Vergleich Kompakt-SUV: Audi Q3 2.0 TDI gegen BMW X1 sdrive18d Guter Einstieg

26.02.2013

Markenvergleich Audi vs. BMW - Teil VII: Schon die kleinsten SUV-Modelle der beiden Hersteller vermitteln ohne Allradantrieb ein sehr erwachsenes Gefühl

Der Erfolg von Audi Q3 und BMW X1 beweist, dass es in der SUV-Welt nicht immer nur um schiere Größe und einen protzigen Auftritt geht. Mit gerade 4,40 Metern sind sie nur unwesentlich länger als ein Golf- Klässler, mit fast 1,60 Metern aber deutlich höher. Das schafft Platz im Innenraum und verbessert Sitzposition und Übersicht. Auch wenn es für fünf ausgewachsene Passagiere auf Dauer ein wenig eng werden dürfte, reicht der Platz für die meisten Alltagssituationen locker aus.

Besser ins Auto integriert fühlt man sich dabei im BMW, höher und aufrechter sitzt man im Audi. Auf der Rückbank könnte es im Q3 für große Mitfahrer allerdings ein wenig knapp über den Köpfen werden. Zu steil fällt die runde Dachkuppel am Ende ab - zu flach verjüngt sie sich an den Seiten. Dafür entpuppt sich der Kofferraum als äußerst geräumig. In die tiefe Mulde passen stolze 460 Liter Gepäck, das Ladevolumen des BMW X1 fällt um 40 Liter kleiner aus.

 

DER BMW FEDERT ETWAS GELASSENER

Der günstigste Audi Q3 kostet 30.250 Euro und ist dann mit 140 PS starkem 2.0 TDI, Sechsgang- Handschaltung und Frontantrieb ausgestattet. Die Preisliste des X1 beginnt dagegen schon bei 27.950 Euro (X1 sDrive18i). Mit vergleichbar starkem Diesel im sDrive18d (143 PS) sind 30.600 Euro fällig.

Dass der X1 als Einstiegsmodell seine Hinterräder antreibt, merkt man bei dynamischer Fahrweise sofort. Er lenkt williger ein, überzeugt im Grenzbereich mit besserer Traktion und schiebt später über die Vorderräder als der Q3 mit Frontantrieb. Das narrensichere Fahrgefühl des quattro-Pendants vermisst man beim Basis-Q3 erst recht bei nassem Untergrund. Dafür treibt der Zweiliter-TDI den Q3 leichtfüßiger an. Gerade aus niedrigen Drehzahlen entfaltet das VW-Aggregat seine Kraft spontaner und erlaubt Überholmanöver auch ohne Griff zum Schalthebel. Die sechs Gänge lassen sich übrigens in beiden Bayern knackig wechseln, wobei das BMW-Getriebe nach einer etwas kräftigeren Hand verlangt. Besonderes Lob verdienen die Bremsen des Müncheners. Mit kalten oder heißen Scheiben verzögert er stets etwas besser und steht bei einer Vollbremsung aus Tempo 100 nach höchstens 35 Metern. Der Q3 benötigt dafür mindestens einen zusätzlichen Meter.

Auch beim Langstreckenkomfort hat der Audi ein wenig das Nachsehen. Schon der 16 Zentimeter kürzere Radstand und das straffe Fahrwerk sorgen auf Autobahnen hin und wieder für ein gleichmäßiges Nicken des Aufbaus. Das lässt mit zunehmender Beladung allerdings nach. Zwar ist auch die BMW-Federung nicht gerade weich ausgelegt, doch gleitet der X1 gelassener über Unebenheiten hinweg. Und auf den tiefer eingebauten Sitzen mit den weicheren Polstern fühlt man sich auf Dauer etwas bequemer aufgehoben.

Teil 2: Fazit und technische Daten

 

Fazit & Zwischenstand

Die fahrdynamische Überlegenheit des Q3 quattro vermisst man beim Basismodell mit Frontantrieb. Bei dieser Gegenüberstellung hat Audi das Nachsehen, in unserem Vergleich ist der X1 sDrive18d mit Heckantrieb das bessere Auto. Er gibt sich dynamischer, verbraucht weniger und fährt zudem komfortabler.

Audi vs. BMW: 4:3

Markenvergleich Audi gegen BMW - 1. Teil: Kleinwagen
Markenvergleich Audi gegen BMW - 2. Teil: Kompaktklasse
Markenvergleich Audi gegen BMW - 3. Teil: Mittelklasse
Markenvergleich Audi gegen BMW - 4. Teil: Oberklasse
Markenvergleich Audi gegen BMW - 5. Teil: Luxusklasse
Markenvergleich Audi gegen BMW - 6. Teil: Roadster
Markenvergleich Audi gegen BMW - 8. Teil: SUV
Markenvergleich Audi gegen BMW - 9. Teil: Luxus-SUV
Markenvergleich Audi gegen BMW - 10. Teil: Sportwagen

Zum GESAMTFAZIT geht's hier!

TECHNIK
   

Audi Q3 2.0 TDI
BMW X1 sDrive18d
Motor 4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbodiesel 4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbodiesel
Hubraum 1968 cm³ 1995 cm³
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4200 /min 105 kW / 143 PS bei 4000 /min
Max. Drehmoment 320 Nm bei 1750 - 2500 /min 320 Nm bei 1750 - 2750 /min
Getriebe 6-Gang, manuell 6-Gang, manuell
Antrieb Vorderrad Hinterrad
Fahrwerk vorn: McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabilisator; hinten: Mehrfachlenkerachse, Federn; rundum: adaptive Dämpfer (optional), Stabilisator; ESC (ESP) vorn: McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabilisator; hinten: Mehrfachlenkerachse, Federn, Dämpfer, Stabilisator; ESP
Bremsen v.: innenbelüftete Scheiben; h.: Scheiben; ABS, Bremsassistent rundum: innenbelüftete Scheiben; ABS, Bremsassistent
Bereifung rundum: 235/55 R 17 V rundum: 225/50 R 17 H
Felgen rundum: 7 x 17; Pirelli Scorpion Verde 7,5 x 17; Michelin Primacy HP Xgreen
L/B/H 4385 / 1831 / 1590 mm 4454 / 1798 / 1545 mm
Radstand 2603 mm 2760 mm
Leergewicht / Zuladung 1520 kg / 525 kg 1555 kg / 550 kg
Kofferraumvol. 460 - 1365 l 420 - 1350 l
Abgasnorm  Euro 5  Euro 5
Typklassen  HP/18 VK/20 TK/23  HP/19 VK/20 TK/25
MESSWERTE
   
0-100 km/h 9,6 s 9,5 s
Höchstgeschwindigkeit¹ 202 km/h 200 km/h
Bremsweg 100-0 km/h kalt/warm 36,7 m/36,1 m kalt/warm 35,3 m/34,4 m
Verbrauch 6,1 l D/100 km 5,4 l D/100 km
EU-Verbrauch¹ 5,2 l D/100 km 4,9 l D/100 km
CO2-Ausstoß¹ 137 g/km 128 g/km
Grundpreis 30.250 Euro 30.600 Euro
¹ Werksangaben

Markus Schönfeld

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.