Lucid Motors Air (2018): Preis Preis für Lucid Air bekannt gegeben

von Alexander Koch 17.03.2017

Wurden dem neuen E-Auto Lucid Air mit Marktstart 2018 bereits Preise jenseits der 100.000 US-Dollar angedichtet, korrigiert Lucid nun die Gerüchte und rückt den echten Basispreis heraus: Ab 49.000 Euro ist der 400-PS-Stromer zu haben!

Wenige Monate nach der Präsentation des Lucid Air (2018) haben die Macher offenbar genug von den Gerüchten, die eine sehr hohen Basispreis vermuten, und gehen in die Offensive. Nicht über 100.000 US-Dollar, sondern 52.500 US-Dollar (rund 49.000 Euro) soll der Basis-Air kosten. Dann ist das Elektroauto mit einem über 400 PS starken E-Motor ausgestattet, der eine Reichweite von fast 390 Kilometern ermöglichen soll. In der Basisversion bringt der Lucid Air (2018) seine Kraft über die Hinterräder auf die Straße. Da der komplexe Verbrenner wegfällt, hat der Air (2018) gleich zwei Kofferräume – vorne und hinten –, die sich zu über 900 Liter Kofferraumvolumen aufaddieren. Teil der Basisausstattung sind zudem LED-Scheinwerfer, 19-Zoll-Alufelgen, vier Bildschirme im Innenraum (davon drei mit Touch-Funktion), zehn Airbags und ein Audiosystem mit zehn Lautsprechern. Wer seinen Lucid Air (2018) besser ausstatten möchte, hat eine ganze Reihe von Optionen: So lässt sich die Reichweite auf 507 oder 643 Kilometer aufstocken. In der 1000-PS-Variante mit zwei E-Motoren und Allradantrieb mutiert der Lucid Air (2018) gar zum Sportwagen, der in nur 2,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt! Mit Annehmlichkeiten wie beheizten, belüfteten und massierenden Vordersitze, einem Glasdach sowie einer aus 29 Lautsprechern erklingenden Soundanlage lässt sich der Lucid Air (2018) schließlich zu einem absoluten Luxusschiff hochrüsten. Kuriose Pointe: Mit allen Optionen ausgestattet, knackt der Preis des Air dann doch die 100.000er-Grenze.

Mercedes Vito von Atieva (Video):

 
 

Preis: Lucid Air (2018) ab 52.500 US-Dollar

Die Geschichte des Lucid Air (2018) begann kurios: Schließlich hat der Hersteller Zeit seiner Entwicklung insgesamt drei Mal den Namen von Firma und Vehikel geändert. Hieß das brandneue E-Auto auf den ersten, damals noch geleakten Bildern Atieva Atvus, hatte sich sein Entwickler innerhalb weniger Tage in Lucid Motors umbenannt. Nun nimmt das Auto als Lucid Air (2018) das Tesla Model S, aber auch den BMW 7er und die Mercedes S-Klasse ins Visier. Doch schon auf den Pressefotos ist zu erkennen, dass der Lucid Motors Air (2018) kleiner ist als die beiden deutschen Flaggschiffe ist. Die fünftürige Limousine möchte mit einer stark reduzierten Linienführung überzeugen: Die Türöffner sind kaum zu erkennen, von dem auffällig verkleideten Hinterrad auf den Konzeptzeichnungen hat man sich verabschiedet. An der Front des Lucid Air (2018) dominieren schlitzartige Scheinwerfer mit LED-Technik, die nahtlos in den schmalen Kühlergrill übergehen. Zudem kommt der Stromer mit riesigem Glasdach und einer Windschutzscheibe daher, die nahtlos ineinander übergehen. Eleganz, Hightech und Luxus bietet auch der üppig geschnittene Innenraum: Dort ist ein voll digitales Tacho zu sehen, außerdem viel Leder und platzsparend gebaute Sitze aus Aluminium, die vor allem in Fond eher an Massage-Sessel, denn an die klassische Sitzbank erinnern. Gefertigt werden soll der Lucid Air (2018) entgegen erster Annahmen nicht in China, sondern in einer eigens für das Modell gebauten Fabrik in Arizona.

Neuheiten NextEV Nio EP9 (2016)
NextEV Nio EP9 (2016): Neue Fotos (Update!)  

Nio EP9 setzt neuen Nürburgring-Rekord

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 94,99
Sie sparen: 29,00 EUR (23%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.