

Eine der Schokoladenseiten des neuen Q7 ist der Fahrkomfort. Rollte der Vorgänger immer etwas steifbeinig ab, ist die aktuelle Version deutlich geschmeidiger unterwegs. Die straffe Grundauslegung erlaubt eine sportliche Fahrweise, doch der Abrollkomfort lässt keine Wünsche offen. Gegen Aufpreis gibt es das große Audi-SUV auch mit der Luftfederung adaptive air suspension. Eine neue Welt offenbart zudem die Armaturentafel: Im Q7 kommt das virtuelle Cockpit wie im TT mit weitgehend frei programmierbarem Display zum Einsatz. Allerdings verfügt er in der Mitte des Armaturenbretts über einen zusätzlichen Bildschirm, der ein- beziehungsweise ausgefahren werden kann. „Der Q7 bietet derzeit die größte Kartendarstellung in einem Fahrerdisplay – mit einer absolut brillanten Auflösung und hervorragenden Helligkeit. Und das so gut wie spiegelfrei“, erklärt Ricky Hudi, Chef der elektronischen Entwicklung bei Audi. Natürlich liegt das neue SUV entsprechend der Philosophie der Ingolstädter in Sachen Connectivity und Multimedia ebenfalls ganz auf der Höhe der Zeit.

Nach mehreren hunderten Kilometern durch die Wüste von Namibia und über die Asphaltstraßen der Hauptstadt Windhoek ist ein erstes Resümee erlaubt: Der Neue kann alles besser als der Alte und stellt einen Quantensprung dar. Auffallend Audi-typisch ist die exzellente Verarbeitung. Die hochwertigen Materialien im Interieur mit wahlweise Aluminiumoberflächen und Holzintarsien unterstreichen die Wertigkeit. Auch die Steifigkeit der Karosserie beeindruckt. Gerade auf den Schotterpisten ist die Beanspruchung des Materials besonders hoch – doch nichts klappert oder knarzt. In der Summe seiner Eigenschaften ist der neue Q7 jedenfalls gut gerüstet im Kampf um die Spitzenstellung in seinem Segment.

Unser Fazit

Der Audi Q7 hat an Gewicht verloren, in allen anderen Belangen aber zugelegt: In puncto Komfort, Dynamik, Qualität, Effizienz und Konnektivität begegnet er der Konkurrenz auf hohem Niveau.

Volker Koerdt

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
UVP: EUR 23,89
Preis: EUR 20,90 Prime-Versand
Sie sparen: 2,99 EUR (13%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.