Audi A4 allroad gegen Audi Q5 - Gipfeltreffen Audi A4 allroad gegen Audi Q5

22.09.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit dem A4 allroad und dem Q5 geht Audi das Thema SUV von zwei Seiten an. Welcher von beiden ist der bessere?

Eine Idee, zwei Ergebnisse: Neben dem eindeutig als SUV zu erkennenden Q5 soll auch der hochbeinige A4 Avant als allroad im kernigen Offroad-Outfi t Allradfans zum Audi-Händler locken. Die Basis für beide Modelle stammt vom erfolgreichen A4. Welches Konzept der Ingolstädter Auto-Schmiede ist das bessere? Wir testen die 240 PS starken Dreiliterdiesel-Varianten.

 

Karosserie

Während der A4 allroad die Karosserie des A4 Avant nutzt, aber mit robuster Beplankung sowie um 3,4 cm höhergelegt den Offroader gibt, fährt der Q5 als klassisches SUV vor. Da beide jedoch die gleiche Plattform nutzen, halten sich die Unterschiede dieser exzellent verarbeiteten Ingolstädter in Grenzen. Dennoch ermöglicht die Struktur des Q5 einen breiteren Innenraum – vorn und hinten sind es fast zehn Zentimeter.

Allerdings ist bereits die Bewegungsfreiheit im großzügig geschnittenen Innenraum des A4 mehr als üppig, sodass dieser Unterschied kaum ins Gewicht fällt. Die – dank der höheren Sitzposition – gute Übersichtlichkeit beim Q5 ist nur geringfügig besser. Dennoch erschweren auch bei ihm die breiten D-Säulen den Blick nach hinten. Eindeutiger wird der Unterschied im Gepäckabteil. Hier punktet der Q5 zum einen, weil er mehr Ladekapazität bereitstellt, zum anderen, weil er mit einer verschiebbaren Fondbank (200 Euro) und einer vorklappbaren Beifahrersitzlehne (150 Euro) eine größere Variabilität bietet.

Sie haben Spaß an großen Fahrzeugen? Dann spielen Sie unser SUV Foto-Quiz:
» Welche SUV-Modelle passen zueinander? Probieren Sie es aus!

Bei der Sicherheitsausstattung ergeben sich hingegen keine großen Unterschiede. Differenzen zeigen sich nur bei den Preisen für einzelne Positionen. So kostet zum Beispiel Xenonlicht für den Q5 1050 Euro, für den A4 dagegen nur 785 Euro. Die zwei Punkte Vorsprung des Q5 bei der Sicherheitsausstattung haben allerdings weniger mit dem Preisgefüge zu tun als vielmehr damit, dass der Q5 serienmäßig mit einem Bergabfahrassistenten aufwartet, den es für den allroad gar nicht gibt.

KarosserieMax. PunkteAudi A4 allroad 3.0 TDI quattroAudi Q5 3.0 TDI quattro
Raumangebot vorn1007678
Raumangebot hinten1006466
Übersichtlichkeit705453
Bedienung/ Funktion1009090
Kofferraumvolumen1004856
Variabilität1004348
Zuladung/ Anhängelast804141
Sicherheit150102104
Qualität/ Verarbeitung200186186
Kapitelbewertung1000704722

 

Fahrkomfort

Im Gegensatz zur normalen A4-Baureihe und dem Q5 haben die Kunden beim allroad nicht die Möglichkeit, adaptive Dämpfer zu ordern. Allerdings ist das auch nicht notwendig. Denn die Federelemente des hochbeinigen Kombis arbeiten sehr komfortabel: Die langen Federwege und die darauf gut abgestimmten Dämpfer mildern das mitunter sehr straffe Ansprechverhalten normaler A4. Der allroad spricht nicht nur sensibel an, er gleicht auch alle Unzulänglichkeiten des Straßenbaus sehr souverän aus.

Diesen guten Komfort erreicht der Q5 selbst mit dem im Testwagen verbauten adaptiven Dämpfersystem (1400 Euro) nicht. Zwar zeigt auch das Audi-SUV damit einen ausgesprochen angenehmen Komfort, aber der Q5 rollt auf groben Untergründen steifbeiniger ab als der allroad.

Schlussendlich sind es auch genau diese kleinen Dinge, die den Unterschied ausmachen. In allen anderen Bereichen liegen beide Ingolstädter Produkte auf sehr ähnlichem Niveau. Lediglich die acht Zentimeter niedrigere Ladekante des allroad verschafft ihm einen Punkt mehr in der Ergonomie.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A4 allroad 3.0 TDI quattroAudi Q5 3.0 TDI quattro
Sitzkomfort vorn150128128
Sitzkomfort hinten1007274
Ergonomie150134133
Innengeräusche503737
Geräuscheindruck1008080
Klimatisierung504040
Federung leer200138134
Federung beladen200136132
Kapitelbewertung1000765758

 

Motor und Getriebe

Auch unter der Haube sieht es in diesem Vergleichstest identisch aus. In beiden Modellen kommt der Dreiliter-V6-Turbodiesel mit 240 PS und 500 Newtonmetern zum Einsatz. Sowohl A4 als auch Q5 sind damit mehr als ausreichend motorisiert. Das maximale Drehmoment liegt hier wie dort über eine weite Spanne von 1500 bis 3000 Umdrehungen an.

