Audi prologue allroad: Offroad-Studie Die Braut, die sich traut

17.04.2015

Auf der Auto Shanghai 2015 zeigen die Ingolstädter das dritte Mitglied der prologue-Familie. Der Audi prologue allroad mit höher gelegter Karosserie und rustikaler Beplankung rollt als Plug-in-Hybrid zur Messe und leistet 734 PS

Erst die Limousine, dann der Kombi und nun der um 77 Millimeter höher gelegte Audi prologue allroad - obwohl die Ingolstädter vehement an der Aussage festhalten, dass die prologues nur Studien sind, pflanzt sich das Showcar zu einer ganzen Modellfamilie fort. Glauben wir den Herren von der Union einfach, dass es mit einer Serienfertigung nichts wird. Aber künftige Luxusmodelle werden sich ohne Zweifel stark an den drei schicken Showcars orientieren.

 

Audi prologue allroad - Offroader-Studie in Shanghai 2015

Zumal diese Allroad-Studie außergewöhnlich ist: Leidet doch sonst das elegante Audi-Design unter der rustikalen Beplankung, wirkt der prologue allroad in seiner Pracht vielmehr wie eine elegante, jungsfräuliche Braut, die kernige Stoßfänger und ausgestellte Radhäuser vor Schmutz und Dreck schützen und riesige 22-Zoll-Räder über jede Schwelle dieser Welt zu tragen scheinen. Mit reichlich Alu-Schmuck hat sie sich für diesen besonderen, einzigartigen Tag in Shanghai zurecht gemacht und blinzelt aus schmalen Matrix-Laser-Scheinwerfer, was dem edlen Auftritt etwas Verruchtes gibt.

Dass sie weiss, was ihr Partner braucht, wird beim Blick unter das Karosseriekleid deutlich: Der doppelt aufgeladene V8-TFSI-Motor mit vier Litern Hubraum leistet in Kooperation mit dem in die Achtstufen-Automatik integrierten E-Motor satte 734 PS und drückt 900 Newtonmeter auf alle vier Räder. Mithilfe des quattro-Antriebs soll der prologue allroad in 3,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und dank seiner sparsamen Plug-in-Hybrid-Technologie im Mittel nur 2,4 Liter verbrauchen. Für 54 Kilometer rein elektrische Fahrt reicht die Kapazität der 14,1-kWh-Lithium-Ionen-Batterie im Heck. Induktives, also kabelloses Laden, ist dank Audis neuester Technologie AWC (Audi wireless charging) möglich.

Im Innern wurde das Cockpit im Hinblick auf ein völlig neues, intuitives Bedienung konzipiert. Die Frontfläche zeigt drei Displays Platz - zwei für den Fahrer, eins für den Beifahrer, der damit zu einem hilfreichen Copiloten avanciert. Auf seinem Bildschirm sucht er Reiserouten, Verkehrsinformationen, Musiktitel oder einfach nur ein gutes Restaurant in der Nähe und schickt die Informationen via Wischbewegung auf einen der beiden Bildschirme des Fahrers. Die Klimatisierung erfolgt über eine weitere, digitale Anzeige in der Mittelkonsole. Wir sind gespannt, was Audi davon in die Serie transferiert.

Michael Gorissen

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.