Audi A1, Mini Cooper S und VW Polo GTI im Vergleichstest Audi A1 S tronic, Mini Cooper S und VW Polo GTI

14.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Es weht ein frischer Wind bei den kleinen Sportskanonen: Der 185 PS starke Audi A1 1.4 TFSI bläst zum Angriff gegen VW Polo GTI und Mini Cooper S

Sie sind klein, sie sind stark, und sie sind verdammt schnell. Die Rede ist von den kleinen Leistungssportlern aus den Häusern Audi, Mini und VW. In allen drei Fällen sorgen aufgeladene Vierzylindermotoren mit rund 180 PS für Fahrleistungen, die – kein Wunder bei Leergewichten von lediglich knapp über 1,2 Tonnen – vor einigen Jahren noch gestandenen Sportwagen vorbehalten waren. Zum Leistungstest treten an: der Audi A1 1.4 TFSI in der neuen 185-PS-Version, sein Konzernkollege VW Polo GTI sowie der bisherige Fahrdynamik- König Mini Cooper S.

 

Karosserie

Vorbei die Zeiten, in denen Kleinwagen ein Synonym für billiges Plastik und nachlässige Verarbeitungsqualität waren. VW legte die Messlatte in dieser Klasse mit dem Erscheinen des aktuellen Polo eine ganze Stufe höher und rückte dabei sogar dem Golf ganz schön nahe. Fingerkuppenschmeichelnde Materialien und saubere Passungen ließen die Konkurrenten blass aussehen und sogar einen Hauch von Premiumflair aufkommen.

Eine Steigerung schien kaum möglich. Bis der Audi A1 die Bühne betrat und dem Polo demonstrierte, was man in Ingolstadt unter Premium versteht: hochwertige Kunststoffe, mit Chrom umrandete Schalter und Tasten sowie eine Klimaeinheit, die auch im Supersportler R8 ihren Dienst verrichtet. So viel Hang zum Perfektionismus kann der Mini außer dem Charme des Andersartigen nicht viel entgegensetzen. Auch wenn sich die Qualität der Materialien, die in der Mittelkonsole Verwendung finden, seit der jüngsten Überarbeitung gebessert hat, bleibt der Abstand zu der Konkurrenz aus dem Volkswagen-Konzern bestehen.

Klaustrophobiker müssen um keinen der kleinen Sportler einen Bogen machen – zumindest nicht, wenn sie sich in der ersten Reihe aufhalten. Hier können sich die Passagiere über ein erstaunlich luftiges Raumangebot freuen – mit leichten Vorteilen für den Audi. Ob die Mitfahrt auf der Rücksitzbank erträglich ist, hängt bei Polo und Mini stark von den Vornsitzenden und deren Bereitschaft ab, das Gestühl nicht bis zum Anschlag nach hinten zu fahren. Im A1 nützt Erwachsen selbst das nichts, da der Kopf aufgrund der abfallenden Dachlinie unweigerlich anstößt.

Dafür kann der Audi mit einem Ladevolumen von 270 bis maximal 920 Litern die Bestmarke setzen. Während der Kofferraum des Mini nur als größeres Handschuhfach (160 bis 680 Liter) durchgeht, zeigt sich der Polo überraschend kleinlich. Als GTI fasst der Gepäckraum des Wolfsburgers mit 185 bis 882 Liter deutlich weniger als bei den zivileren

KarosserieMax. PunkteVW Polo GTIAudi A1 1.4 TFSI S tronicMini Cooper S
Raumangebot vorn100616458
Raumangebot hinten100392527
Übersichtlichkeit70444345
Bedienung/ Funktion100878578
Kofferraumvolumen1006161
Variabilität100403520
Zuladung/ Anhängelast80292616
Sicherheit150798387
Qualität/ Verarbeitung200145152142
Kapitelbewertung1000530529474

 

Fahrkomfort

Die Fahrwerke von Mini und VW Polo BiFuel bekommt neuen Motorsind strikt auf Agilität ausgerichtet, das Thema Komfort behandeln sie daher eher stiefmütterlich. Fahrbahnunebenheiten dringen bei ihnen, vor allem im unteren Geschwindigkeitsbereich, mitunter eine Spur zu deutlich zu den Insassen durch. Der A1 zeigt sich hier verbindlicher und geht rücksichtsvoller mit der Besatzung um – leer wie beladen.

