Audi Q3 und Audi Q5: Allrad-Diesel-SUV im Vergleich Audi Q3 | Audi Q5

Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Wer mit dem Gedanken spielt, Downsizing auch beim Autokauf zu praktizieren, hat in Audis SUV-Abteilung die Wahl zwischen dem neuen Q3 und dem bewährten größeren Q5

Gut 24 Zentimeter weniger Außenlänge sind für manchen Käufer weniger bedeutend als 5.100 Euro Preisunterschied. Insbesondere dann, wenn unter dem Blech ähnliche Technik steckt. Sowohl der neue Audi Q3 (36.800 Euro) als auch der größere und teurere Audi Q5 (41.900 Euro) sind mit dem bekannten 2,0-Liter-TDI-Aggregat erhältlich.

Der Motor leistet im Mini-Bayern, quer eingebaut, 177 PS, während er im stämmigeren Konkurrenten, längs zur Fahrtrichtung arbeitend, 170 PS bereitstellt. Beide SUV verfügen in dieser Leistungsklasse über einen serienmäßigen Allradantrieb. Der Q3 verteilt seine Kraft über eine Haldexkupplung an alle vier Räder, im Q5 kommt hierfür ein Torsendifferenzial zum Einsatz.

 

Karosserie

Die Unterschiede in den Abmessungen schlagen sich erwartungsgemäß auch im Innenraum nieder. Doch während es an den Längenmaßen für die Passagiere des Audi Q3 wenig zu kritisieren gibt, fällt die Ellbogenfreiheit deutlich geringer aus als im Q5.

Das Gepäckraumvolumen ist ebenfalls kleiner (460 bis 1.365 Liter, Q5: 540 bis 1.560 Liter), aber für die Mehrzahl der täglichen Transportaufgaben absolut ausreichend. Störender fällt auf, dass der Q3 nach Umlegen der Rückbank keine ebene Ladefläche bietet. Zudem liegt der Kofferraumboden im Gegensatz zu dem seines internen Konkurrenten tiefer als die Ladekante.

Mehr Tests & Fahrberichte: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

In der Übersichtlichkeit schneidet der Q3 ebenfalls schlechter ab. Durch die hohe Sitzposition thronen etwa Großgewachsene auf den Vordersitzen im Extremfall auf Augenhöhe mit der vorderen Dachkante, und die Licht-/Regensensor-Einheit belegt viel Platz auf der Windschutzscheibe. Bezüglich der Sicherheitsausstattung hat der Audi Q5 seinem Kontrahenten für gelegentliche Offroad- Einsätze eine serienmäßige Bergabfahrhilfe voraus. Immerhin kontert der Q3 mit optionaler kamerabasierter Tempolimitanzeige.

KarosserieMax. PunkteAudi Q5 2.0 TDI quattro S tronicAudi Q3 2.0 TDI quattro S tronic
Raumangebot vorn1007862
Raumangebot hinten1006661
Übersichtlichkeit705349
Bedienung/ Funktion1008686
Kofferraumvolumen1005644
Variabilität1004741
Zuladung/ Anhängelast804443
Sicherheit15010397
Qualität/ Verarbeitung200183183
Kapitelbewertung1000716666

 

Fahrkomfort

Unterwegs gefällt der Audi Q5 mit einer außerordentlich gelungenen Geräuschdämmung und einem etwas angenehmeren Klangbild. Im kleinen SUV ist vor allem der Motor akustisch präsenter. Der Q5 hat seinem Sparringspartner auch eine serienmäßige Zwei-Zonen-Klimaautomatik voraus, die für einen angenehmen Aufenthalt an Bord sorgt. Die Unterschiede im Sitzkomfort vorn resultieren weniger aus den Sitzen als aus der bereits erwähnten schlechteren Sitzposition im Q3.

Im Fond gefällt die etwas stärker geneigte Lehne des Q5 besser. Beim Federungskomfort überzeugt der Audi Q3 mit einer recht straffen, aber nicht unangenehmen Feder-Dämpfer-Abstimmung. Lediglich die Hinterachse wirkt etwas überdämpft, ansonsten legt der kleine Bayer einen ordentlichen Abrollkomfort an den Tag. Demgegenüber pariert der Q5 in unbeladenem Zustand Bodenunebenheiten etwas unruhiger. An der Zuladungsgrenze wirkt er im Umgang mit Schlaglöchern aber spürbar schluckfreudiger als sein Markenkollege.

FahrkomfortMax. PunkteAudi Q5 2.0 TDI quattro S tronicAudi Q3 2.0 TDI quattro S tronic
Sitzkomfort vorn150128122
Sitzkomfort hinten1007268
Ergonomie150130127
Innengeräusche503934
Geräuscheindruck1007169
Klimatisierung504031
Federung leer200139138
Federung beladen200140136
Kapitelbewertung1000759725

 

Motor und Getriebe

Als clean diesel soll der Q5 dank SCR-Kat und Harnstoff-Einspritzung die Euro-6-Abgasnorm schaffen. Der Q3 hat seinem Konkurrenten dagegen ein Start-Stopp-System (Serie) sowie das optionale „drive select system“ (200 Euro) mit „efficiency-Modus“ voraus. Hier werden die Schaltpunkte des Doppelkupplungsgetriebes in niedrigere Drehzahlbereiche verlagert, der Audi Q3: Sportliche Eleganz kuppelt im Schiebebetrieb aus und nutzt die Bewegungsenergie zum kraftstoffsparenden „Segeln“ mit Leerlaufdrehzahl.

