Oberklasse-Diesel: A6 und 5er im Vergleichstest Audi A6 3.0 TDI quattro und BMW 530d xDrive

27.07.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Wer ist der Klassenbeste unter den Business-Limousinen? Der komplett neue Audi A6 trifft auf den erfolgreichen BMW 5er – mit Allradantrieb

Derzeit markiert der BMW 5er die Spitze im Oberklasse-Segment. Mit Rang Sechs in der deutschen Februar-Zulassungsstatistik hat er eindeutig die Führungsposition inne. Ein Erfolg, den die Bayern als Verdienst des ebenso gelungenen wie attraktiven Gesamtkonzepts verbuchen. Doch nun schickt sich Erzrivale Audi an, mit dem A6 zum neuen Primus unter den Business-Limousinen aufzusteigen. Wie steht es um dessen Karrierechancen?

 

Karosserie

Der neue Audi A6 entspricht mit knapp fünf Meter Länge dem Gardemaß für Oberklasse-Limousinen, und sein um fast sieben Zentimeter gewachsener Radstand verheißt üppige Platzverhältnisse. Tatsächlich offeriert er spürbar mehr Knieraum im Fond, und der Kofferraum fasst zehn Liter mehr als der des BMW 5er. Ansonsten aber liegt er mit dem ebenfalls geräumigen 5er gleichauf. Gleiches gilt für die Sicherheitsausstattung, die in beiden Fahrzeugen äußerst umfangreich ist.

MehrTests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Allerdings punktet der Neuling von Audi mit einer präventiven Sensorik (pre sense), die Maßnahmen zur Minderung von Unfallschäden einleitet (Fenster schließen, Gurte straffen), kurz bevor der Zusammenstoß passiert. In Kombination mit weiteren Assistenz-Systemen erkennt pre sense sogar drohende Heckkollisionen oder leitet Vollbremsungen ein. Darüber hinaus begeistert der A6 Technik-Fans mit optionalen LED-Scheinwerfern für 2.750 Euro, die ihren Lichtkegel an Schlechtwetter-Situationen und Autobahnfahrten anpassen.

Diese Details finden sich in der BMW-Preisliste zwar nicht, doch Optionen wie Fernlicht-, Spurhalte- oder Nachtsichtassistent mit Personenerkennung sind hier genauso vertreten wie Abstandsradar und Head-up-Display. Letzteres ist im Audi jedoch überraschend lieblos in das ansonsten penibel gefertigte Cockpit integriert und fällt mit nervigen Geräuschen der eingelassenen Plexiglasfolie auf. Auch die Passung der rechten Türverkleidung sowie ein gelegentliches Knistern aus dem Bereich der B-Säulen deuten darauf hin, dass der Testwagen noch etwas großzügigere Toleranzen aufweist, als wir es von Audi- Modellen gewohnt sind. Die Materialauswahl und -anmutung ist indes über jede Kritik erhaben und genügen selbst den Qualitätsansprüchen der Chefetage.

KarosserieMax. PunkteAudi A6 3.0 TDI quattroBMW 530d xDrive
Raumangebot vorn1008888
Raumangebot hinten1009190
Übersichtlichkeit703637
Bedienung/ Funktion1008183
Kofferraumvolumen1005453
Variabilität1003323
Zuladung/ Anhängelast803638
Sicherheit150117110
Qualität/ Verarbeitung200187189
Kapitelbewertung1000723711

 

Fahrkomfort

Audi schickt den neuen A6 mit 19- Zoll-Bereifung und Sportfahrwerk inklusive Tieferlegung um zehn Millimeter zur ersten Standortbestimmung. Die starke Ausrichtung auf gute Fahrdynamik bringt erfreulich geringe Einbußen beim Federungskomfort mit sich. Selbst mit straffen Federn und Dämpfern zeigt der Audi ein angenehm feinfühliges Ansprechverhalten auf Unebenheiten. Auch stark zerfurchte Pisten meistert die sportliche Abstimmung, ohne die Insassen zu stark zu malträtieren. Mit wachsender Zuladung steigt die Nachgiebigkeit der Federelemente und erhöht so den Komfort.

Genau hier liegt die einzige Schwäche des sanfteren BMW. Unter voller Zuladung stößt sein mit adaptiven Dämpfern versehenes Fahrwerk auf groben Asphaltverwerfungen an seine Grenzen. In allen anderen Bereichen ist der 5er aber derzeit nicht zu schlagen. Er gleitet gelassen über sämtliche Untergründe, hält dabei seine Karosserie spürbar ruhiger und lässt weniger Abrollgeräusche zu den Insassen dringen als der A6 in diesem Vergleich. Hinzu kommen die umfangreich einstellbaren Leder-Komfortsitze (4.270 Euro), die den Körper von Fahrer und Beifahrer exzellent abstützen und zudem mehr Seitenhalt bieten als die bereits sehr wohltuenden Sportsitze des A6 (635 Euro; mit Leder: 2.505 Euro).