Dagegen können die Sportsitze bei allen drei Kleinwagen überzeugen. Sie taugen für lange Strecken ebenso wie für die Hatz über kurvenreiche Landstraßen. Am tiefsten und somit auch sportlichsten sitzt man dabei im Cooper S, der den Fahrer gefühlt nur eine Handbreit über der Fahrbahn kauern lässt. Der Audi A1 war mit optionalen Schalensitzen (575 Euro) ausgestattet, die den Körper sehr gut stützen. Anzukreiden ist ihm allerdings, dass die festen Kopfstützen für sehr große Personen zu kurz sind. Den besten Komfort bietet insgesamt das Gestühl des Polo GTI – vorn wie hinten.

Einen ebenfalls nicht unwesentlichen Beitrag für einen angenehmen Aufenthalt an Bord leistet die Klimatisierung. Alle drei Kleinwagen verfügen serienmäßig über eine manuelle Klimaanlage, Polo und Mini zudem über ein gekühltes Handschuhfach. Beim Geräuschkomfort rangiert der Polo hinter den beiden Konkurrenten, und dies deutlicher, als es die reinen Messwerte wiedergeben. Der Grund ist ein starkes Dröhnen, das bei etwa 3.000 Touren auftritt – zu Beginn findet man es noch sportlich, auf Dauer wird es aber eher lästig.

FahrkomfortMax. PunkteVW Polo GTIAudi A1 1.4 TFSI S tronicMini Cooper S
Sitzkomfort vorn150929085
Sitzkomfort hinten100504446
Ergonomie150125123110
Innengeräusche50202020
Geräuscheindruck100424444
Klimatisierung50313031
Federung leer200110112108
Federung beladen200110112106
Kapitelbewertung1000580575550

 

Motor und Getriebe

VW und Audi greifen auf die gleiche Motor-Getriebe-Kombination zurück. Der lediglich 1,4 Liter große Vierzylinder-Direkteinspritzer wird von einer Kombination aus Kompressor und Abgasturbolader unter Druck gesetzt. Das Ergebnis sind 180 (Polo) beziehungsweise 185 PS (Audi). Beim Drehmoment herrscht mit maximal 250 Nm Einigkeit zwischen den Konzernkollegen.

Dem setzt der Cooper S einen Turbo-Benzin-Direkteinspritzer entgegen, der aus 1,6 Liter Hubraum 184 Pferdestärken und dank einer Overboostfunktion kurzzeitig sogar 260 Nm mobilisieren kann. Alle Aggregate überzeugen mit sattem Antritt bereits bei niedrigen Touren und guter Drehfreude. Audi und VW koppeln die Motoren an ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das ruckfrei schaltet, aber etwas spontaner auf manuelle Schalteingriffe des Fahrers reagieren dürfte und aufgrund der bissigen Kupplung besonders im Fall des Polo einen gefühlvollen Fuß beim Gasgeben erfordert, um nicht von der Antriebsschlupfregelung gnadenlos eingebremst zu werden.

Der Mini vertraut dagegen auf eine konventionelle Sechsgangschaltung. Das Zusammenspiel mit der bestens dosierbaren Kupplung passt ebenso gut wie die Abstufung der sechs Gänge. Bei den Fahrleistungen liegen die drei dicht beieinander, der Polo kann sich jedoch beim Standardsprint auf Tempo 100 mit 6,5 Sekunden um drei Zehntel vor die beiden Konkurrenten setzen. Auch bei der erreichbaren Höchstgeschwindigkeit liefern sich die kleinen Sportler ein Kopf-an-Kopf- Rennen, das der A1 mit 231 km/h knapp für sich entscheiden kann (Mini: 228, Polo 229 km/h).

