Neuer Volvo V40 im Kompaktklasse-Vergleich Audi A3 1.8 TFSI | BMW 118i | Volvo V40 T4

18.09.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Wem Golf und Co. zu bürgerlich erscheinen, findet in Audi A3 und BMW 1er flotte Alternativen mit ausgewiesenem Premiumanspruch. In dieser Liga wollen auch die Schweden mitmischen und schicken den neuen Volvo V40 ins Rennen. Kompaktklasse-Vergleichstest

Wenn der Sinn fürs Praktische, das Bedürfnis nach Luxus und die entsprechende Kaufkraft aufeinander treffen, haben Premium-Kompakte gute Verkaufschancen. Das belegt beispielsweise Audis A3 besonders eindrucksvoll, denn der Bayer, inzwischen unterwegs in der dritten Generation, wurde seit 1996 weltweit 2,8 Millionen Mal verkauft. Ihm und seiner bayerischen Konkurrenz, dem 1er BMW, setzt Volvo mit dem neuen V 40 nun die skandinavische Interpretation dieses Auto-Themas entgegen.

In Zeiten, in denen es als schick gilt, den Pelz nach innen zu tragen, dürfte sich die finanzstarke Klientel auch kaum daran stören, dass für voll ausgestattete A3, 118i oder V 40 T4 schnell Preise zwischen 45.000 und über 47.000 Euro aufgerufen werden – wie im Fall unserer Testwagen. Im Vergleich die zwischen 170 und 180 PS starken Turbo-Benziner.

 

Karosserie

Der markant gestylte Schwede wartet im Innenraum mit großzügigen Platzverhältnissen auf. Lediglich die Kopffreiheit vorn wird durch die nach innen gezogenen Dachholme etwas eingeschränkt. Die breite D-Säule mindert die Übersichtlichkeit des V 40 deutlich. Folglich sind die 360 Euro für eine hintere Einparkhilfe gut investiertes Geld. Im Fond offeriert der Nordländer dafür die größte Kniefreiheit im Testfeld. Ganz im Gegensatz dazu der Audi A3: Hier geht es hinten deutlich enger zu. Beim Kofferraumvolumen fällt wiederum der Schwede mit mickrigen 335 bis 1032 Liter hinter die Konkurrenten zurück.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Wer Premium bezahlt, darf Premium verlangen. Diesen Anspruch erfüllt der Audi mit der Materialgüte und der Sorgfalt seiner Verarbeitung voll und ganz. Der Volvo und vor allem der BMW können hier nicht mithalten. Beim Münchner sollten Kunden etwa bereit sein, über eine klarlackfreie Heckklappeninnenseite hinwegzusehen. Dafür macht dem 118i im Alltag bei der Bedienung keiner seiner Rivalen etwas vor. Das liegt vor allem an seinem famosen iDrive-System, mit dessen Hilfe sich Radio, Navi- und Multimediasysteme sowie das Telefon einfach und schnell bedienen lassen. Audis neues MMI, das ebenfalls überzeugt, verfügt im Dreh-Drück-Steller sogar über ein integriertes Touchpad, auf dem sich Buchstaben und Zahlen etwa für die Navieingabe mit dem Finger malen lassen.

Das Thema Sicherheit ist seit jeher eine Domäne der Schweden. Entsprechend ist der Volvo V40 ausgestattet: zum Beispiel mit dem ersten serienmäßigen Fußgängerairbag und einem bis 50 km/h arbeitenden Notbremsassistent samt optionaler Fußgängererkennung. Dass er auf diesem Feld trotzdem weniger Punkte holt als der Audi, liegt daran, dass ihm der Ingolstädter ein „pre sense“-System voraus hat, welches bei einem drohenden Unfall vorsorglich die Gurte strafft und die Fenster schließt. Zudem fehlen dem Volvo eine Reifenpannenanzeige und die Option auf Pneus mit Notlaufeigenschaften.