FahrkomfortMax. PunkteAudi A6 3.0 TDI quattroBMW 530d xDrive
Sitzkomfort vorn150123132
Sitzkomfort hinten1008085
Ergonomie150118121
Innengeräusche503838
Geräuscheindruck1008688
Klimatisierung504343
Federung leer200145156
Federung beladen200147150
Kapitelbewertung1000780813

 

Motor und Getriebe

Beide Turbodiesel verrichten angenehm leise und kultiviert ihren Dienst. Beim Sprint von null auf Tempo 100 sowie im Verbrauch liegen der BMW-Reihensechszylinder und das neue Audi-V6- Aggregat auf einem Niveau. Erst oberhalb von 160 km/h setzt der BMW 530d sein um 60 Nm höheres Drehmoment und seine zusätzlichen 13 PS gewinnbringend ein. Spürbar druckvoller tritt er aus dem Windschatten zu Überholmanövern an. Das ist auch ein Verdienst seiner sanft und jederzeit zielsicher schaltenden Achtstufen- Automatik. Zwar bietet auch das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe des Audi A6 perfekte Übergänge und stets den passenden Gang, reagiert aber nicht ganz so spontan wie die Steptronic im 5er.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A6 3.0 TDI quattroBMW 530d xDrive
Beschleunigung150132132
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit1509090
Getriebeabstufung1009497
Kraftentfaltung503638
Laufkultur1008080
Verbrauch325222222
Reichweite251716
Kapitelbewertung1000671675

 

Fahrdynamik

Um es vorwegzunehmen: Ausgerechnet in der BMW-Paradedisziplin Fahrdynamik stiehlt der neue Audi A6 dem 5er die Show. Und das nicht nur, weil der Audi trotz eines unangenehm indifferenten Druckpunktes seines Bremspedals besser verzögert. Vielmehr begeistert der A6 quattro mit seinem ausgesprochen sportiven Handling, das gleichzeitig höchste Sicherheitsreserven bietet – zumindest in dieser Konfiguration. Denn der Testwagen war mit S-line-Paket (3.200 Euro) und Sportdifferenzial (1.050 Euro) aufgerüstet, was das Fahrverhalten natürlich maßgeblich – positiv – beeinflusst.

Wie agil und präzise der A6 in Kurven aller Art einlenkt und wie spurstabil er anschließend (selbst auf Nässe) wieder herausbeschleunigt, ist nicht nur für eine Fünf-Meter-Limousine sehr beachtlich. Auch der BMW 5er trat mit einem aufgepeppten Fahrwerk zum Test an. Aber selbst mit Adaptive Drive (3.000 Euro; adaptive Dämpfer, aktiver Wankausgleich) muss er den Audi ziehen lassen. Er erreicht in Kurven früher sein Limit und rutscht dann stärker über die Vorderräder. Zudem zeigt er kräftiger ausgeprägte Lastwechselreaktionen.

Im Unterschied zu den heckgetriebenen 5ern bietet das xDrive-Modell im Grenzbereich ferner eine weniger präzise Rückmeldung in der Lenkung. Dennoch erweist sich auch der BMW selbst in Extremsituationen als gut beherrschbar, und seine Bremsanlage lässt sich sogar im heiß gefahrenen Zustand noch auf den Punkt genau dosieren. Auf langen Etappen erfreut der A6 mit dem stabileren Geradeauslauf, während der 5er in der Stadt mit dem kleineren Wendekreis punktet.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A6 3.0 TDI quattroBMW 530d xDrive
Handling1508981
Slalom1007671
Lenkung1008786
Geradeauslauf504139
Bremsdosierung301721
Bremsweg kalt1508876
Bremsweg warm15010896
Traktion1009080
Fahrsicherheit150131121
Wendekreis20610
Kapitelbewertung1000733681

 

Umwelt und Kosten

Gegenüber dem 5er gestaltet sich die Preispolitik des neuen Audi A6 erstaunlich fair. Zum einen ist er üppige 3650 Euro günstiger als der BMW, zum anderen fallen sämtliche Aufpreise günstiger aus als bei seinem Konkurrenten. Auch bei den laufenden Kosten und den Garantien zeigt der A6 das kundenfreundlichere Profil: ein durchweg gutes Angebot.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A6 3.0 TDI quattroBMW 530d xDrive
Bewerteter Preis675112104
Wertverlust501211
Ausstattung251615
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502820
Werkstattkosten201515
Steuer1067
Versicherung402522
Kraftstoff553737
Emissionswerte258485
Kapitelbewertung1000335316

 

Fazit

Klare Prognose: Der neue Audi A6 hat das Zeug, dem BMW 5er den Rang abzulaufen. Der Ingolstädter ist günstiger, noch eine Spur geräumiger und technisch auf demselben hohen Niveau. Überdies zeigt der Vergleich der Allrad-Modelle, dass BMW das Motto „Freude am Fahren“ nicht mehr allein für sich reklamieren kann. Dafür offeriert der 530d mehr Komfort und einen noch harmonischeren Antrieb. Wir erwarten gespannt die nächste Testpaarung – ohne Allradtechnik.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A6 3.0 TDI quattroBMW 530d xDrive
Summe500032423196
Platzierung12

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.