Wie effizient moderne Downsizing- Triebwerke mittlerweile mit dem Sprit umgehen, zeigt ein Blick auf die Verbrauchswerte des Testtrios. Vorn liegt hier der 50 Jahre Mini - Das Mini Foto-Quiz, der mit 7,9 Liter SuperPlus pro 100 km nicht nur am sparsamsten ist, sondern auch dank des größten Tankvolumens (50 Liter) mit maximal 633 Kilometern die höchste Reichweite erzielt. Polo (8,1 l/100 km) und A1 (8,2 l/100 km) rangieren knapp dahinter.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Polo GTIAudi A1 1.4 TFSI S tronicMini Cooper S
Beschleunigung150128125125
Elastizität100000
Höchstgeschwindigkeit150757674
Getriebeabstufung100828280
Kraftentfaltung50383835
Laufkultur100606162
Verbrauch325228226232
Reichweite259911
Kapitelbewertung1000620617619

 

Fahrdynamik

Auf der Teststrecke schlägt die Stunde des Mini John Cooper Works mit 252 PS. Sowohl bei der gezeiteten Runde auf dem Handlingkurs als auch beim Wedeln durch den 180-Meter-Slalom kann der Altmeister Bestmarken setzen. Gegen seine überragende Agilität ist nach wie vor kein Kraut gewachsen. Lenkung, Fahrwerk und Bremse begeistern mit hoher Präzision und toller Rückmeldung. Der A1 ist dank seiner sehr spurstabilen Hinterachse und der etwas zu leichtgängigen, aber exakten Servolenkung dicht dran am Briten. So gelassen wie er durchfährt keiner den Hütchenparcours.

Der Polo kämpft hier am stärksten mit Traktionsproblemen, zudem tanzt sein Heck bei Lastwechseln – ebenso wie das des Mini schon mal aus der Reihe. Dass der Wolfsburger am Ende dennoch gleichauf mit der Fahrdynamik-Referenz aus Oxford liegt, hat er den kürzesten Bremswegen aus Tempo 100 bis zum Stillstand zu verdanken (kalt 36,3 Meter; warm 34,0 Meter). Der A1 steht mit kalten und heißen Stoppern jeweils etwas später (37,5 und 35,6 Meter) als der ebenfalls sehr gut verzögernde Cooper S (36,3 und 34,9 Meter).

FahrdynamikMax. PunkteVW Polo GTIAudi A1 1.4 TFSI S tronicMini Cooper S
Handling150808185
Slalom100798688
Lenkung100707273
Geradeauslauf50333328
Bremsdosierung30171719
Bremsweg kalt150877587
Bremsweg warm15011094101
Traktion100353937
Fahrsicherheit150120120118
Wendekreis20181613
Kapitelbewertung1000649633649

 

Umwelt und Kosten

22.500 Euro ruft VW für den Sport-Polo auf und unterbietet damit die Konkurrenz deutlich (Mini: 23.650 Euro, Audi: 24.250 Euro). Allerdings muss der Kunde nur bei ihm Aufpreis für das CD-Radio zahlen, sodass sich der Preisvorteil etwas reduziert. Wer fünf Türen für seinen kleinen Flitzer wünscht, wird derzeit nur beim VW-Händler erhört.

Der A1 Sportback lässt noch auf sich warten, Mini hat alternativ den Clubman im Programm. Bei den Kosten für Steuer, Versicherung und Kraftstoff liefern sich die Kleinwagen ein nahezu totes Rennen. Der Ingolstädter verliert durch den prozentual sowie absolut größten Wertverlust und die höchsten Wartungskosten wertvolle Punkte und belegt daher im Kostenkapitel den letzten Platz.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Polo GTIAudi A1 1.4 TFSI S tronicMini Cooper S
Bewerteter Preis675237223227
Wertverlust50252224
Ausstattung25162021
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282828
Werkstattkosten20171617
Steuer10999
Versicherung40313232
Kraftstoff55363637
Emissionswerte25888888
Kapitelbewertung1000487474483

 

Fazit

Am Ende kann sich der VW Polo GTI gegen die harte Konkurrenz knapp durchsetzen. Er punktet vor allem mit den besten Bremsen und Fahrleistungen sowie dem meisten Platz für die Passagiere. Knapp dahinter rangiert der hochwertige und am komfortabelsten federnde Audi A1 1.4 TFSI, der jedoch den Geldbeutel am stärksten strapaziert. Auch wenn der Mini Cooper S nach Punkten den letzten Platz belegt, geht die Fahrspaßwertung auch dieses Mal an den hyperagilen Briten.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Polo GTIAudi A1 1.4 TFSI S tronicMini Cooper S
Summe5000286628282775
Platzierung123

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.