KarosserieMax. PunkteAudi A3 1.8 TFSIVolvo V40 T4BMW 118i
Raumangebot vorn100726965
Raumangebot hinten100465048
Übersichtlichkeit70403738
Bedienung/ Funktion100878690
Kofferraumvolumen100292530
Variabilität100383040
Zuladung/ Anhängelast80343127
Sicherheit1501059998
Qualität/ Verarbeitung200185182178
Kapitelbewertung1000636609614

 

Fahrkomfort

Bestückt mit 18-Zoll-Mischbereifung und adaptivem Fahrwerk bügelt der BMW 118i auf Autobahnen und Landstraßen Unebenheiten besser glatt als zunächst vermutet, wenngleich seine Karosserie dabei stets in Bewegung bleibt. Auf der Komfortstrecke über Bodenwellen schlägt er aber voll beladen rasch bis auf die Anschläge durch. Hier zeigt der mit konventionellem Sportfahrwerk bestückte V 40 deutlich größerer Reserven. Auf der Autobahn wirkt er aber noch straffer als der BMW. Ihren Meister finden beide im Audi A3, der mit Standardfahrwerk zum Test antritt. Seine extrem feinfühlig ansprechenden Feder-Dämpfer-Elemente filtern straßenbauliche Unzulänglichkeiten erfolgreich heraus und lassen die Insassen einen für die Kompaktklasse vorzüglichen Fahrkomfort genießen – nicht zuletzt dank der sehr gut konturierten Sportsitze (235 Euro). Die Pendants im BMW sind etwas schmaler geschnitten, während die Volvo-Passagiere vorn mehr Seitenhalt gebrauchen könnten.

Beim Thema Ergonomie liegen alle drei mit einem eher durchschnittlichen Ablagenangebot gleichauf. Im Volvo V40 befindet sich der Drehknopf für die Steuerung von Navi, Audioanlage oder Assistenzsystemen wenig griffgünstig in der Armaturentafel. Auch der Drehregler für das Lüftungsgebläse ist als solcher nicht auf Anhieb erkennbar: Die Beschriftung ist zu klein und im Dunkeln nicht zu erkennen.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A3 1.8 TFSIVolvo V40 T4BMW 118i
Sitzkomfort vorn150136132134
Sitzkomfort hinten100606662
Ergonomie150128123128
Innengeräusche50393730
Geräuscheindruck100737369
Klimatisierung50353534
Federung leer200135131131
Federung beladen200135130128
Kapitelbewertung1000741727716

 

Motor und Getriebe

Benzin-Direkteinspritzer mit Turboaufladung gelten in der Kompaktklasse als das beste Rezept für ordentliche Motorleistung bei akzeptablen Verbräuchen. Audi setzt mit 1,8 Litern auf den größten Hubraum, BMW und Volvo lassen es bei 1,6 Litern bewenden. Mit seinen 180 PS generiert der Audi A3 die besten Fahrleistungen, wie der Sprint von null auf 100 km/h in 7,1 Sekunden und 232 km/h Höchstgeschwindigkeit eindrucksvoll belegen. Dabei glänzt er mit stets druckvollem Antritt und moderatem Kraftstoffkonsum: im Test 7,5 Liter Super auf 100 Kilometern. Das Volvo-Aggregat liefert die gleiche Leistung, bleibt aber in den Messwerten deutlich hinter dem Audi zurück. Dies gilt vor allem für die Elastizitätsprüfung – hier benötigt er im sechsten Gang schier endlose 14,4 Sekunden für die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h (Audi: 10,2 Sekunden). Folglich muss der Fahrer im Verkehrsalltag recht häufig zum wenig präzise geführten Schalthebel greifen, wenn es zügig vorangehen soll. Auf der anderen Seite sichert ihm die lange Übersetzung den mit 7,2 Liter Super pro 100 Kilometer geringsten Testverbrauch innerhalb des Trios. Der 170 PS starke BMW liegt mit 7,4 Litern nur knapp darüber. Zudem schneidet der 118i bei den Fahrleistungen besser ab, aber nicht bei der Laufkultur. Stets übertragen sich bei hohen Drehzahlen feine Vibrationen bis in den Schalthebel.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A3 1.8 TFSIVolvo V40 T4BMW 118i
Beschleunigung150123118114
Elastizität100807176
Höchstgeschwindigkeit150777272
Getriebeabstufung100858285
Kraftentfaltung50383536
Laufkultur100717168
Verbrauch325239245241
Reichweite25121713
Kapitelbewertung1000725711705

