Neues Audi A6 Avant Facelift (2014): Erste Testfahrt Erste Fahrt im Audi A6 Facelift

von Holger Ippen 18.08.2017

Das neue Audi A6 Avant Facelift (2014) bietet mit dem Dreiliter-TDI und dem quattro-Allradantrieb 272 muntere Pferdestärken – und fährt dennoch flüsterleise. Unsere erste Testfahrt klärt, was das Facelift gebracht hat!

Das markante Design des neuen Audi A6 Avant Facelifts (2014) wurde behutsam nachgeschärft: Die sechs Ecken des Singleframe-Grills wirken nun kantiger und breiter, zusätzliche Chromstreben und der neu gezeichnete Stoßfänger mit einer Chromspange in den Lufteinlässen sorgen für Eleganz. Die Schwellerleisten sind jetzt stärker konturiert. Am Heck kommen LED-Rückleuchten mit räumlich wirkender Linien-Grafik zum Einsatz. Der Clou: Tippt man den Blinker an, dann leuchtet die LED-Leiste wie ein Lichtband von innen nach außen auf. Am Gepäckraumdeckel prangt eine Chrom-Abschlussleiste, und die neuen stoßfängerfesten Lochblenden der Abgasanlage haben einen breiten Auslass. Mit all diesen Modifikationen wirkt die Karosserie jetzt eleganter, niedriger und breiter – kurz: noch dynamischer. Neu sind auch die flachen Frontscheinwerfer beim neuen Audi A6 Avant Facelift (2014), die jetzt serienmäßig mit Xenon plus-Technik ausgestattet sind. Als Option bietet Audi Voll-LED- oder Matrix-Scheinwerfer an. In Letzteren wird das Fernlicht aus 38 Leuchtdioden kombiniert, die sich je nach Bedarf in 64 Stufen dimmen lassen. Diese Technik ermöglicht ein "intelligentes" Kurvenlicht sowie ein sehr helles Fernlicht, bei dem – kamerabasiert – nur der Bereich entgegenkommender und vorausfahrender Fahrzeuge abgedunkelt wird.

Neuheiten Audi A6 Facelift (2016)
Audi A6 Facelift (2016): Preis (Update)  

Das ist der Preis des A6 Facelift

Fakten zum Audi A6 im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen Audi A6 Facelift (2014)

Für den Antrieb stehen beim neuen Audi A6 Avant Facelift (2014) drei Benziner und fünf Diesel von 150 bis 333 PS bereit. Alle Motoren unterbieten die Grenzwerte der Abgasnorm Euro 6, die CO2-Emission konnte zum Teil um bis zu 22 Prozent reduziert werden. Für unsere erste Testrunde wählten wir den populären A6 Avant 3.0 TDI clean diesel mit 272 PS. Serienmäßig ist dieses Triebwerk mit dem Allradantrieb quattro und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic kombiniert. Während die unteren Gänge sportlich-kurz übersetzt sind, wurden die oberen Gänge lang ausgelegt. So unterstützt der Antrieb mit sehr niedrigen Drehzahlen das Kraftstoffsparen. Dank des üppigen Drehmoments von 580 Nm, das bereits ab 1250 Touren zur Verfügung steht, lässt sich der 1,9-Tonner recht sportlich bewegen. Audi gibt für den Sprint auf Tempo 100 5,7 Sekunden an. Rasch wechselt das Getriebe in den höchstmöglichen Gang und bietet damit eine angenehme Laufruhe. Für zügige Zwischenspurts reicht beim neuen Audi A6 Avant Facelift (2014) ein Tipp aufs Gaspedal, dann schaltet die S tronic, wenn nötig, auch zwei Gänge zurück und stellt dank Doppelkupplungs-Technik ohne spürbare Unterbrechung des Kraftflusses viel Zugkraft bereit. Die S tronic ersetzt bei den schwächeren Fronttrieblern die stufenlose Automatik (Multitronic) und soll beim Sprit- und CO2-Sparen unterstützen.

Neuheiten Audi A6 Avant S-Line 2011
Audi A6 Avant (2011): Preis  

Das kostet der Audi A6 Avant

 

Neues A6 Facelift (2014) glänzt mit großer Laufruhe

Als besonders angenehm registrieren wir beim neuen Audi A6 Avant Facelift (2014) die generell große Laufruhe. Vorn halten jetzt serienmäßig doppelt verglasten Seitenscheiben Windgeräusche und Straßenlärm von den Insassen fern, und hydraulisch gedämpfte Lager zwischen dem Achsträger an der Hinterachse und der Karosserie reduzieren die Abrollgeräusche. An unserem Testfahrzeug sorgt zudem die Luftfederung mit geregelter Dämpfung (adaptiv air suspension) für ein besonders geschmeidiges Abrollen. Im Innenraum überzeugen hochwertige Materialien und die gute Verarbeitung, während die Vordersitze mit ihren kräftigen Wangen viel Seitenhalt bieten. Und in der Dämmerung verbreiten Ambiente-Leuchten (LED und Lichtleiter) im Innenraum eine wohlige Stimmung. In unserem Testwagen konnten wir das Top-Navigationssystem ausprobieren. Es verfügt über einen elektrisch ausfahrenden, hochauflösenden Acht-Zoll-Monitor und nutzt die Rechenpower des Modularen Infotainmentbaukastens (MIB), zu dem auch ein schneller Tegra 30-Grafikchip von Nvidia gehört. Über Audi connect, die Audi Phone box und WLAN lassen sich im neuen Audi A6 Avant Facelift (2014) Online-Services nutzen, zum Beispiel die Navigation per Google Earth und Google Street View sowie Facebook oder Twitter. Das funktioniert zumindest dort, wo eine schnelle Datenverbindung via LTE (Long Term Evolution) besteht, schon recht gut. Zu den zahlreichen Sicherheitsfeatures des Audi gehört jetzt auch ein Assistent gegen Folgekollisionen: Nach einem Aufprall unterstützt er den Fahrer durch eine automatisch eingeleitete Bremsung, die Schleudern und weitere Zusammenstöße verhindern soll. Und die ACC (adaptive cruise control) mit Stop&Go funktioniert nun im kompletten Gechwindigkeitsbereich, also bis 250 km/h.

Vergleichstest Vergleich: Mercedes E-Klasse (2016) vs. Audi A6
Mercedes E-Klasse/Audi A6: Vergleichstest  

Neuer E 220 d vs. A6 2.0 TDI Ultra

von Holger Ippen von Holger Ippen
Unser Fazit

Der neue Audi A6 ist ein kraftvoller Leisetreter, er bietet Business Class pur. Und das Audi connect taugt notfalls auch als Mini-Büro.

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.