Audi A6 Avant (2018): Neue Informationen (Update) So könnte der neue A6 Avant aussehen

von Stefan Miete 14.11.2017

Der neue Audi A6 Avant (2018) soll nicht nur mit modernem, dynamischerem Design überzeugen. Er kommt auch mit einem neuen Hybrid-Antrieb, digitalen Cockpit und zahlreichen Assistenzsystemen.

Auf dem neuen Audi A6 Avant (2018) ruhen große Hoffnungen und hohe Erwartungen. Das verwundert nicht, schließlich tragen nicht weniger als rund 80 Prozent aller hierzulande verkauften Audi A6 die Zusatzbezeichnung Avant. Mitte 2018 soll das Nachfolgemodell den Titel des sprichwörtlich "schönsten Kombis" weiterführen. Die Formensprache des Audi A6 Avant mit kurzen Karosserieüberhängen, der hohen Schulterpartie und dem repräsentativen Kühlergrill orientiert sich stark an der Ende 2014 vorgestellten Designstudie Audi prologue und dem neuen A8. Kein Wunder, ist der neue A6 doch das erste Modell, das komplett aus der Feder von Audi-Chefdesigner Mark Lichte stammt. Der Avant bekommt zudem eine schräger gestellte C-Säule und eine flacher stehende Heckscheibe. Und die ersten Erlkönig-Fotos der Limousine bestätigen: Der Singleframe wird deutlich breiter, während die Scheinwerfer ein wenig schmaler werden. Obwohl die Länge mit 4,95 Metern in etwa gleich bleiben soll, wirkt der um 13 Millimeter verbreiterte Audi A6 Avant (2018) dadurch deutlich flacher. Das Stauvolumen steigt leicht auf 580 bis 1695 Liter.

Neuheiten Audi RS 6 (2019) Illustration
Audi RS 6 (2019): Erste Informationen  

Neuer RS 6 kommt mit 600 PS

Fakten zum Audi A6 im Video:

 

 

Nächster A6 Avant (2018) mit Mild-Hybrid

Ganz neue Wege gehen die Bayern indes bei der Cockpit-Gestaltung des Audi A6 (2018): Audi reduziert die Schalter auf ein Minimum – nur noch fünf Tasten für die Klimabedingung bleiben übrig. Dafür gibt es auf der Mittelkonsole zwei voneinander getrennte Touchscreens. Zudem wird der neue Audi A6 Avant mit einem 48-Volt-Teilbordnetz ausgerüstet. Dazu wird er Systeme wie den vorausschauenden Effizienzassistenten (PEA), Querverkehrwarner oder den Staupiloten bieten. Hinzu kommt auch die Möglichkeit, selbstständig zu parken oder teilautonom zu fahren. Das Antriebsspektrum beginnt künftig beim 150 PS starken 1.4 TFSI, einem Vierzylinder-Turbobenziner, und reicht über die bekannten 2.0 TDI (150/190 PS) bis zum neuen, rund 385 PS mächtigen Dreiliter-V6-Turbodiesel mit elektrischem Verdichter. Der nochmals stärkere 4.0 TDI, ein V8-Biturbodiesel mit 435 PS, E-Turbo und einem monumentalen Drehmoment von 900 Newtonmetern, bleibt vorerst dem SQ7 und dem neuen A8 vorbehalten. Dafür wird der nächste Audi A6 Avant (2018) neben der Achtgang-Automatik wohl auch wieder mit manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe angeboten. Ein weiteres Novum ist der A6 e-tron quattro, bei dem ein 258 PS leistender V6-Turbodiesel mit einem 128 PS starken E-Motor zusammenarbeitet (Systemleistung: 373 PS). Der E-Motor selbst ist dabei im Gehäuse der Achtstufen-Automatik von ZF untergebracht. Als gesetzt gilt außerdem der Audi A6 Avant allroad quattro, der ein Jahr später auf den Markt kommen soll.

Neuheiten Audi A6 (2018)
Audi A6 (2018): Erste Fotos  

Nächster Audi A6 kommt 2018

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.