 

Fahrdynamik

Den Handlingkurs umrundet der Volvo äußerst unspektakulär und sehr fahrsicher. Seine Lenkung arbeitet zielgenau, vermittelt aber deutlich weniger Fahrbahnkontakt als die Lenksysteme der Konkurrenten. In engen Kurven ist zudem das Traktionsvermögen des Fronttrieblers schnell erschöpft. Lastwechselreaktionen fallen recht gering aus. Top: Mit 34,1 Metern Warmbremswert erreicht der Volvo V40 Sportwagen-Niveau.

Weder der Audi noch der BMW können da mithalten. Der Audi A3 verhält sich auf dem Handlingkurs allerdings deutlich agiler als der V 40, was an seinem zackigeren Einlenkverhalten und den ausgeprägteren Lastwechselreaktionen liegt. Zudem untersteuert er weniger und überzeugt im Vergleich zum Volvo mit einer etwas besseren Traktion.

Wenn es darum geht, die Kraft möglichst verlustfrei auf den Boden zu bringen, macht dem hinterradgetriebenen BMW 118i keiner der Rivalen etwas vor – seiner ausgewogenen Gewichtsverteilung sei Dank. Damit verbunden ist ein hohes Querbeschleunigungspotenzial. Auch bremst der Münchner besser als der Ingolstädter. An der Reifenhaftgrenze tendiert er hingegen zum gut kontrollierbaren Übersteuern. Doch in puncto Rückmeldung von der Straße bleibt seine Lenkung hinter der des A3 zurück.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A3 1.8 TFSIVolvo V40 T4BMW 118i
Handling150757071
Slalom100838477
Lenkung100827880
Geradeauslauf50404038
Bremsdosierung30212022
Bremsweg kalt150819684
Bremsweg warm1508210990
Traktion100424045
Fahrsicherheit150133133131
Wendekreis20141414
Kapitelbewertung1000653684652

 

Umwelt und Kosten

Für Grundpreise zwischen 25.900 Euro (Audi) und 26.980 Euro (Volvo) gibt es andernorts bereits ausgewachsene Mittelklassemobile. Folglich sind auch für den Wertverlust entsprechende Summen zu kalkulieren. Binnen vier Jahren und 80.000 Kilometern muss laut DAT der Gegenwert eines neuen Kleinwagens abgeschrieben werden – die Werte liegen zwischen 15.126 (Audi) und 15.916 Euro (BMW). Dennoch entscheidet der A3 das letzte Kapitel für sich. Das liegt neben dem niedrigsten Anschaffungspreis auch an den günstigsten Werkstattkosten und dem besten Garantiepaket.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A3 1.8 TFSIVolvo V40 T4BMW 118i
Bewerteter Preis675211205206
Wertverlust50222121
Ausstattung25141311
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282720
Werkstattkosten20161416
Steuer10999
Versicherung40353334
Kraftstoff55394039
Emissionswerte25878789
Kapitelbewertung1000461449445

 

Fazit

Wer bereit ist, für hochwertige Kompaktwagen etwas tiefer in die Tasche zu greifen, findet in Audi, BMW und Volvo drei Charakterdarsteller mit dem gewissen Etwas. Der Newcomer Volvo V40 feiert einen gelungen Einstand und punktet sich mit dem sparsamsten Motor, den kürzesten Bremswegen und einer üppigen Sicherheitsausstattung auf den zweiten Platz. Doch der Testsieger Audi A3 kann ihn dank seines Punktevorsprungs im Antriebskapitel, beim Federungskomfort sowie bei den Kosten auf Distanz halten. Der BMW 118i landet auf dem dritten Platz. Als einziger Hecktriebler im Testfeld liefert er BMW-typisch ein superbes Handling – einschließlich der besten Traktion. Im Alltag gefällt er mit seinem mühelos bedienbaren iDrive-System und der besten Variabilität. Bei Komfort und Garantien muss er jedoch Federn lassen.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A3 1.8 TFSIVolvo V40 T4BMW 118i
Summe5000321631803132
Platzierung123

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.