Vom Fleck weg schieben beide Audi vehement nach vorn. Auch oberhalb von Tempo 180 geht ihnen nicht die Puste aus. Dass der 130 Kilogramm schwerere Q5 bei den Messwerten das Nachsehen hat, liegt auf der Hand. Er verliert beim Sprint von null auf 100 km/h eine halbe Sekunde auf den A4. Das ist zu verschmerzen. Auch der halbe Liter mehr Dieselkraftstoff, den sich das SUV auf 100 Kilometer Testfahrt zusätzlich genehmigte, ergibt sich aus Größe und Mehrgewicht. In der Endabrechnung fehlen dem Q5 diese wichtigen Zähler allerdings.

Würden Sie heute noch mal die Führerscheinprüfung bestehen?
» Testen Sie Ihr Wissen beim spannenden Fahrschul-Test der AUTO ZEITUNG

Wirklich hervorragend passt das schnell und weich schaltende Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) zum bulligen Diesel in beiden Modellen. Nur das teilweise sehr harte Zurückschalten vom dritten in den zweiten Gang mit der dann eintretenden starken Bremswirkung des Antriebs ist gewöhnungsbedürftig.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A4 allroad 3.0 TDI quattroAudi Q5 3.0 TDI quattro
Beschleunigung150108104
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1508072
Getriebeabstufung1008888
Kraftentfaltung503535
Laufkultur1007373
Verbrauch325211201
Reichweite251315
Kapitelbewertung1000608588

 

Fahrdynamik

Dass der A4 in diesem Kapitel ebenfalls die Nase vorn hat, verwundert nicht. Der niedrigere Schwerpunkt und einige Pfunde weniger machen sich auch hier bemerkbar. Er lenkt williger ein, bleibt im Kurvenverlauf sehr neutral und reagiert gelassen auf Lastwechsel. Das ESP hat dadurch nur eine Notfall-Funktion und hält sich auch bei sehr zügiger Fahrt vollkommen im Hintergrund.

Das gilt auch für das System im Q5. Allerdings schiebt das SUV im Grenzbereich früher über die Vorderräder und wechselt im Kurvenverlauf spürbar zwischen Über- und Untersteuern. Daran ändern auch die mögliche Sportstellung des adaptiven Dämpfersystems und die ebenfalls im Testwagen verbaute Dynamiklenkung nichts. Während die Dämpfer nur bockig werden, gefällt die Lenkung im Sportmodus zumindest durch kleinere Lenkwinkel. Dennoch setzt der A4 Lenkbefehle spontaner um als der etwas trägere Q5.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A4 allroad 3.0 TDI quattroAudi Q5 3.0 TDI quattro
Handling1507472
Slalom1005050
Lenkung1008885
Geradeauslauf504240
Bremsdosierung301818
Bremsweg kalt15010295
Bremsweg warm1509693
Traktion1008585
Fahrsicherheit150140138
Wendekreis20119
Kapitelbewertung1000706685

 

Umwelt und Kosten

In der Kosten- und Umweltbilanz ist unterm Strich kein Vorteil für einen der beiden Ingolstädter auszumachen. Zwar verbucht der Q5 insgesamt einen Punkt mehr als der A4, aber kaufentscheidend wird dieser wohl kaum sein. Grundpreis, Wertverlust, Versicherung, Wartung und Garantien liegen in beiden Fällen auf einer Höhe. Hier entscheidet also der Geschmack und nicht der Geldbeutel.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A4 allroad 3.0 TDI quattroAudi Q5 3.0 TDI quattro
Bewerteter Preis675121121
Wertverlust501313
Ausstattung251717
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502828
Werkstattkosten201414
Steuer1066
Versicherung402930
Kraftstoff554140
Emissionswerte258384
Kapitelbewertung1000352353

 

Fazit

Den knappen Punktsieg in diesem markeninternen Vergleichstest fährt der Audi A4 allroad ein, weil er weniger wiegt, weniger verbraucht und zudem die besseren Fahrleistungen sowie mehr Komfort bietet. Der etwas geräumigere Q5 ist dem allroad aber stets dicht auf den Fersen und damit sicherlich kein Verlierer.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A4 allroad 3.0 TDI quattroAudi Q5 3.0 TDI quattro
Summe500031353106
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.