Audi A1/Mini Cooper: Vergleichstest A1 oder Cooper? Stil-Frage!

25.01.2017

Beide sind sie klein, chic und teuer. Doch im Wesen sind Audi A1 und Mini Cooper sehr verschieden

Polo, Clio, Corsa, Fiesta und Co.? Schön und gut. Doch es gibt nicht gerade wenige Käufer, die keinen Kleinwagen fahren müssen, weil das Geld nicht zu mehr Auto reicht. Sondern die schlicht nicht mehr Auto benötigen für ihr Glück. Weniger, dafür aber mit Raffinesse gemacht, kann ja viel reizender sein, wie jeder Blick in Mode-Journale zeigt. Hier kommen der Mini Cooper und der Audi A1 ins Spiel. Zum Preis der hier beschriebenen Modelle mit 122 Otto-PS gibt es nämlich auch sehr gute Kompakte mit mehr Platz und vier Türen. Doch die hat die Zielgruppe der zwei modischen Zweitürer ja gar nicht auf der Shopping-List – falsches Thema sozusagen.

Klein und fein soll ihr Auto sein, modisch und auch ein bisschen sexy. Das ist das Stichwort des Mini Cooper. Mit seinem Lausbuben-Charme gibt er sich als großer Frauenversteher, der jedoch schon beim ersten Abbiegen klar macht: Ich will nicht nur spielen. Die Unmittelbarkeit, mit der dieses Auto jeder Lenkbewegung gehorcht, ist nicht nur in dieser Klasse unerreicht. Das prägt das Fahrerlebnis enorm; unterm Strich ist es wohl am besten mit ansteckender Sportlichkeit beschrieben. Selbst der Motor, ein 1,6-Liter ohne Turbolader oder Direkteinspritzung, spielt mit.

Er reagiert spontan aufs Gas, zeigt oben heraus energisch krähend schönes Feuer und hält sich akustisch zurück, wenn er nicht bis 6500 Umdrehungen ausgequetscht wird. Erwähnenswert ist die Federung des Mini Cooper, denn sie ist längst nicht so unnachgiebig, wie man es von den breiter bereiften und straffer abgestimmten Turbo-Minis gewohnt ist. So kommt man (naja, wohl eher frau) gut und freudvoll durch den Tag in nicht üppig dimensionierten, aber kräftig ausgeformten Sitzen. Dass das Armaturenbrett mehr Designobjekt als funktionelle Bedienoberfläche ist, stört keinen Fan. Und wenn, soll er sich doch den A1 kaufen.

 

TRENDIGE VERSPIELTHEIT trifft auf  KÜHLE SACHLICHKEIT

Der erlaubt sich keine Spielereien wie etwa den gigantisch großen Tachometer, der trotzdem miserabel abzulesen ist. Klassisch eingerichtet im leicht unterkühlten Stil des Hauses, lässt sich der Audi A1 Quattro so gut bedienen wie jeder Audi A3 oder A4. Die verbauten Materialien fühlen sich in Summe viel besser an, und die Güte der Verarbeitung scheint ebenso überlegen. Die Sitze sind weiter geschnitten und auf Dauer bequemer, dafür nicht so führungsstark in Kurven. Deutlich mehr Kofferraumvolumen (270 zu 160 Liter) steht ebenso auf der Habenseite des A1; dass die Innenhöhe in der zweiten Reihe etwas geringer ist und lange Kerls zum Kopfeinziehen nötigt, spielt wohl nur für ganz wenige Kaufinteressenten eine Rolle. Dort sitzt ja im Regelfall niemand.

Mehr Tests: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Unterwegs gefällt der 1,4-Liter-Direkteinspritzer-Turbo mit lässiger Kraftentfaltung. Er hängt nicht ganz so bissig am Gas wie der Sauger des Mini, trägt den Fahrer aber auf einer hohen Drehmomentwelle leise davon. Kurven? Macht er gut, nimmt er gern, der Audi. Doch diese Gier auf die nächste Abbiegung oder gar Serpentine, die der Mini im Fahrer weckt, ist ihm fremd. Ein durch und durch erwachsenes Auto im Kleinformat also, das mit großer Ernsthaftigkeit und Verlässlichkeit alle Aufgaben bewältigt. Keine Laufstegschönheit wie der Mini, aber das sachlich bessere Auto.
Michael Harnischfeger

ZWISCHENSTAND: AUDI 1 : 0 BMW
Audi A1: Der A1 ist kein Instant-Herzensbrecher wie der Mini. Dazu ist er in seinem Perfektionsstreben zu kühl geraten. Das bessere − und dazu billigere − Auto ist aber er.
Mini Cooper: Der unerreicht agile Mini ist Blech gewordene Lebensfreude. Er ist nicht perfekt, will es auch gar nicht sein. Das macht ihn zum Typ, der seinen Fans lieb ist − und teuer


 

Audi gegen BMW: Alle Duelle des Vergleichs



Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die technischen Daten der Kleinwagen


TECHNIK  
 AUDI A1 1.4 TFSIMINI COOPER
Motor4-Zylinder, 4-Ventiler,
Direkteinspritzer-Turbo
4-Zylinder, 4-Ventiler
NockenwellenantriebKetteKette
Hubraum1390 cm31598 cm3
Leistung bei122 PS (90 kW) bei 5000 /min122 PS (90 kW)
bei 6000 /min
Max. Drehmoment bei200 Newtonmeter Drehmoment
bei 1500 bis 4000 /min
160 Newtonmeter Drehmoment
bei 4250 /min
Getriebe5-Gang, manuell6-Gang, manuell
AntriebVorderradVorderrad
Fahrwerkv.: McPherson-Federbeine,
Querlenker, Stabilisator;
h.: Verbundlenkerachse,
Federn, Dämpfer; ESP
v.: McPherson-Federbeine,
Querlenker;
h.: Mehrfachlenkerachse,
Federn, Dämpfer, Stabi.; DSC
(ESP)
Bremsenv.: innenbelüftete Scheiben;
h.: Scheiben;
ABS, Bremsassistent
v.: innenbelüftete Scheiben;
h.: Scheiben;
ABS, Bremsassistent
Bereifungrundum:
205/55 R 15
rundum:
175/65 R 15
Felgenrundum: 6,5 x 15rundum: 5,5 x 15
L/B/H3954/1740/1416 mm3723/1683/1407 mm
Radstand2469 mm2467 mm
Leergewicht / Zuladung1.100 kg / 450 kg1.075 kg / 450 kg
Anhängelast, gebr./ungebr.1.200 kg / 580 kg– / –
Kofferraumvol.270 bis 920 l160 bis 680 l
AbgasnormEuro 5Euro 5
Typklassen15 HP/17 VK/18 TK14 HP/18 VK/20 TK
FAHRLEISTUNG /
VERBRAUCH
  
0-100 km/h8,9 s9,1 s
Höchstgeschwindigkeit203 km/h203 km/h
EU-Verbrauch5,3 l S / 100 km5,4 l S / 100 km
CO2-Ausstoß124 g/km127 g/km
KOSTEN  
Grundpreis18.200 Euro19.550 Euro

AUTO ZEITUNG

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.