Mit einem Testverbrauch von 7,4 Liter Diesel auf 100 Kilometern zeigt sich das Ingolstädter Mini-SUV deutlich genügsamer als sein Rivale aus gleichem Haus, der auf derselben Distanz immerhin 8,5 Liter verbrennt. Auch bei den Fahrleistungen hat der Kleine die Nase vorn. Den Sprint auf 100 km/h erledigt er 1,1 Sekunden schneller, bis 160 km/h nimmt er dem Audi Q5 Hybrid gar mehr als fünf Sekunden ab. Die Differenz in der Höchstgeschwindigkeit von zwölf km/h (Q3: 212, Q5: 200 km/h) dürfte sich im Alltag dagegen weniger auswirken. Gleichauf liegen beide mit der hohen Qualität ihrer Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi Q5 2.0 TDI quattro S tronicAudi Q3 2.0 TDI quattro S tronic
Beschleunigung150107116
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit1505362
Getriebeabstufung1008686
Kraftentfaltung503335
Laufkultur1007069
Verbrauch325220241
Reichweite251717
Kapitelbewertung1000586626

 

Fahrdynamik

Trotz seiner 1876 Kilogramm zeigt sich der große Audi auf kurviger Strecke recht agil. Zwar meistert er Wechselkurven mit teils kräftigen Wankbewegungen, folgt aber weitgehend neutral dem Kurs. Im Gegensatz zu einem früher getesteten Audi Q3 neigt der aktuelle Testwagen im Grenzbereich zu deutlich stärker ausgeprägtem Untersteuern, was ihn auf dem Handling-Parcours vergleichsweise unhandlich wirken lässt.

Demgegenüber erscheint der Q5 als der zwar etwas trägere, aber insgesamt ausgewogenere Kandidat, zumal er auf Gaswegnehmen im Grenzbereich mit einem handlingfördernden leicht eindrehenden Heck antwortet. Anzukreiden ist dem großen Ingolstädter allenfalls, dass sein nicht vollständig deaktivierbares ESP stellenweise recht ruppig und zu lange eingreift. Hier kann der Q3 die weitaus höhere Regelgüte seines elektronischen Schleuderschutzes ins Feld führen.

Beim Bremstest fällt er nicht nur gegen einen wenige Wochen zuvor getesteten Q3, sondern auch gegen den Audi Q5 Hybrid ab. Werte zwischen 36 und 37 Metern sind zwar absolut gesehen kein Grund zur Klage, gemessen an denen des Konkurrenten jedoch eher zweitklassig. Ein Kaltbremswert von 35,5 Metern und ein Warmbremswert von 34,0 Metern zeigen hier, wie auch schwere SUV auf kurzen Wegen zum Stehen kommen.

Kaum Unterschiede existieren dagegen auf der Straße hinsichtlich der Traktionsstärken der verschiedenen Allradantriebe. Sie sichern auch bei Schnee und Eis stets sicheres Fortkommen. Auffällig: Das kleinere SUV erschwert mit seinem größeren Wendekreis das Rangieren im Stadtverkehr, dem Revier vieler Allradler.

FahrdynamikMax. PunkteAudi Q5 2.0 TDI quattro S tronicAudi Q3 2.0 TDI quattro S tronic
Handling1506564
Slalom1005665
Lenkung1008486
Geradeauslauf504141
Bremsdosierung301817
Bremsweg kalt1509578
Bremsweg warm15011087
Traktion1008888
Fahrsicherheit150140138
Wendekreis2096
Kapitelbewertung1000706670

 

Umwelt und Kosten

Der Abt Audi Q3 kämpft sich nicht nur mit dem günstigeren Grundpreis nach vorn. Auch bei der Normausstattung und den Kraftstoffkosten gewinnt David gegen Goliath. Der Wertverlust fällt binnen vier Jahren und 80.000 Kilometern laut DAT mit 54 Prozent nominell zwar höher aus als beim Q5 (50,9 Prozent), effektiv verliert der kleine Audi aber wegen des niedrigeren Grundpreises mit 19.872 Euro gegenüber dem Großen (21.327 Euro) deutlich weniger an Wert. Interessant: Als clean diesel emittiert der Audi Q5 zwar sehr geringe Stickoxid-Emissionen, fällt aber aufgrund seines höheren CO2- Ausstoßes in den Punkten hinter den Q3 zurück.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi Q5 2.0 TDI quattro S tronicAudi Q3 2.0 TDI quattro S tronic
Bewerteter Preis675138156
Wertverlust501617
Ausstattung251719
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502828
Werkstattkosten201516
Steuer1077
Versicherung403030
Kraftstoff553840
Emissionswerte258488
Kapitelbewertung1000373401

 

Fazit

Die größere Karosserie, der bessere Komfort und die exzellenten Bremsen sorgen dafür, dass der Audi Q5 den Testwagenparkplatz als Sieger verlässt. Der Q3 punktet zwar mit den besseren Fahrleistungen und dem niedrigeren Verbrauch, lässt aber in der Fahrdynamik entgegen den Erwartungen deutlich Federn. Dennoch empfiehlt er sich für jene, die ein SUV im Kompaktklasse-Format dem deutlich teureren Mittelklasse-Pendant bevorzugen.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi Q5 2.0 TDI quattro S tronicAudi Q3 2.0 TDI quattro S tronic
Summe500031403088
Platzierung12

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.